FIFA U-17-Weltmeisterschaft Peru 2005

FIFA U-17-Weltmeisterschaft Peru 2005

26. Oktober - 17. November

FIFA U-17-Weltmeisterschaft 2005

Mexiko schreibt Geschichte - Niederlande Dritter

Zum ersten Mal in seiner Fussballgeschichte hat Mexiko eine FIFA-Fussball-Weltmeisterschaft gewonnen. Die Mexikaner bezwangen im Finale die favorisierte Auswahl Brasiliens deutlich mit 3:0. Für die Auriverde war es hingegen die erste Finalniederlage bei einer FIFA U-17 Weltmeisterschaft seit der 2:3-Niederlage gegen Ghana 1995 im ecuadorianischen Guayaquil.

Zum 32. und letzten Spiel der FIFA U-17 Weltmeisterschaft Peru 2005 waren 40.000 Zuschauer ins Nationalstadion von Lima geströmt, um sich das Finale zwischen Mexiko und Brasilien nicht entgehen zu lassen. Und die Besucher sollten ihr Kommen an diesem Sonntagabend nicht bereuen.

Von Beginn an entwickelte sich im zweiten Aufeinandertreffen beider Teams bei einer U-17-Weltmeisterschaft eine muntere Auseinandersetzung. Brasilien war von den Experten vor dem Finale leicht favorisiert worden, doch die Mexikaner setzten die Akzente. Es dauerte 31 Minuten, da machte Mexikos Stürmer Carlos Vela seine Ankündigung wahr: "Ich werde heute ein Tor schießen, denn mein Vater hat heute Geburtstag." Gesagt, getan, mit einem Schuss ins lange Eck überwand er Brasiliens Torhüter Felipe. Das Offensivspiel der Brasilianer litt unter dem frühen Ausscheiden von Anderson, der von den Journalisten zum besten Spieler des Turniers gewählt wurde. Der Stürmer von Gremio musste bereits nach einer guten Viertelstunde wegen einer Verletzung das Feld verlassen. Beflügelt von der Führung dauerte es keine zwei Minuten, da schlugen die Mexikaner schon wieder zu: Omar Esparza sorgte für eine beruhigende 2:0-Führung zur Pause.

Auch in den zweiten 45 Minuten war Mexiko das gefährlichere Team, Brasilien fand nach wie vor keine Lücke in der sattelfesten mexikanischen Verteidigung. Das Spiel der Auriverde wirkte ideen- und glanzlos. Pedro Valverde hatte kurz nach seiner Einwechslung sogar die Chance zum 3:0, doch sein Kopfball zehn Minuten vor Schluss strich am brasilianischen Gehäuse vorbei. Besser machte es da der eingewechselte Ever Guzman, der Felipe aussteigen ließ und den Südamerikanern mit seinem Treffer den endgültigen K.o. versetzte. Der mexikanischen U-17-Spieler feierten den Erfolg auf dem Rasen ausgelassen und bedankten sich bei den mitgereisten Fans.

Müde Türkei auf verlorenem Posten
Um dem Abschluss der FIFA U-17 Weltmeisterschaft Peru 2005 einen würdigen Rahmen zu verleihen, hatte sich rechtzeitig zum Spiel um Platz drei zum ersten Mal in diesen Wochen bei einem Spiel im Nationalstadion von Lima die Sonne blicken lassen. Dies schien vor allem die Niederländer zu inspirieren, die, wie schon im Finale der Europameisterschaft, von Beginn an das Kommando übernahmen. Niederlandes Trainer Ruud Kaiser hatte seinen Spieler vor der Partie gegen die Türkei noch einmal Video-Highlights früherer Partien gezeigt und die Motivationsspritze half. Schnell brachte John Goosens das Oranje-Team in der Neuauflage des Europameisterschaftsfinales bereits in der 13. Minute 1:0 in Führung, Jeffrey Sarpong hatte mit einem exakten Pass aus dem Mittelkreis die Vorarbeit geleistet. Die Türken hatten nach der Kräfte zehrenden Partie im Halbfinale gegen Brasilien schwere Beine. Zwar mühte sich das Team von Trainer Abdullah Avci redlich, doch die letzte Konzentration und Entschlossenheit fehlte in den Aktionen. Es dauerte gar bis zur 26. Minute, ehe die erste gefährliche Aktion des Europameisters zu verzeichnen war. Zudem geschwächt durch einige Ausfälle kam das Spiel der Türken nie richtig in die Gänge. Tevfik Köse von Bayer Leverkusen sorgte kurz vor der Pause für einen der wenigen Aufreger, als er freistehend vor dem Tor den Ball am Torpfosten vorbeischob.

In der zweiten Halbzeit passierte lange nicht, doch die Schlussphase hielt noch einmal einige Aufreger bereit. Goosens erzielte in der 88. Minute seinen zweiten Treffer, Nuri Sahin sorgte mit einem abgefälschten Schuss noch einmal kurzzeitig für Hoffnung, doch mehr als der Ehrentreffer wollten den Türken an diesem Nachmittag nicht mehr gelingen. Den Niederländern gelang durch den 2:1-Sieg die Revanche für das mit 0:2 verlorene EM-Finale. Beide Teams können nach einem großartigen Turnier erhobenen Hauptes die Heimreise antreten.

Am Ende des spannenden Finaltages erhielt der Mexikaner Carlos Vela aus den Händen von FIFA-Präsident Joseph S. Blatter die adidas Goldener Schuh Trophäe als bester Torschütze des Turniers. Danach nahm der Brasilianer Anderson auf Krücken die adidas Goldener Ball Auszeichnung als bester Spieler des Turniers in Empfang. Giovanni Dos Santos und Nuri Sahin erhielten den adidas Silberner Ball und den adidas Bronzener Ball als zweitbester bzw. drittbester Spieler. Die Fairplay-Trophäe ging an Korea DPR.

Mehr zu diesem Thema erfahren