FIFA U-17-Weltmeisterschaft Peru 2005

FIFA U-17-Weltmeisterschaft Peru 2005

26. Oktober - 17. November

FIFA U-17-Weltmeisterschaft 2005

Mexiko holt ersten WM-Titel mit klarem 3:0-Sieg gegen Brasilien

Mit einer Demonstration des Fleißes und der Effizienz holte sich Mexiko den Titel bei der FIFA U-17-Weltmeisterschaft Peru 2005, nachdem man Titelverteidiger Brasilien klar mit 3:0 geschlagen hatte. Durch Tore von Carlos Vela, Omar Esparza und Ever Guzmán krönte sich das Team der Azteken zum ersten Mal in ihrer Geschichte zum Weltmeister, in einer Begegnung, die man taktisch dominierte und in den richtigen Augenblicken entschied.

Zunächst war es ein sehr ausgeglichenes Spiel, bei dem sich beide Teams argwöhnisch zu beäugen schienen. Brasilien hatte leichte Feldvorteile, während Mexiko darauf lauerte, seine brandgefährlichen Konter zu fahren.

In dieser Anfangsphase sollte sich eine der spielentscheidenden Szenen abspielen.

Der Brasilianer Anderson, der sich im bisherigen Turnier mit großartigen Leistungen ausgezeichnet hatte, musste das Spielfeld mit einer Sprungsgelenksverletzung verlassen. Ohne ihren geistigen Vater verloren die Aktionen der Brasilianer nun an Klarheit und Mexiko begann, die Kontrolle über die Partie zu übernehmen.

So fiel der erste Treffer der 'Tri' nicht überraschend. Ausgangspunkt war deren bester Spieler, der blitzschnelle Giovanni Dos Santos, der auf rechts durchbrach, eine präzise Flanke in die Mitte spielte, wo Carlos Vela von einem Gegenspieler bedrängt mit einem Flugkopfball den ersten Treffer erzielte (1:0, 31.).

Das erste Tor hatte zwar in der Luft gelegen, das zweite kam jedoch völlig überraschend. César Villaluz erkämpfte sich den Ball nach einem brasilianischen Eckball und spielte einen langen Pass auf Omar Esparza. Der mexikanische Mittelfeldspieler fackelte nicht lange und erzielte mit einem spektakulären Schuss gegen den chancenlosen Felipe das 2:0 (32.).

Mexiko überließ nun Brasilien die Initiative, das seinerseits auf den Anschlusstreffer drückte. Der Titelverteidiger fand seinen Meister jedoch im mexikanischen Torhüter Sergio Arias, der mit zwei beeindruckenden Paraden, eine vor, die andere nach der Halbzeitpause, den Sieg sicherte.

In den zweiten fünfundvierzig Minuten sollte sich nicht viel ändern. Die Minuten verstrichen erbarmungslos für die Brasilianer, die ihre Chancen nicht zu nutzen wussten, während die Mexikaner auf ihre tödlichen Konter und den dritten Treffer warteten. Dieser wurde dann vom 'goldenen Einwechselspieler' erzielt. Ever Guzmán, schoss nur zehn Minuten nach seiner Einwechslung sein viertes Tor im Wettbewerb und den entscheidenden Treffer der Partie (86.), mit dem sich Mexiko seinen ersten FIFA-WM-Titel in der Geschichte sicherte.

Nach der Begegnung feierte der mexikanische Trainer den Triumph seines Teams und verwies darauf, dass die mannschaftliche Geschlossenheit der Schlüssel zum Erfolg gewesen wäre. "Es war - trotz des Ergebnisses - keineswegs ein leichtes Spiel. Einen so klaren Sieg hatte ich nicht erwartet, da Brasilien eine gute Mannschaft hat. Ich bin glücklich darüber, dass wir dieses Turnier gewonnen haben. Meine Spieler waren fantastisch und haben eine tolle Mannschaftsleistung geboten, was heute den Ausschlag gegeben hat."

Giovani dos Santos, der große Spieler des Teams, konnte seine Freude nicht verbergen. "Dieses Spiel wird die Geschichte des mexikanischen Fussballs ändern. Es ist das Beste, was mir bisher in meinem Leben passiert ist." Spielführer Patricio Araujo, erster mexikanischer Spieler, der eine WM-Trophäe in die Höhe heben durfte, schrie, den Tränen nahe: "Ganz wenigen ist das bislang gelungen. Dieser Triumph ist für dich, Mexiko!"

Der brasilianische Trainer Nelson Rodrígues seinerseits beklagte sich über die mangelnde Reaktion seines Teams nach dem ersten mexikanischen Tor. "Anschließend hatten wir keine Chance mehr, ins Spiel zu finden. Wir haben gut begonnen, aber nach diesem Tor war das Spiel für uns leider schon gelaufen."

Darüber hinaus verwies er darauf, dass sein Team durch die Verletzungen entscheidend geschwächt wurde. "Renato war verletzt und dann hat es zu Beginn der Partie auch Anderson erwischt. Das sind die beiden wichtigsten Offensivspieler. Die Ausfälle wirkten sich entscheidend auf die spieltechnische Qualität meiner Mannschaft aus, die viele Fehler beging. Das sollte den weiteren Verlauf des Spiels bestimmen."

Mehr zu diesem Thema erfahren