FIFA U-20-Weltmeisterschaft Polen 2019

23 Mai - 15 Juni

FIFA U-20 WM 2019

Vier WM-Tickets in Südamerika zu vergeben

© Getty Images
  • Die vier besten Teams qualifizieren sich für Polen 2019
  • Das Turnier wird zwischen dem 17. Januar und 10. Februar ausgetragen
  • Die zehn Teilnehmer unter der Lupe

Vom 17. Januar bis zum 10. Februar findet in Chile die 29. Auflage der U-20-Südamerikameisterschaft statt, über die sich vier Teams für die FIFA U-20-Weltmeisterschaft Polen 2019 qualifizieren werden.

Rancagua, Talca und Curicó sind die Austragungsorte des Turniers, das in zwei Gruppen à fünf Mannschaften ausgetragen wird. Auf die Gruppenphase folgt eine abschließende Sechserrunde, die sogenannte Hexagonal Final. FIFA.com nimmt die zehn Teilnehmer näher unter die Lupe.

Argentinien

Bei der Albiceleste, die das Turnier bereits fünfmal gewinnen konnte, ist Fernando Batista am Ruder, der das Traineramt Ende Dezember übernahm und bei der U-20-WM 2017 in der Republik Korea bereits als Assistenztrainer fungierte. Diese Generation hat die letzte Auflage des internationalen U-20-Turniers in L'Alcúdia (COTIF) in Spanien gewonnen und will seit 2013 zum ersten Mal wieder den Titel holen.

  • Spieler im Fokus: Facundo Colidio (Angriff/Inter Mailand), Maximiliano Romero (Angriff/PSV Eindhoven)

Bolivien

Bolivien hat noch nie eine WM bestritten und das Traineramt im September 2018 dem erfahrenen Sixto Vizuete übertragen, Trainer Ecuadors in der Qualifikation für die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Südafrika 2010 und Achtelfinalist bei der U-20-WM 2011 (ebenfalls mit Ecuador).

  • Spieler im Fokus: Walter Antelo (Abwehr/Sport Boys), Franz Gonzáles (Mittelfeld/Sport Boys)

Brasilien

Der Rekordturniersieger (elf Titel) hat den Wettbewerb seit 2011 nicht mehr gewonnen. Die Brasilianer müssen auf Vinícius Júnior (Nachwuchstalent von Real Madrid) sowie auf Paulinho (Bayer Leverkusen) verzichten. Allerdings haben sie sechs Spieler in ihren Reihen, die bei der FIFA U-17-Weltmeisterschaft Indien 2017 den dritten Platz belegten. Das Traineramt bekleidet Carlos Amadeu, der die brasilianische U-17-Auswahl bei den letzten beiden Weltmeisterschaften dieser Altersklasse betreute.

  • Spieler im Fokus: Rodrygo Goes (Angriff/FC Santos), Lincoln (Angriff/Flamengo Rio de Janeiro)

Chile

Der Gastgeber konnte das Turnier noch nie gewinnen und hat seit 2013 nicht mehr an einer WM teilgenommen. Das und die vollen Stadien dürften eine Zusatzmotivation für die Chilenen sein. Zwar ist Nicolás Guerra, das Aushängeschild im Angriffszentrum, nicht mehr dabei, doch mehrere andere Talente bringen die Fans des Heimteams zum Träumen.

  • Spieler im Fokus: Marcelo Allende (Mittelfeld/Club Necaxa), Iván Morales (Angriff/CSD Colo Colo)

Kolumbien

Die Cafeteros streben nach dem vierten Titelgewinn und möchten die intensive Arbeit von Arturo Reyes krönen, der nach dem Abgang von José Pekerman als Interimstrainer der kolumbianischen A-Nationalmannschaft fungiert. Einige im Ausland aktive Spieler werden fehlen.

  • Spieler im Fokus: Carlos Cuesta (Abwehr/Atlético Nacional), Johan Carbonero (Angriff/Once Caldas).

Ecuador

Jorge Célico hat ein Jahr lang hart gearbeitet, um sich mit La Tri nach 2017 zum zweiten Mal in Folge für die WM zu qualifizieren. Der Kader umfasst einige Spieler, die im Ausland aktiv sind, und das Team hat mehrere Vorbereitungsspiele absolviert.

  • Spieler im Fokus: Jackson Porozo (Abwehr/FC Santos), Diego Palacios (Abwehr/Willem II Tilburg)

Paraguay

Gustavo Morínigo, Trainer des Zweitplatzierten der Copa Libertadores 2014 und der U-17-Auswahl, die bei der WM 2017 in Indien dabei war, verfügt über einen Kader mit viel Erstligaerfahrung.

  • Spieler im Fokus: Iván Franco (Mittelfeld/Libertad), Fernando Cardozo (Mittelfeld/Olimpia)

Peru

Die Bicolor will sich zum ersten Mal für das Weltereignis qualifizieren. Peru tritt mit einer Generation an, die seit einem Jahr auf dieses Turnier hinarbeitet und auf viele Spieler zählen kann, die bereits fest im Profifussball etabliert sind.

  • Spieler im Fokus: Marcos López (Mittelfeld/Sporting Cristal), Christopher Olivares (Mittelfeld/Sporting Cristal)

Uruguay

Der amtierende Südamerikameister hat sechsmal in Folge an der WM teilgenommen und eine Rekordzahl von Auslandslegionären zu verzeichnen, nämlich neun. Der Star der Celeste, der Stürmer Nicolás Schiappacasse (CF Rayo Majadahonda), war bereits 2017 in der Republik Korea dabei.

  • Spieler im Fokus: Sebastián Cáceres (Abwehr/Liverpool), Juan Sanabria (Angriff/Atlético Madrid)

Venezuela

Unter der Führung von Jan Hurtado, Samuel Sosa und Christian Makoun, die allesamt 2017 Vizeweltmeister wurden, möchte die Vinotinto nun mit einer Gruppe guter Einzelspieler an die Erfolge der Vergangenheit anknüpfen. Auf den Schultern der Akteure lastet viel Verantwortung.

  • Spieler im Fokus: Cristian Cásseres Jr. (Mittelfeld/New York Red Bulls), Enrique Peña Zauner (Mittelfeld/Borussia Dortmund)

Empfohlene Artikel