Paul Gludovatz (Trainer, Österreich):
Wir haben alles versucht, um zum Ausgleich zu kommen. Wir haben alles nach vorn geworfen, doch ein Tor ist uns nicht gelungen. Das ist keine Schande. Chile hat eine hervorragende Mannschaft. Meine Spieler haben sich im Laufe des Turniers hier in Kanada fantastisch geschlagen. Ich hoffe, dass sie den Schwung dieses Turniers mitnehmen und in der österreichischen Liga und auch in der A-Nationalmannschaft für Furore sorgen werden. Es gab auch schwere Zeiten hier in Kanada, doch wir hatten Spaß an unserem Fussball und die Fans haben die ganze Zeit hinter uns gestanden.

Jose Sulantay (Trainer, Chile):
Das war für uns ein schweres Spiel. Beide Mannschaften gaben alles. Uns fehlten einige Schlüsselspieler, doch wir haben gut und hart gekämpft, um unser heutiges Ziel zu erreichen. Wir haben eine Menge bei diesem Turnier gelernt. Fussball ist nicht immer gleich und auch jedes Turnier hat seine Eigenheiten. Wir haben nur drei oder vier Profis in der Mannschaft. Alle anderen Spieler haben immens wertvolle Erfahrungen gesammelt. Das heutige Spiel war körperlich und auch mental ein Kampf. Aber wir haben uns durchgesetzt. Meine Mannschaft hat viel Herz bewiesen und es geschafft, die drittbeste Mannschaft bei dieser FIFA U-20-Weltmeisterschaft zu werden.

Sebastian Proedl (Spielführer, Österreich):
Ich finde, dass wir eine gute Partie abgeliefert haben und damit diesem Turnier und unseren Fans auf bestmögliche Weise "Auf Wiedersehen" gesagt haben. Die gesamte chilenische Mannschaft hat heute sehr gut gespielt. Ich gratuliere. Der chilenische Torhüter ist für mich der beste Torhüter des gesamten Turniers. Wir sind mit unserem Spiel zufrieden und hoffen, dass die Menschen nun wissen, dass die Kürzel AUT und AUS nicht beide für Australien stehen.