FIFA U-20-Weltmeisterschaft Polen 2019

FIFA U-20-Weltmeisterschaft Polen 2019

23 Mai - 15 Juni

FIFA U-20 WM 2019

Boniek: "Wir könnten Durchbruch eines Lewandowski-Nachfolgers erleben"

Boniek
© Getty Images
  • Boniek von Polens Bereitschaft überzeugt
  • Einzug in die K.-o.-Runden ist Minimalziel der Gastgebernation
  • Polens Verbandspräsident fordert Fans zum Ticketkauf auf

Unmittelbar vor Beginn des ersten FIFA-Turniers in Polen sprach der Präsident des polnischen Fussballverbands Zbigniew Boniek mit FIFA.com über die gute Vorbereitung seines Landes auf die Gastgeberrolle bei der FIFA U-20-Weltmeisterschaft 2019.

Boniek ist einer der besten und erfolgreichsten Fussballer der polnischen Geschichte. Er blickt voraus auf das Turnier und äußert sich überzeugt, dass auf polnischem Boden neuen Stars der Durchbruch gelingt. Der Ex-Spieler von Juventus Turin hofft, dass Polen den Sprung aus der Gruppe schafft.

Er wünscht sich, dass die Fans im Land noch mehr Tickets kaufen und in den Stadien in Lodz, Bydgoszcz, Bielsko-Biala, Gdynia, Lublin und Tychy für eine ganz besondere Atmosphäre sorgen werden.

(L-R) President of Polish Football Association Zbigniew Boniek and Robert Lewandowski of Poland celebrate 
© Getty Images

FIFA.com: Die Kader wurden bereits bekannt gegeben. Kennen Sie schon viele Spieler, oder lassen Sie sich überraschen und informieren Sie sich während des Turniers über die Spieler?
Zbigniew Boniek: Einige Spieler kenne ich durchaus schon. Neben den Polen kenne ich eine ganze Reihe italienischer Spieler, da mir der italienische Fussball sehr am Herzen liegt. Das Turnier stellt für die Spieler einen enorm wichtigen Moment ihrer Karriere dar. Für die meisten ist es das erste große Turnier. Sie werden also ihre ersten Interviews geben und zum ersten Mal bei Pressekonferenzen sein. Sie stehen zum ersten Mal im Rampenlicht. Daher wird dies einer der denkwürdigsten Momente ihrer Karriere.

Sie selbst haben an drei FIFA Fussball-Weltmeisterschaften™ teilgenommen, aber nie an einer FIFA U-20-Weltmeisterschaft. Was würden Sie empfinden, wenn Sie die Zeit zurückdrehen und ein solches Turnier im eigenen Land bestreiten könnten?
Ich hatte leider nie die Gelegenheit, bei einer FIFA U-20-Weltmeisterschaft zu spielen. Und ich denke, dass sich kaum noch jemand daran erinnert, dass ich bei der UEFA U-18 EURO in Schweden gespielt habe. Ich selbst erinnere mich aber noch an jeden einzelnen Moment dieses Turniers, an jedes Spiel, an jeden Gegner und an jeden Spielverlauf. Die Erinnerungen und Erfahrungen, die man als junger Mensch sammelt, sind besonders intensiv. Sie bleiben uns ein Leben lang erhalten und lassen sich nicht ausradieren. Viele Spieler werden später ähnliche Erinnerungen an Polen 2019 haben. Ich würde für mein Leben gern bei diesem Turnier in Polen mitspielen – aber die Zeit lässt sich nun einmal nicht so einfach um 43 Jahre zurück drehen!

Sebastian Walukiewicz (Copyright: Cyfrasport)
© Others

Als aktiver Spieler haben Sie nicht nur Fans in Polen begeistert. Ein Beispiel ist der honduranische Nationalspieler Oscar Bonka Garcia, dessen Vater Sie insbesondere bei der WM in Spanien so gern spielen sah, dass er sogar seinen Sohn nach Ihnen benannte. Glauben Sie, dass wir bei diesem Turnier den Durchbruch eines neuen Boniek erleben?
Ich denke, der Weltfussball hat in den vergangenen Jahren so viele herausragende Spieler hervorgebracht, dass wir keinen neuen Boniek brauchen. Den können wir getrost außen vor lassen! Aber es könnte durchaus sein, dass wir den Durchbruch eines neuen Spielers vom Kaliber eines Messi, Ronaldo, Lewandowski oder Kane erleben. Ich glaube fest daran, dass das bei diesem Turnier passieren wird.

Was kann die Organisation eines solchen Turniers für Polen bewirken?
Nach der EURO 2012 gab es ein enormes Wachstum in der Tourismusbranche, denn wir haben gezeigt, dass man in unserem Land gut essen kann, dass die Menschen freundlich sind und dass man sich sicher fühlt. Ein solches Turnier ist also eine großartige Gelegenheit, unser Land zu präsentieren – und zwar nicht nur fussballerisch. Ich möchte daher der FIFA nochmals für das Vertrauen und diese großartige Chance danken.

Garcia of Honduras poses during the Official FIFA World Cup 2014 portrait session on June 10, 2014 in Porto Feliz, Brazil.
© Getty Images

Was muss geschehen, damit Sie sich am Ende des Turniers sagen, dass wirklich alles gut abgelaufen ist?
Ich möchte gern sehen, dass Polen den Sprung aus der Gruppe schafft. Ich hoffe, dass das Wetter uns keinen Strich durch die Rechnung macht – Wolkenbrüche oder Gewitter, die die Durchführung der Spiele gefährden und unseren Zeitplan durcheinander werfen, möchte ich nicht erleben. Mit allen anderen Situationen, die wir beeinflussen können, können wir auch umgehen.

Eintrittskarten sind noch bis zum letzten Tag des Turniers erhältlich. Die Preise sind sehr günstig. Haben Sie noch eine Botschaft für die Fans?
Ja. Ich wünsche mir, dass die Fans in Massen in die Stadien strömen. Es wäre großartig, wenn wir der ganzen Welt zeigen, dass wir Polen den internationalen Fussball und insbesondere den Nachwuchsfussball lieben. Ich wünsche mir, dass wir unsere Fähigkeit zeigen können, Turniere dieser Größenordnung zu organisieren, und dass wir uns hinter unsere eigenen Spieler und die Spieler aus den anderen Ländern stellen können!

Mehr zu diesem Thema erfahren

Empfohlene Artikel