FIFA U-20-Weltmeisterschaft Polen 2019

FIFA U-20-Weltmeisterschaft Polen 2019

23 Mai - 15 Juni

FIFA U-20 WM 2019

Die drei (neuen) Musketiere halten Polen im Rennen

Jakub Bednarczyk of Poland scores his team's first goal
© Getty Images
  • Das schönste Tor in Bednarczyks Karriere
  • Auch das jüngste Kadermitglied Zalewski zeigte eine Topleistung
  • Ein Youngster von Bayern München demonstrierte sein Potenzial

Für das zweite Gruppenspiel gegen Tahiti hatte Polens Trainer Jacek Magiera einige Umstellungen gegenüber dem Team vorgenommen, das zum Auftakt gegen Kolumbien verloren hatte. Diese Neuausrichtung zahlte sich in jeder Hinsicht aus. Die Gastgeber starteten mit drei neuen Musketieren in die Partie, die alle eine wichtige Rolle beim klaren 5:0-Sieg spielten, durch den Polen wieder alle Chancen hat, sich einen Platz in den K.o.-Runden zu sichern. "Das war das schönste Tor meiner Karriere", freute sich Jakub Bednarczyk gegenüber FIFA.com über den ersten Treffer der Partie. Ähnlich beeindruckend waren auch die Leistungen von Nicola Zalewski und Marcel Zylla. Alle drei dürften nach dieser Partie auch im entscheidenden letzten Gruppenspiel am Mittwoch gegen Senegal wieder in der Startelf stehen.

Bednarczyk wurde am 2. Januar 20 Jahre alt und ist damit das älteste polnische Kadermitglied. Wäre er nur zwei Tage früher geboren worden, wäre er bei der FIFA U-20-Weltmeisterschaft in seinem Heimatland nicht mehr spielberechtigt gewesen. Abgesehen davon kann er nun auch beanspruchen, eines der schönsten Tore in der Geschichte der polnischen U-20-Nationalmannschaft erzielt zu haben.

"Es war sogar noch schöner als das vor einigen Monaten in einem Freundschaftsspiel gegen Japan im gleichen Stadion. Ich spiele gern offensiv. Eigentlich ist das nicht meine Position, aber wenn es um Torschüsse geht, versuche ich immer, mich an Cristiano Ronaldo zu orientieren." Die polnischen Fans jedenfalls wünschen sich, dass Bednarczyk auch gegen Senegal wieder so erfolgreich abschließt. "Natürlich werde ich mir das Tor im Hotel noch ein paar Mal ansehen. Ich möchte es meinem Vater Jacek widmen, dem ich auch schon im Stadion gedankt habe. Ohne ihn wäre ich kein Fussballer geworden. Er war mein erster Coach. Wenn ich es jemandem zu verdanken habe, hier bei diesem Turnier dabei zu sein, dann ihm", so der Verteidiger.

Nicola Zalewski of Poland battles with Etienne Tave of Tahiti 
© Getty Images

Während Bednarczyk der älteste Spieler im polnischen Kader ist, spielte mit Nicola Zalewski auch der jüngste. Auch der Youngster aus dem Nachwuchsteam von AS Rom schien vor dem Turnier eigentlich nicht erste Wahl von Trainer Magiera zu sein und war noch zu keinem Einsatz gekommen. Am Sonntag jedoch schenkte der Trainer ihm von Beginn an das Vertrauen. "Ich habe mich für Nicola entschieden, denn wir hatten gegen Kolumbien auf der Außenbahn immer wieder Probleme in Zweikämpfen. Diese Aufgabe kann er sehr gut erledigen", so Magiera, der sich sehr zufrieden mit der Leistung des Youngsters zeigte. "Dass Nicola der jüngste Spieler im Kader ist, bedeutet keinesfalls, dass er nicht von Anfang an spielen kann. Im Gegenteil! Ich habe ihn schon für AS Rom spielen sehen und ich hatte auch vom Trainerstab der Jugendmannschaft gute Berichte über ihn bekommen. Er hatte noch nie ein Problem damit, sich mit den älteren Teammitgliedern zu messen. Das zeigt, dass er ein starker Spieler ist."

Zalewski konnte seine große Freude nach dem Sieg nicht verhehlen. "Ich bin sehr zufrieden mit meinem WM-Debüt. Ich mag zwar der jüngste Spieler im Team sein, aber ich war nur in den ersten zehn Minuten ein bisschen nervös. Danach fühlte ich mich prima. Nach unserer Auftaktniederlage gegen Kolumbien war die Situation etwas angespannt. Jetzt sind wir alle deutlich ruhiger. Aber wir wissen, dass wir unsere Aufgabe noch nicht erledigt haben. Wir müssen gegen Senegal gewinnen und ich bin sicher, dass wir das schaffen", so der Flügelspieler, der Neymar als sein Vorbild nennt. Zu der tollen Kulisse mit mehr als 15.000 Fans, die ihn und seine Teamkameraden gegen Tahiti anfeuerten, sagte er: "Die Unterstützung ist einfach großartig. Ich möchte den Fans von hier aus ein riesiges Dankeschön sagen!"

Marcel Zylla of Poland runs with the ball 
© Getty Images

Der dritte Musketier schließlich, der ebenfalls sehr zufrieden mit seiner Leistung sein darf, ist Bayern Münchens Nachwuchstalent Marcel Zylla. Normalerweise sorgt bei den Bayern der Pole Robert Lewandowski für Schlagzeilen, doch gestern Abend stand Zylla im Rampenlicht. Im Auftaktspiel der Gastgeber gegen die Cafeteros kam er in der zweiten Halbzeit ins Spiel und überzeugte Trainer Magiera, ihn in die Startformation zu nehmen. Auch dies erwies sich als gute Entscheidung. Zunächst traf Zylla mit einem Schuss nur die Latte. Doch mit seinem zweiten Versuch erhöhte er auf 2:0 für Polen Im weiteren Verlauf der Partie spielte er auch den gefühlvollen Pass, den Dominik Steczyk mit einem Treffer krönte. Ein Lattentreffer, ein Tor und eine Vorlage – die Bilanz des in München geborenen Youngsters kann sich sehen lassen. Die polnischen Fans jedenfalls wünschen sich für das Spiel gegen Senegal eine ähnlich starke Leistung…

Mehr zu diesem Thema erfahren

Empfohlene Artikel

Jakub Bednarczyk of Poland celebrates as he scores his team's first goal with team mates 

FIFA U-20 WM 2019

Polen darf wieder träumen

26 Mai 2019

Anderson Arroyo Cordoba of Colombia competes for the ball with Tymoteusz Puchacz of Poland

FIFA U-20 WM 2019

Auftaktniederlage für Gastgeber Polen

23 Mai 2019