Chile hat in Toronto mit 1:0 gegen Österreich gewonnen und sich damit den dritten Platz bei der FIFA U-20-Weltmeisterschaft Kanada 2007 gesichert.

In der gleißenden Sonne von Toronto taten sich beide Teams zunächst schwer mit dem Spielaufbau und konnten sich zu Beginn des Spiels kaum nennenswerte Chancen erarbeiten. Die erste Möglichkeit bot sich den Österreichern Mitte der ersten Halbzeit, als Thomas Hinum einen präzisen Freistoß von Peter Hackmair am langen Pfosten per Kopf nur knapp verfehlte. Auf der anderen Seite hatte Chile die Chance zur Führung, doch Michael Silva verpasste eine scharfe Hereingabe von Arturo Vidal freistehend aus fünf Metern.

In der 34. Minute wiederholte sich die Situation vor dem chilenischen Tor, als Hackmair erneut einen Freistoß auf den langen Pfosten zog, doch diesmal Kapitän Sebastian Prödl den Ball per Kopf nicht im gegnerischen Gehäuse unterbringen konnte.

Vidal war einer der Aktivposten im Spiel der Chilenen. Immer wieder kurbelte der Spieler von Bayer Leverkusen mit guten Aktionen das Spiel seiner Mannschaft an, so zum Beispiel in der 35. Minute, als Österreichs Keeper Andreas Lukse seinen Freistoß nur mit einer Glanzparade abwehren konnte. Der schnelle Stürmer war auch am Führungstreffer in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit beteiligt. An der Eckfahne konnte er nur durch ein Foul gestoppt werden. Den Freistoß von Mathias Vidangossy verwandelte Hans Martinez per Volleyschuss zur 1:0-Führung.

Die Österreicher kamen mit einem ernormen Energieschub aus der Kabine und belagerten in den ersten Minuten der zweiten Halbzeit das Tor der Chilenen, ohne sich jedoch zwingend durchsetzen zu können. Die beste Chance zum Ausgleich bot sich in der 63. Minute, als zunächst Okotie per Kopf an Torhüter Cristopher Toselli scheiterte und auch Zlatko Junuzovic den Nachschuss nicht über die Linie bringen konnte. Die Europäer wurden in dieser Phase des Spiels immer stärker und hatten mehr Spielanteile, doch der Rückschlag kam in der 68. Minute, als Michael Madl nach einem Foul an Mauricio Isla die Gelb-Rote Karte sah und die Österreicher mit nur zehn Mann weiterspielen mussten.

Den Chilenen boten sich jetzt natürlich Räume für Konter, die sie zu nutzen versuchten, doch zwei Mal scheiterte Isaias Peralta in aussichtsreicher Position am gut aufgelegten Keeper Lukse.

Die Riesenchance zum Ausgleich hatte Martin Harnik kurz vor Ende der Partie, als er aus fünf Metern abzog, doch ein chilenischer Abwehrspieler den Ball zunächst an die Querlatte ablenkte, und Keeper Toselli mit einer Glanzparade das Leder dann von der Linie beförderte.