FIFA U-20-Frauen-Weltmeisterschaft Frankreich 2018

05. - 24. August

FIFA U-20-FRAUEN-WM 2018

England setzt Höhenflug fort

England ist bei der FIFA U-20-Frauen-WM 2018 in Frankreich in die Runde der letzten Vier eingezogen. In Vannes setzten sich die Young Lionesses an diesem Freitag mit 2:1 gegen die Niederlande durch.

Mit zehn Treffern erzielten die Engländerinnen die meisten Tore in der Gruppenphase und setzten den Drang zum Tor auch im Viertelfinale fort. Nach drei Minuten gaben die Young Lionesses den ersten Warnschuss durch Alessia Russo ab. Den ersten Treffer der Partie erzielten allerdings die Niederländerinnen nach einem schlechten Klärungsversuch von Megan Finnigan. Ihr Kopfball landete direkt vor den Füßen von Victoria Pelova, die den Ball eiskalt versenkte. 

Der Ausgleich ließ nicht lange auf sich warten. Georgia Stanway setzte nach einem Zuspiel von Anna Patten zu einem Sololauf an, spielte die Abwehr aus und schob das runde Leder in die untere linke Ecke. Auch die Führung zum 2:1 ging auf das Konto von Stanway, die zunächst nur den Pfosten traf. Ihr Nachschuss fand jedoch das  Ziel.  Dass England nicht mit einem höheren Vorsprung in die Kabine ging, hatte der WM-Neuling Torhüterin Liz Kop zu verdanken, die mit Glanzparaden weitere Gegentreffer verhinderte.

In der zweiten Halbzeit änderte sich das Bild nicht. England setzte den Gegner weiterhin unter Druck. Besonders Lauren Hemp und Stanway sorgten immer wieder für Gefahr. Einen Freistoß setzte Englands Nummer 10 nur knapp am Pfosten vorbei. Den Niederländerinnen gelang zunächst kaum etwas, nur selten tauchten sie in der gegnerischen Hälfte auf. Das änderte sich in den letzten zehn Miinuten, in denen die Elf von Trainer Michel Kreek alles nach vorne warf. Am Ende wurden die Niederländerinnen nicht belohnt und England machte den erstmaligen Einzug ins Halbfinale perfekt. Dort treffen die Young Lionesses auf den Sieger der Partie zwischen Deutschland und Japan.

“Dare To Shine” Player of the Match: Georgia Stanway (ENG)

Mehr zu diesem Thema erfahren