FIFA U-17-Weltmeisterschaft Brasilien 2019™

FIFA U-17-Weltmeisterschaft Brasilien 2019™

26. Oktober - 17. November

FIFA U-17-WM 2019

"Kleine Löwen" krönen sich zu Afrikas Königen

MOSCOW, RUSSIA - JUNE 18:  A Cameroon fan holds up a Cameroon flag prior to the  FIFA Confederations Cup Russia 2017 Group B match between Cameroon and Chile at Spartak Stadium on June 18, 2017 in Moscow, Russia.  (Photo by Dean Mouhtaropoulos/Getty Imag
© Getty Images
  • Zweiter kontinentaler Titel für Kamerun in der Altersklasse U-17
  • Angola schreibt Geschichte, für Nigeria wiederholt sie sich
  • Senegal ersetzt Guinea beim weltweiten Gipfeltreffen

16 Jahre nach dem letzten Titel beim CAF Afrikanischen Nationen-Pokal der Altersklasse U-17 ist Kamerun auf dem Thron zurück. Der Nachwuchs der unzähmbaren Löwen gewann das Endspiel am 28. April Daressalam (Tansania) mit 5:3 (0:0) im Elfmeterschießen gegen Guinea. Am Vorabend hatte Angola das Spiel um den dritten Platz gegen Nigeria mit 2:1 gewonnen.

Damit stehen zugleich die vier Vertreter Afrikas bei der FIFA U-17-Weltmeisterschaft Brasilien 2019 fest, wobei der Senegal das Team aus Guinea ersetzt. Die Qualifikation des Senegals wurde vom Exekutivausschuss der CAF bestätigt, nachdem das Disziplinarorgan der CAF beschlossen hatte, Guinea zu disqualifizieren.

FIFA.com blickt zurück auf Qualifikation und Stärken der Mannschaften.

Der Sieger: Kleine Löwen Könige von Afrika

Begeisternden Fussball bot Kamerun bei dieser Afrikameisterschaft der U-17 nicht unbedingt. So gewann die Mannschaft zum Beispiel keine ihrer letzten drei Partien im Turnier in der regulären Spielzeit. In allen dreien stand es nach 90 Minuten 0:0. Andererseits musste Kamerun im gesamten Wettbewerb aber auch nur ein Gegentor hinnehmen und bewies in den Elfmeterschießen jeweils Nerven aus Stahl. Unverdient ist der Titel für die Spieler von Thomas Libiih also nicht.

Ein besonders großes Lob gebührt dabei freilich Torhüter Manfred Ekoi, der ins besondere in den beiden Elfmeterschießen im Halbfinale und im Finale überragend parierte. Wenn es jedoch einen Spieler gab, der sich so richtig in den Vordergrund spielte, dann war es Steve Mvoué. Der Sohn der ehemaligen kamerunischen Nationalspielerin Régine Mvoué zeigte als Spielmacher über das gesamte Turnier hinweg seine Klasse und wurde folgerichtig zum besten Spieler des Turniers gewählt.

Wenn nicht noch irgend etwas Überraschendes passiert oder eine Verletzung dazwischenkommt, sieht man dieses Talent in einigen Monaten in Brasilien bei der U-17-Weltmeisterschaft wieder. Für Kamerun ist es die erste Teilnahme an diesem Wettbewerb nach 16 Jahren. 2003 in Finnland hießen die Stars der damaligen Auswahl noch Alexandre Song oder Stéphane Mbia, aber die kleinen Löwen kamen dennoch nicht über die Vorrunde hinaus. Insofern kann es die kamerunische U-17 des Jahres 2019 nur besser machen.

Der unterlegene Finalist: Wieder kein Titel für Guinea

Bei den letzten beiden Turnieren 2015 und 2017 scheiterte Guinea jeweils in der Vorschlussrunde. Insofern war das Erreichen des Endspiels eine Steigerung. Hinzu kommt, dass Guinea eine sehr schwierige Vorrundengruppe mit Senegal, Marokko und dem späteren Turniersieger Kamerun erwischt hatte. Im weiteren Turnierverlauf wartete dann auch noch der fünfmalige Weltmeister Nigeria. An der letzten Hürde schließlich scheiterte Guinea dann.

Der Dritte: Angola sorgt für die Überraschung

Mit Angola gibt es in Brasilien 2019 einen afrikanischen Neuling. Mit dem 2:1 gegen Nigeria im Spiel um Platz drei bei der CAF U-17-Afrikameisterschaft übertraf das Land sämtliche Erwartungen.

Vor allem Pedro Capemba, mit vier Toren bester Stürmer des Turniers, und sein kongenialer Partner Zito sorgten für Spektakel in Tansania. Für Angola war es das bisher beste Abschneiden in diesem Wettbewerb. Auch das Halbfinale gegen Kamerun ging erst im Elfmeterschießen verloren (0:0, 3:4 n.E.)

"Ich bin besonders stolz, weil wir dieses Resultat in einem sehr ausgeglichenen Turnier erzielt haben", lobte Angolas portugiesischer Trainer Pedro Soares Conçalves. "Ich habe in meiner Heimat einige Jugendturniere verfolgt, aber dieser CAF U-17-Afrikanische Nationen-Pokal war das ausgeglichenste, an dem ich je teilnehmen durfte. Ich kann die Leistung junger Afrikaner bei WM-Turnieren jetzt besser einordnen."

Der Vierte: Ein (zu) langsames Nigeria

U-17-Rekordweltmeister Nigeria wollte sich nach dem verpassten Turnier 2017 rehabilitieren. Mit der Qualifikation für Brasilien 2019 erreichte der Nachwuchs der Super Eagles zumindest das Minimalziel. Das Podium verpassten die Nigerianer allerdings zum vierten Mal in Folge. Aber auch beim CAF Afrikanischen Nationen-Pokal 2015 wurde Nigeria ja "nur" Vierter – und gewann einige Monate später in Chile den WM-Titel ...

Senegal darf nach Brasilien

Senegal verdankt seine Teilnahme an diesem Turnier zum einen der Disqualifikation Guineas, zum anderen den guten Leistungen beim U-17-Nationen-Pokal. Zwar ist es den Senegalesen nicht gelungen, ins Halbfinale des Kontinentalturniers der Altersklasse einzuziehen und sich damit die Direktqualifikation für Brasilien zu sichern, doch sie wussten trotzdem zu überzeugen. Immerhin ist ihnen gegen Marokko und den späteren Turniersieger Kamerun jeweils ein Unentschieden gelungen. Auf diese Weise sicherten sie sich den dritten Platz in einer Gruppe, in der auch Guinea vertreten war.

Mehr zu diesem Thema erfahren

Empfohlene Artikel

Indien 2017: Guinea - Deutschland 1:3

FIFA U-17-Weltmeisterschaft 2017

Indien 2017: Guinea - Deutschland 1:3

13 Okt 2017

Indien 2017: Iran - Guinea 3:1

FIFA U-17-Weltmeisterschaft 2017

Indien 2017: Iran - Guinea 3:1

07 Okt 2017