FIFA U-20-Weltmeisterschaft Polen 2019

FIFA U-20-Weltmeisterschaft Polen 2019

23 Mai - 15 Juni

FIFA U-20 WM 2019

Die virtuosen Widersprüche von Acevedo

Honduras v Uruguay: Group C - 2019 FIFA U-20 World Cup
© Getty Images
  • Acevedo – der offensive Verteidiger
  • Erzielte den ersten Treffer gegen Honduras
  • "Wir wollen hier ein Wörtchen mitreden"

Theoretisch ist der Uruguayer Nicolás Acevedo zum Verteidigen da, oder zumindest, um den Gegner nicht zum Zuge kommen zu lassen. Er soll verhindern, dass die gegnerischen Teams das Mittelfeld in aller Seelenruhe überwinden und in seinen Strafraum eindringen. Zwar ist er derzeit nicht mehr in der letzten Reihe anzutreffen, aber er hat fast sein ganzes Leben lang auf der Innenverteidigerposition gespielt.

Soweit die Theorie, doch in der Praxis weiß Acevedo auch auf der anderen Seite des Spielfelds zu glänzen. Bei der U-20-WM in Polen spielt er eine führende Rolle in Uruguays Offensive. Elegant organisiert er den Angriff. Er spielt gefährliche Pässe in den Rücken der gegnerischen Abwehr, um das Überraschungsmoment zu nutzen. Doch das ist noch nicht alles. Der gerade einmal 1,72 m große Spieler ist nämlich auch noch für seine Tore nach Standardsituationen bekannt.

"Ich habe immer in der Innenverteidigung gespielt, aber auf dieser Position fühle ich mich auch sehr wohl. Ich versuche, die Anweisungen des Trainers umzusetzen, und mich an vorderster Front zu postieren. Außerdem versuche ich, den Ball von hinten heraus zu spielen", erklärt er im Exklusiv-Interview mit FIFA.com.

All dies ist der Suche nach einer neuen Spielphilosophie für das Team geschuldet. Lange Zeit war der uruguayische Fussball geprägt von Kraft, Einsatz und bedingungslosem Kampfgeist … der berühmten und ewigen Garra Charrúa. Jetzt sucht man nach einer anderen Herangehensweise:

"Das ist etwas, woran wir arbeiten. Jetzt geht es darum, den Ball zu spielen, Spieler in der nächsten Linie anzuspielen. Wir fühlen uns wohl, wenn wir in Ballbesitz sind."

Nicolas Acevedo celebrates with
Darwin Nunez
© Getty Images

Drei hart erkämpfte Punkte

Heute spielte er eine fundamentale Rolle, als es darum ging, eine schwierige Hürde zu überwinden. Honduras brauchte die drei Punkte und versuchte, die Angriffe Uruguays im Keim zu ersticken. Über die gesamte Spielzeit hinweg machten die Honduraner die Räume eng. Als schon dunkle Wolken aufzuziehen schienen, kam dann für Acevedo doch noch die Sonne heraus. Nach einem Freistoß stand er genau richtig, jagte den Ball ins Netz und brachte sein Team in Führung.

"Vielleicht sah es so aus, als würde ich solche Spielzüge trainieren, aber das stimmt nicht. Ich postiere mich einfach an der richtigen Stelle und warte dann auf meine Chance. Zum Glück hat das früher schon manchmal geklappt und heute auch. So habe ich das erste Tor des Spiels geschossen."

Uruguay hat damit zwar den Einzug ins Achtelfinale geschafft, die Charrúas wollen sich jedoch im letzten Gruppenspiel gegen Neuseeland keinesfalls entspannt zurücklehnen. Schließlich geht es noch um die Tabellenführung in Gruppe C.

"Die Neuseeländer werden ein kniffliger Gegner sein. Sie haben eine ähnliche Spielweise wie Norwegen, gegen das wir im ersten Spiel angetreten sind. Sie spielen sehr geordnet, daher werden wir genauso an dieses Spiel herangehen wie bisher. Wir wollen hier ein Wörtchen mitreden. Den Einzug ins Achtelfinale haben wir geschafft. Jetzt werden wir im direkten Duell sehen, was das Schicksal für uns bereithält.

Mehr zu diesem Thema erfahren

Empfohlene Artikel