Korea Republik hat an diesem Sonntag in Bielefeld mit einem 1:0 (0:0)-Sieg gegen Kolumbien im Spiel um Platz drei für einen tollen Abschluss bei der FIFA U-20-Frauen-WM 2010 in Deutschland gesorgt. Spielerin des Tages war Ji So-Yun, die das Team durch ihren Treffer zum Sieg führte.

Vor dem Spiel war bereits klar, dass sich die Zuschauer auf eine spannende Partie freuen durften. Während die Mannschaft von Coach Choi In-Cheul mit tollem Kombinationsfussball glänzte, begeisterte das Ensemble von Trainer Ricardo Rozo mit individueller Klasse.

Kolumbien und Korea Republik starteten etwas verhalten in die Begegnung, und das Team aus Südamerika fand nur schwer in die Partie. Die Cafeteras konzentrierten sich auf ihr Kurzpassspiel, wurden von den schnellen und sehr wendigen Südkoreanerinnen jedoch immer wieder früh gestört.

Die Asiatinnen fanden schnell ihren gewohnten Rhythmus und bedienten immer wieder Ji So-Yun im Sturm. In der elften Minute versuchte es Kim Narae mit einem Distanzschuss, der jedoch über das Tor von Paula Forero flog. Nur vier Minuten später hatte die Republik Korea die erste Großchance. Einen Freistoß von Kim Narae versuchte Lee Min A in der unteren rechte Ecke zu platzieren, Kolumbiens Torfrau konnte den Ball gerade noch an den Pfosten lenken.

Die 18-Jährige hielt ihren Kasten weiter sauber und ließ die Südkoreanerinnen verzweifeln. In Minute 37 zimmerte Kim Narae einen Freistoß aus 30 Metern direkt auf das gegnerische Gehäuse, scheiterte aber an Forero, die zur Ecke ablenken konnte. Die Torchance, die aus der Ecke resultierte, wehrte sie ebenfalls souverän ab. Korea Republik dominierte die erste Halbzeit und wurde von Minute zu Minute stärker. Kolumbien fand einfach kein Mittel gegen das präzise Passspiel des Gegners.

Nach der Pause erhöhten die Südkoreanerinnen das Tempo, drängten auf den Führungstreffer und setzten dabei voll auf die Offensivstärke von Ji. Und die Vollblutstürmerin zeigte in der 49. Minute, dass immer mit ihr zu rechnen ist. Kwon Eun-Som passte auf Ji, die sich im Alleingang auf den Weg zum gegnerischen Tor machte und Forero keine Chance ließ. Das 1:0 für das Ensemble von Choi In-Cheul, für den der Wunsch, eine Medaille mit nach Hause zu bringen, in greifbare Nähe rückte.

Kolumbien fand nun besser ins Spiel und versuchte ebenfalls, Druck aufzubauen, war in seinen Angriffsbemühungen aber zu harmlos. Die besseren Chancen hatte die Korea Republik. Einen Eckball von Kim Narae köpfte Jung Hae-In (70.) über die Querlatte. In der 85. Minute mussten dann die Asiatinnen den Atem anhalten, als ein Distanzschuss von Yorely Rincon den Kasten von Moon So-Ri nur um Haaresbreite verfehlte.