FIFA U-20-Frauen-Weltmeisterschaft Kanada 2014

FIFA U-20-Frauen-Weltmeisterschaft Kanada 2014

5 August - 24 August

FIFA U-20-FRAUEN-WM 2014

Sunday will Revanche: "Ich kann nicht zwei Endspiele verlieren"

Uchechi Sunday (C) of Nigeria celebrates her team's third goal with team mates during the match between Nigeria and New Zealand
© Getty Images

"Ich erinnere mich an jene Partie. Ich saß auf der Bank und war supernervös und ängstlich, in der Hoffnung, dass mein Team treffen würde." Vor vier Jahren verfolgte eine sehr junge Uchechi Sunday von der Reservebank aus das Finale der FIFA U-20-Frauen-WM 2010 zwischen Nigeria und Deutschland. Am Ende setzten sich die Gastgeberinnen mit 2:0 durch, doch im Fussball gibt es immer eine Gelegenheit zur Revanche. Diese bietet sich Sunday am 24. August.

"Dieses Mal wird es anders", versichert sie im Gespräch mit FIFA.com. "2010 spielten sie zu Hause mit der vollen Unterstützung des Publikums, aber dieses Mal nicht. Außerdem kommt dieses erneute Finale gegen Deutschland für mich zu einem guten Zeitpunkt, denn ich habe jetzt viel mehr Erfahrung."

Damals war Sunday, die in Kanada übrigens die einzige verbliebene Spielerin aus jener Mannschaft ist, eine Jugendliche von gerade einmal 15 Jahren. "Ich war die Jüngste des Teams. Doch es waren zwei Freundinnen von mir dabei, und das half mir enorm während des Turniers. Sie haben mich ständig ermutigt", sagt sie im Rückblick.

Inzwischen ist es Sunday selbst, die den weniger erfahrenen Spielerinnen Unterstützung zu geben versucht - und in Form von Toren auch der gesamten Mannschaft. Denn obwohl die Stürmerin in keiner Begegnung in der Startformation stand, hat sie bereits drei Treffer auf dem Konto. Zwei Mal traf sie direkt mit der ersten Aktion nach ihrer Einwechslung.

Nur eines lief dabei anders als sonst: "Ich mache normalerweise viele Tore per Kopf, doch in Kanada ist mir das noch nicht gelungen. Vielleicht am Sonntag", sagt sie mit verschmitztem Lächeln.

Stolz und HeimwehUm so weit zu kommen, hat Sunday einen langen Weg gehen müssen, der nicht immer leicht war. "Ich begann mit den Jungs auf der Straße mit dem Fussballspielen, nach der Schule. Wir spielten auf Plätzen aus Erde. Später schrieb ich mich in einer Akademie ein. Doch in Nigeria ist es schwer, Fussball zu spielen, vor allem, wenn du ein Mädchen bist. Das Wichtige dabei ist, dass dich deine Eltern unterstützen, und meine haben das getan. Es gibt dir die Kraft, um weiterzumachen", erklärt sie.

Später folgten die ersten Nominierungen in die Nationalauswahl, die U-20-Frauen-WM von 2010 und die FIFA Frauen-Weltmeisterschaft 2011. Aber auch die Enttäuschung darüber, es nicht in den Kader für die darauffolgende U-20-WM in Japan geschafft zu haben. Vielleicht ist das der Grund dafür, dass Sunday vor der Herausforderung am Sonntag doppelt motiviert ist. "Dieses Finale ist etwas Besonderes für mich."

Sunday und ihre Mitstreiterinnen bereiten sich schließlich schon seit langem darauf vor. Die Stürmerin ist inzwischen seit drei Monaten von ihrer Familie getrennt. "Dank Mobiltelefon und Internet ist es viel leichter. Über Skype spreche ich sogar sehr oft mit ihnen. Sie freuen sich sehr für mich. Und wenn wir sprechen, fängt meine Mutter immer an zu rufen: 'Hey, das ist mein Mädchen! Du machst das sehr gut. Ich bin sehr stolz auf dich'", erzählt sie lachend. "Eines sage ich Ihnen: Ich kann es kaum erwarten, nach Hause zurückzukehren. Ich habe große Lust, sie wiederzusehen, vor allem meine Mutter."

Nigeria geht nicht alleineWenn Sunday wieder in ihre Heimatstadt Port Harcourt zurückkehrt, wird sie auch eine andere Lieblingsbeschäftigung wieder aufnehmen und die Spiele ihres Lieblingsklubs FC Liverpool verfolgen. "Es ist meine Mannschaft! Ich liebe es, wie sie spielen, und ich bewundere Stephen Gerrard und all das mit 'You’ll never walk alone'', verrät sie.

Bei dieser WM geht auch Nigeria nie alleine, denn in jeder Partie wird das Team von einer Gruppe treuer Anhänger unterstützt. Sie werden mit Sicherheit auch beim großen Finale in Montreal für Stimmung sorgen. Auch die Spielerinnen haben vor, ihr übliches Ritual abzuhalten und singend und tanzend in das Stadion einzulaufen. "Und an diesem Sonntag müssen wir noch mehr singen und tanzen. Wir müssen erst recht Krach machen", ruft Sunday aus, die immer besonders energisch teilnimmt.

In den Gedanken der Stürmerin ist kein Platz für Pessimismus, wie sie offen zugibt. "Ich denke nur an eines, und zwar dass ich nicht zwei Endspiele verlieren kann. Und auch noch beide gegen Deutschland. An diesem Sonntag ist es mir egal wie, doch wir müssen gewinnen. Und wir werden gewinnen." Sunday will Revanche.

Mehr zu diesem Thema erfahren

Empfohlene Artikel

Deutschland vs. Nigeria - Wer gewinnt diesmal?

FIFA U-20-FRAUEN-WM 2010

Deutschland vs. Nigeria - Wer gewinnt diesmal?

24 Aug 2014

Nigeria and Germany, rivals in the great final of Canada 2014

FIFA U-20-FRAUEN-WM 2014

Spannung in Montreal: Mit Leidenschaft zum Titel

23 Aug 2014

Asisat Oshoala of Nigeria celebrates

FIFA U-20-FRAUEN-WM 2014

"Superzee" in den Worten ihrer Teamkameradinnen

21 Aug 2014

Uchechi Sunday of Nigeria celebrates her team's fourth goal match between Nigeria and New Zealand

FIFA U-20-FRAUEN-WM 2014

Sunday brilliert an einem Sonntag

18 Aug 2014