Mexiko feierte beim 2:1-Erfolg gegen Neuseeland im verregneten Commonwealth-Stadion in Edmonton am 8. Juli 2007 seinen dritten Sieg im dritten Spiel.

Die Mexikaner gingen in der 24. Minute in Führung, als Neuseelands Torhüter Jacob Spoonley einen Schuss von Javier Hernandez nur abklatschen konnte und das Leder direkt vor die Füße von Christian Bermudez sprang, der es in die Maschen setzte. Fünf Minuten später hätte Javier Hernandez nach schönem Zuspiel von Carlos Vela auf 2:0 erhöhen müssen, doch der Mittelfeldspieler von Guadalajara brachte das Kunststück fertig, das Tor aus vier Metern Entfernung zu verfehlen. Die Neuseeländer hatten kurz vor der Pause ihrerseits die Chance auf den Ausgleich, als der Ball nach einem Eckstoß zu Verteidiger Michael Boxall kam, der ihn schön mit der Brust stoppte, dann aber seinen Volleyschuss über die Latte jagte.

Dann ging ein heftiger Regen auf die größtenteils ungeschützten 60.000 Zuschauer nieder, doch davon ließen sich die lautstarken mexikanischen Anhänger nicht beeindrucken. Derartig angetrieben erzielte El Tri in der 78. Minute den Treffer zum 2:0: Osmar Mares beförderte eine Hereingabe von Jose Guerrero fast auf der Torlinie stehend in die Maschen. Die Neuseeländer hätten einen Sieg benötigt, um sich die Hoffnung aufs Weiterkommen noch zu erhalten, doch der Anschlusstreffer von Jack Pelter kurz vor Schluss blieb der einzige Torerfolg der Ozeanier in Kanada 2007. So müssen sie ohne einen einzigen Punkt in der Tasche wieder nach Hause fahren. Mexiko, auf dessen Seite alle sechs Spieler aussetzten, die mit Gelb vorbelastet sind, reist nun zum Achtelfinale am 12. Juli nach Montreal wo es auf Kongo trifft.