FIFA U-20-Weltmeisterschaft Polen 2019

FIFA U-20-Weltmeisterschaft Polen 2019

23 Mai - 15 Juni

FIFA U-20 WM 2019

Ukraine triumphiert - Polen 2019 geht in die Geschichte ein

  • Ukraine mit dem ersten WM-Titel überhaupt
  • Korea Republik auf Rang zwei, Ecuador Dritter
  • Amadou Sagna (Senegal) erzielte das schnellste Tor der Turniergeschichte

Es ist vollbracht! 4.950 Spielminuten, 153 Tore, 52 Spiele, 24 Teilnehmer, zwei Finalisten und ein Champion!

Die FIFA U-20-Weltmeisterschaft Polen 2019 ging nach rund vier Wochen in Lodz mit dem ersten WM-Titel der Ukraine überhaupt zu Ende.

Das bis zum Abpfiff spannende Finale zwischen den Osteuropäern und der Korea Republik (3:1) bildete dabei den würdigen Abschluss dieses weltweiten Gipfeltreffens mit zahlreichen denkwürdigen Momenten, Rekorden, Bestmarken sowie starken individuellen und kollektiven Leistungen.

"Die FIFA U-20-Weltmeisterschaft hat gezeigt, dass Polen ein wunderbares, offenes Land mit sehr guter Infrastruktur ist und für die Ausrichtung des Turniers bestens geeignet war. Wir haben gezeigt, dass wir alle Teams, die dabei waren, optimal betreuen und ihnen in jeder Hinsicht helfen konnten. Ich habe mit vielen Gästen bei dieser WM gesprochen und sie alle bestätigten, dass sie sich hier wie zu Hause gefühlt haben. Sie verwiesen darauf, wie professionell die Organisation war, vom Anpfiff bis zum Schlusspfiff", freute sich Zbigniew Boniek, Präsident des polnischen Fussballverbands, im FIFA.com-Interview.

FIFA.com fasst die 22. Auflage der FIFA U-20-Weltmeisterschaft zusammen.

Der Champion

Den neuen Weltmeister aus der Ukraine hatten sicherlich nur wenige vor Turnierbeginn auf der Rechnung.

Die Gelb-Blauen waren bei der U-19-EM im vergangenen Jahr im Halbfinale gescheitert und hatten in Polen das Ziel K.o.-Phase ausgegeben. Doch das Team von Trainer Oleksandr Petrakov kam gut aus den Startlöchern und stand nach Siegen gegen die USA (2:1) und Katar (1:0) bereits nach zwei Spieltagen im Achtelfinale. Es folgte ein 1:1-Unentschieden gegen das Team aus Nigeria, bei dem allerdings mehrere Stammkräfte geschont wurden. In der K.o.-Phase zeigte sich die Ukraine kompromisslos in der Defensive und ließ gegen Panama (4:1), Kolumbien (1:0) und Italien (1:0) weitere Siege folgen. Selbst der kurzfristige Ausfall von Stammkeeper Andriy Lunin, der zur A-Nationalmannschaft berufen wurde, beeinträchtigte das Team kaum.

Das Finale begann dagegen denkbar schlecht für die Ukraine, die nach fünf Minuten in Rückstand gerieten, doch ein Doppelpack von Vladyslav Supriaha ließ das Team in die Annalen der Geschichte eingehen. Damit sind die Gelb-Blauen das einzige Team, das in Polen unbesiegt blieb.

Der Vize

Als Vize-Asienmeister in dieser Altersklasse angereist, erhielt die Korea Republik gleich zum Auftakt einen herben Dämpfer. 0:1 verloren die Taeguk Warriors gegen Europameister Portugal (0:1) - es sollte die einzige Niederlage bis zum Finale bleiben. Südafrika (1:0), Rekord-Champion Argentinien (2:1), Japan (1:0), sowie Südamerika-Meister Ecuador (1:0) konnten mit jeweils einem Tor Unterschied bezwungen werden. Einzig im Viertelfinale gegen Senegal wurde es dramatisch: Lee Jisol traf in der achten Minute der Nachspielzeit zum 2:2-Ausgleich - dem spätesten Tor bei diesem Turnier. Am Ende siegten die Südkoreaner im Elfmeterschießen. In Endspiel war der Titel zum Greifen, doch am Ende blieb "nur" Silber.

Der Gastgeber

Polen beeindruckte in der Gruppenphase das leidenschaftliche Publikum in Lodz. Alle drei Spiele Polens im Lodz Stadium gegen Kolumbien (0:2), Tahiti (5:0) und Senegal (0:0) waren ausverkauft und die einheimischen Fans waren wahrlich einer Weltmeisterschaft würdig. Am Ende zog der Gastgeber erstmals seit zwölf Jahren, und erst zum zweiten Mal seit 1983, wieder ins Achtelfinale ein, wo gegen den europäischen Konkurrenten Italien aber der Kürzere gezogen wurde. Andrea Pinamonti traf per Panenka-Elfmeter.

Weitere Teams im Fokus

Insgesamt vier Teams konnten in Polen ihr bestes Ergebnis überhaupt bei dieser Turnierserie feiern, darunter auch die beiden Finalisten:

  • Ukraine: Weltmeister (bestes Ergebnis bisher: Achtelfinale)
  • Korea Republik: Vize-Weltmeister (Platz 4)
  • Ecuador: Platz 3 (Achtelfinale)
  • Panama: Achtelfinale (Gruppenphase)

Top und Flop: Nur ein Team blieb in der Gruppenphase ohne Gegentor: Senegal (5:0), während Uruguay und Frankreich, die beide im Achtelfinale ausschieden, alle drei Spiele gewinnen konnten. Die Afrikaner scheiterten in einem der spektakulärsten Duelle dieser WM gegen Korea Republik.

Im Gegensatz dazu blieben Mexiko, Saudiarabien, Tahiti, Honduras und Katar ohne Punkt bei diesem Gipfeltreffen - die letzte drei Teams blieben sogar ohne eigenes Tor.

Siehe auch

Alle Statistiken auf einen Blick

Zahlen und Fakten

Austragungsorte (6): Lublin, Lodz, Gdynia, Bielsko-Biala, Bydgoszcz, Tychy

Anzahl der Tore: 153 (2,94 Tore pro Spiel)

Die stillen Helden der WM: Rund 1.000 Volunteers waren während des vierwöchigen Turniers im Einsatz. Die meisten kommen aus Polen, aber auch aus Angola, Nigeria, England oder Aserbaidschan waren die Freiwilligen angereist, um bei diesem einzigartigen Event mitzuhelfen.

4 - in vier der insgesamt 16 K.o.-Spiele stand nach 90 Minuten kein Sieger fest:

9,6 - Rekordtor: Amadou Sagna erzielte zum Auftakt des #U20WC 2019 gegen Tahiti das schnellste Tor der Turniergeschichte. Der Senegalese traf gegen die Insulaner nach sage und schreibe 9,6 Sekunden! Bisheriger Rekordhalter: Nigerias Monday Odiaka im Jahr 1985. Darüber hinaus erzielte er den ersten Dreierpack seit vier Jahren.

155 - Insgesamt 155 Scouts aus aller Welt sind für die FIFA U-20-Weltmeisterschaft Polen 2019 akkreditiert. Die meisten kamen aus Deutschland (23), England (20), Italien (18), Frankreich (13) und Spanien (12).

Denkwürdige Momente

Historischer Tag für Panama: Das 2:1 gegen Saudiarabien am dritten Spieltag der Gruppe E ist der erste Sieg der Mittelamerikaner in der Geschichte der FIFA U-20-Weltmeisterschaften. In den zuvor 17 Spielen dieser Turnierserie gab es vier Unentschieden und 13 Niederlagen (10:34-Tore). Die Teilnahme an der K.o.-Phase war für den Außenseiter das i-Tüpfelchen, auch wenn sich dort der spätere Weltmeister als zu stark erwies.

Norwegens historische Nacht: Das 12:0 der Skandinavier gegen Honduras war der höchste Sieg in der Geschichte dieser Turnierserie überhaupt und der Neunerpack von Erling Haland die größte Torausbeute eines Spielers in einem Spiel aller FIFA-Turniere (Männer und Frauen). Die bisherige Bestmarke hielt bislang Adailton, der 1997 sechs Tore für Brasilien beim 10:3 gegen die Republik Korea erzielte.

Rekordsieg - Teil 2: Mit 5:0 gelang den Neuseeländern der höchste Sieg ihrer Turniergeschichte. Die bisherige Bestmarke wurde erst vor vier Jahren aufgestellt. 2015 siegten die Kiwis gegen Myanmar mit 5:1. Drei Tage später ließ Neuseeland gegen Norwegen den ersten Sieg gegen ein europäisches Team überhaupt (2:0) folgen.

Siehe auch

Ein neues Kapitel in der Historie

Abschlusstabelle

1 - Ukraine
2 - Korea Republik
3 - Ecuador
4 - Italien

Individuelle Auszeichnungen

Goldener Ball von adidas: Kangin Lee (Korea Republik)
Goldener Schuh von adidas: Erling Haland (Norwegen)
Goldener Handschuh von adidas: Andriy Lunin (Ukraine)
FIFA Fairplay-Auszeichnung: Japan

Mehr zu diesem Thema erfahren

Empfohlene Artikel