Frankreich hat sich eine gute Ausgangsposition im Kampf um die Viertelfinal-Tickets in der Gruppe A der FIFA U-20-Frauen-WM 2010 gesichert. An diesem Freitagnachmittag bezwangen die Bleuettes in Bochum Costa Rica mit 2:0. Die eingewechselte Marina Makanza sorgte mit ihrem Doppelpack dafür, dass der WM-Vierte von Chile 2008 in Deutschland nun vier Zähler nach zwei Partien auf dem Konto hat, während die Zentralamerikanerinnen keine Chance mehr auf das Weiterkommen haben.

Das französische Ensemble, bei dem Coach Jean-Michel Degrange nach dem 1:1-Remis zum Turnierauftakt gegen Kolumbien acht Spielerinnen aus der Startelf nahm, wurde von Costa Rica zunächst überrascht. Die Zentralamerikanerinnen setzten die Bleuettes mit einem technisch anspruchsvollen Spiel unter Druck, im Abschluss fehlte jedoch die letzte Konsequenz.

In der 29. Minute hätte das Team von Trainer Randall Chacon aber in Führung gehen müssen: Ein misslungener Querpass von Frankreichs Verteidigerin Adeline Rousseau landete genau in den Füßen von Angreiferin Ana Aguilar, die freistehend vor der gegnerischen Keeperin Laetitia Philippe aus zwölf Metern über den Querbalken schoss. Dies hätte sich auf der Gegenseite fast gerächt, denn die französische Flügelstürmerin Camille Catala zog eine Minute vor der Halbzeitpause von rechts nach innen, um mit einem 20-Meter-Linksschuss die Unterkasse der Latte zu treffen, ehe der Ball vor der Torlinie zurück ins Spielfeld sprang.

Nach dem Seitenwechsel präsentierten sich die Bleuettes deutlich angriffsfreudiger und nahmen das Heft in die Hand. Allerdings war es Costa Ricas Spielführerin Katherine Alvarado, die nach 57 Minuten für die Führung der Zentralamerikaner hätten sorgen müssen, als sie mit einem Foulelfmeter an Frankreichs Torfrau Philippe scheiterte.

Zehn Minuten später machte es Makanza auf der Gegenseite besser: Nur kurz nach ihrer Einwechslung erkämpfte sich die Stürmerin den Ball, ließ zwei Costa-Ricanerinnen stehen und platzierte das Leder mit einem Flachschuss trocken in der langen Ecke des gegnerischen Tores, um das 1:0 zu bejubeln. In der 82. Minute setzte die Matchwinnerin dann noch einen drauf, als sie nach einem feinen Solo über links aus spitzem Winkel zum 2:0-Endstand einschoss.