FIFA U-20-Weltmeisterschaft Polen 2019

FIFA U-20-Weltmeisterschaft Polen 2019

23 Mai - 15 Juni

FIFA U-20 WM 2019

Alminhali: Inspiriert von Katars Erfolg

Qatar's player Ahmed Alminhali 
© Getty Images
  • Katar gewann 2019 erstmals den AFC Asienpokal
  • Katars U-20-Auswahl will diesem Erfolg nun nacheifern
  • In der Vorrunde trifft Katar auf Nigeria, Ukraine und die USA

Der Erfolg Katars beim AFC Asienpokal 2019 stellt für das Land eine nie zuvor da gewesene Leistung dar. In den Vereinigten Arabischen Emiraten triumphierten die Schützlinge von Felix Sanchez über die kontinentale Konkurrenz. Am Ende konnten sie sogar unerwartet erstmals in ihrer Geschichte eine Trophäe in den Himmel stemmen.

Es war das Ergebnis akribischer Basisarbeit der Verantwortlichen im Fussball Katars. Besonders das Aspire Centre hat schon diverse Talente für die verschiedenen Auswahlmannschaften des Landes hervorgebracht, von denen nun einige auch bei der FIFA U-20-Weltmeisterschaft in Polen im Einsatz sind.

Die jungen Katarer starten am Freitag gegen Nigeria ins Turnier und wollen es der A-Nationalmannschaft nach Möglichkeit durchaus gleichtun, wie Linksverteidiger Ahmed Alminhali im Exklusivgespräch mit FIFA.com betont.

"Dank des Erfolgs unserer A-Nationalmannschaft sind wir mehr denn je überzeugt, dass im Fussball nichts unmöglich ist", versichert er. "Niemand hätte auf unsere Mannschaft gewettet, doch dann hat sie nicht nur den Titel geholt, sondern auch in all ihren Partien durchweg gut gespielt. Sie hat dem Druck standgehalten, der zwangsläufig sehr hoch ist, seit unser Land WM-Gastgeber 2022 ist."

Schwieriger Weg nach Polen

Der Weg nach Polen war für Katars Nachwuchs durchaus steinig. In der ersten Runde des AFC U-19-Asienpokals wurde das Team durch zwei Siege gegen Indonesien und Taiwan (bei einer Niederlage gegen die VAE) Erster. Im Viertelfinale landete Katar dann einen 7:3-Kantersieg gegen Thailand, der allerdings erst in der Verlängerung zustande kam. Damit war auch die Fahrkarte nach Polen gelöst.

"Wir haben viel dafür getan, in Polen dabei zu sein. In den vergangenen zwei Jahren haben wir uns zwei oder drei Mal pro Monat zu Trainingseinheiten getroffen. Aber es hat sich gelohnt, und das ist das Wichtigste", freut sich Alminhali.

"Im Spiel gegen Thailand ging es um die Qualifikation für die WM. Entsprechend groß war der Druck, und das waren viele von uns so nicht gewöhnt", berichtet er weiter. "Wir sind gut ins Spiel gekommen und führten zur Halbzeit verdient mit 2:0. Aber im zweiten Durchgang konnte Thailand das Spiel letztlich sogar drehen. Wir können von Glück sagen, dass wir noch zum 3:3 ausgleichen und uns in die Verlängerung retten konnten. In der hat dann unsere bessere körperliche Fitness den Ausschlag gegeben."

Den Kampf annehmen

In Polen wartet eine schwierige Vorrundengruppe mit Nigeria, Ukraine und den USA auf Katar, aber Alminhali sieht seine Mannschaft dank guter Vorbereitung gewappnet. "Wir hatten zwei jeweils zehntägige Trainingslager in der Slowakei und in Frankreich. Alles in allem waren wir 25 Tage zusammen", sagt er und führt weiter aus: "Alle hier in Polen vertretenen Mannschaften sind ernst zu nehmen, es gibt keine kleinen Teams mehr. Jeder hat legitime Ansprüche. Zu Nigeria etwa ist schon alles gesagt. Diese Mannschaft hat schon mehrere Endspiele bestritten und auch gewonnen. Auch die Ukraine ist keine Laufkundschaft. Jeder Gegner hat seine eigene Spielweise und jede Spielweise ihre Schwachpunkte. Diese wollen wir ausnutzen, um ans Ziel zu kommen."

Mehr zu diesem Thema erfahren

Empfohlene Artikel