FIFA U-20-Frauen-Weltmeisterschaft Kanada 2014

FIFA U-20-Frauen-Weltmeisterschaft Kanada 2014

FIFA U-20-FRAUEN-WM 2014

Deutschland darf weiter vom Titel träumen

Lena Petermann of Germany celebrate with her team mates after scoring the second goal battle for the ball during the FIFA U-20 Women's World Cup 2014 semi final match between Germany and France at Olympic Stadium on August 20,
© Getty Images

Deutschland ist Nigeria ins Finale der FIFA U-20-Frauen-Weltmeisterschaft 2014 gefolgt. Die Elf von Trainerin Maren Meinert setzte sich an diesem Mittwoch in der Runde der letzten Vier knapp mit 2:1 gegen Frankreich durch und konnte damit zum dritten Mal in Folge das Endspiel dieser Turnierserie erreichen.

In Montreal sorgte Lena Petermann schon in der erste Minute für einen Adrenalinschub. Theresa Panfil bekam den Ball im Mittelfeld und dribbelte sich durch die gegnerischen Reihen. Ihr Pass in die Mitte des Strafraums verpasste den Kopf von Petermann nur um Haaresbreite. Es entwickelte sich eine spannende und kampfbetonte Partie, in der es hin und her ging. Der erste Treffer ließ nicht lange auf sich warten. Panfil schickte das runde Leder in den Lauf von Sara Däbritz, die den Ball geschickt mitnahm und aus knapp zehn Metern abzog. Solene Durand konnte nur abprallen lassen. Pauline Bremer stand goldrichtig und traf zur Führung.

In der 29. Minute hatte Tarrieu die beste Möglichkeit zum Ausgleich. Claire Lavorgez schickte sie in die Mitte und Tarrieu war zu schnell für ihre Gegenspielerinnen. Ihr Schuss flog knapp über die Querlatte, ein Versuch von Kadidiatou Diane neben dem rechten Pfosten. Frankreich war am Drücker. Kämper konnte einen Schuss von Tarrieu nur wegfausten. Den anschließenden Kopfball schickte Sandie Toletti in den Abendhimmel. Kurz vor dem Halbzeitpfiff war es dann soweit. Nach einer Ecke von Lavorgez köpfte Griedge MBock Bathy zum verdienten 1:1.

Halbzeit zwei begann, wie die erste aufgehört hatte: mit einem französische Team, dass das Zepter in die Hand nahm. Immer wieder drängten Les Bleuettes nach vorne und brachten die deutsche Abwehrreihe in arge Bedrängnis. Besonders gefährlich zeigten sich die Französinnen nach Standards. Kämper bewahrte ihre Mannschaft mit Glanzparaden jedoch immer wieder vor dem Rückstand.

In den letzten 20 Minuten wurde das Team von Meinert stärker und kam wieder über die Mittellinie hinaus. Däbritz und Panfil leiteten mehrere Angriffe ein, die in der 81. Minute belohnt wurden. Einen Kopfball von Rebecca Knaak konnte eine französische Abwehrspielerin gerade noch auf der Linie retten, den Nachschuss versenkte Petermann dann zum 2:1-Sieg. 

Live Your Goals Spielerin des Spiels: Meike Kämper (Deutschland)

Mehr zu diesem Thema erfahren