FIFA U-17-Weltmeisterschaft Brasilien 2019™

FIFA U-17-Weltmeisterschaft Brasilien 2019™

26. Oktober - 17. November

FIFA U-17-WM 2019

Kakás Botschaft an den Nachwuchs: "Spielt mit Stolz"

Kaká visits the Home of FIFA in Zurich
© FIFA.com
  • Kaká stammt aus Gama, wo Brasilien bei der FIFA U-17-WM sein Auftaktspiel bestreitet
  • Der Ex-Spieler erklärt, es sei ein Privileg für die Nachwuchsspieler, anzutreten
  • Der Weltmeister von 2002 möchte sich die WM-Spiele in Brasília (Gama) anschauen

Der ehemals beste Spieler der Welt stammt aus Gama, der Stadt, in der sich das Estádio Bezerrão befindet. Hier findet am Samstag, 26. Oktober, das Eröffnungsspiel der FIFA U-17-Weltmeisterschaft Brasilien 2019™ statt. Der FIFA-Weltfussballer des Jahres 2007 freut sich darüber, dass seine Heimatstadt Spielort eines internationalen Turniers ist.

"Ich bin in Gama, in Brasília zur Welt gekommen. Für uns Brasilianer ist es sehr wichtig, Turniere wie die Weltmeisterschaft, die Olympischen Spiele oder jetzt die FIFA U-17-WM auszutragen. Es ist sehr wichtig zu wissen, dass wir über alle Voraussetzungen verfügen, um ein solches Turnier durchzuführen. Für eine Satellitenstadt wie Gama ist das wirklich super. Die Menschen im Umfeld können die U-17-Nationalteams in Aktion erleben. Das ist ein Privileg", erklärt er im Gespräch mit FIFA.com.

Kaká war kürzlich zu Besuch am Sitz der FIFA in der Schweiz und sprach mit uns über den Nachwuchsfussball in Brasilien. Der Weltmeister von 2002, der damals 20 Jahre alt war, hatte zuvor keine Gelegenheit, das Land in den Jugend-Nationalteams zu vertreten. Dennoch ist er überzeugt davon, dass die diesjährige FIFA U-17-WM für die jungen Brasilianer, die dieses Turnier bestreiten, zu Beginn ihrer Karriere eine besondere Chance darstellt.

"Ich rate den brasilianischen Spielern, die die Chance haben, bei einem solchen Wettbewerb dabei zu sein, das Nationaltrikot mit Begeisterung zu tragen. Das sind einzigartige Gelegenheiten. Man weiß nie, was passiert. Das ist im Leben immer so, aber im Leben eines Sportlers erst recht. Wer die U-17-WM spielt, weiß nicht, ob er auch bei der U-20-WM dabei sein und am Ende Profi werden wird. Daher ist es eine einzigartige Gelegenheit. Jeder sollte sie so gut wie möglich nutzen und mit Stolz auf dem Platz stehen. Schließlich ist es ein Privileg, das brasilianische Nationaltrikot zu tragen", so Kaká.

Für Kaká bringt die Möglichkeit, eine FIFA U-17-WM im eigenen Land zu bestreiten, zwar auch Druck mit sich, stellt andererseits aber eine Chance für Brasilien dar. Das Land hat im Juniorenbereich in der Vergangenheit schon einige Titel errungen, musste in letzter Zeit jedoch auch einige Enttäuschungen hinnehmen.

"Brasilien hat schon eine ganze Weile keine U-17-WM mehr gewonnen. Ich finde diese Wettbewerbe sehr wichtig, denn hier erfahren die Spieler schon früh, was es bedeutet für die *Seleção* zu spielen und im Wettkampf mit anderen zu stehen. Sie erleben, wie es ist, sich mit anderen Ländern zu messen und unter Druck zu stehen. Das hilft diesen Spielern bei der Persönlichkeitsbildung. Ich denke, dass Brasilien dafür gut aufgestellt ist", erklärt er.

Die U-17-Auswahl des Landes schied im März bei der Südamerikameisterschaft der Altersklasse bereits nach der ersten Runde aus. Das Team qualifizierte sich letztlich nur für die WM, weil das Land die Ausrichtung des ursprünglich in Peru geplanten Turniers übernahm.

"In Brasilien findet auch in den Nachwuchsteams gerade ein Umbruch statt. Die U-20-Auswahl war bei den letzten beiden Weltmeisterschaften nicht dabei. Die U-17-Auswahl wäre auch nicht dabei, wenn die WM nicht an Brasilien vergeben worden wäre. Das alles ist ein Alarmsignal. Wir sind weiterhin ein hervorragendes Ausbildungsland, aber andere Nationalteams sind uns in der Vorbereitung voraus", so Kaká.

Jetzt als Fan dabei

Der ehemalige Spieler des FC São Paulo sowie von AC Mailand und Real Madrid hat die Fussballschuhe inzwischen an den Nagel gehängt und möchte die U-17-WM in den Stadien verfolgen. Besonders interessant sind für ihn die Spiele in Brasília (Gama), da seine Familie von dort stammt. Brasilien wird in der Gruppenphase zwei Partien im Estádio Bezerrão bestreiten und könnte im Falle eines Weiterkommens an diesen Spielort zurückkehren.

"Wahrscheinlich werde ich zu dieser Zeit in Brasilien sein und würde gern dabei sein und mir diese Spiele im Stadion anschauen. Brasília ist meine Heimatstadt. Meine Eltern, Großeltern, Onkel und Tanten und Cousins leben dort. Falls mein Terminkalender es zulässt, werde ich die Spiele dieser WM vor Ort verfolgen. Ich freue mich sehr darauf. Das sind extrem talentierte Spieler. Sie sind zwar noch keine anerkannten Weltstars, aber auf jeden Fall Riesentalente. Es lohnt sich unbedingt, im Stadion dabei zu sein", meint der ehemalige Starspieler.

Mehr zu diesem Thema erfahren

Empfohlene Artikel