FIFA U-17-Weltmeisterschaft Brasilien 2019™

FIFA U-17-Weltmeisterschaft Brasilien 2019™

26. Oktober - 17. November

FIFA U-17-WM 2019

Brasilien als Gastgeber

Tim Cahill's volley beats Jasper Cillessen at Brazil 2014
© Getty Images
  • FIFA U-17-WM 2019 in Brasilien
  • Mehrmals fungierte das Land bereits als FIFA-Gastgeber
  • Von 1950 über 2014 bis 2016

In Brasilien, wo der Fussball wie in keinem anderen Land gelebt wird, findet dieses Jahr erneut ein wichtiges FIFA-Turnier statt. Mittlerweile haben die Brasilianer viel Erfahrung mit der Ausrichtung großer Turniere, von denen es dort insbesondere in den letzten Jahren einige gab. Zufälligerweise im gleichen Jahr, in dem das Land die Copa América ausrichtet, findet hier nun auch die FIFA U-17-Weltmeisterschaft 2019 statt.

Das Weltturnier, bei dem die Stars der Zukunft ihre ersten Schritte auf dem internationalen Parkett tun, gastiert zum ersten Mal in Brasilien vom 26. Oktober bis zum 17. November

FIFA.com beleuchtet noch einmal die vorherigen Gelegenheiten, bei denen Brasilien als Gastgeber eines FIFA-Weltturniers fungierte.

FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Brasilien 1950™

Die erste WM, die von Brasilien organisiert wurde und die zweite in Südamerika fand in Río de Janeiro, Curitiba, São Paulo, Belo Horizonte, Porto Alegre und Recife statt. Hier kam es zu einem der bedeutendsten Ereignisse in der Turniergeschichte: dem berühmten Maracanazo. Uruguay gewann das letzte Spiel gegen den Gastgeber mit 2:1 und machte damit den großen Traum von Millionen Brasilianern zunichte.

Es war ein einzigartiges Turnier: Keine andere Auflage der Weltmeisterschaft wurde in diesem Format ausgetragen, in dem der Weltmeister über eine vier Mannschaften umfassende Finalrunde ermittelt wurde.. Und genau dieses Detail sorgte dafür, dass der Titelgewinn Uruguays noch legendärer wurde: Brasilien hätte nämlich ein Unentschieden zum Titelgewinn gereicht.

Uruguayan forward Juan Alberto Schiaffino (C) kicks the ball past Brazilian goalkeeper Moacyr Barbosa
© AFP

FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Brasilien 2014™

Die WM kehrte nach 36-jähriger Abwesenheit nach Südamerika zurück. Das letzte Weltturnier auf dem Kontinent hatte 1978 in Argentinien stattgefunden. Die Auflage von 2014 war beeindruckend – mit zwölf Spielorten und knapp 3,5 Millionen Zuschauern auf den Rängen.

Von Beginn an wünschten sich die fussballbegeisterten Brasilianer eine Revanche für die Ereignisse des Jahres 1950, doch es sollte nicht sein. Die Verdeamarela unterlag im Halbfinale gegen Deutschland in einem Duell, das immer einen festen Platz in den Geschichtsbüchern haben wird. Die DFB-Auswahl gewann am Ende auch den Titel mit einem Finalsieg gegen Argentinien. Die Deutschen hatten sich den Weltmeistertitel redlich verdient und konnten mit einigen beeindruckenden Zahlen aufwarten.

Die 171 Tore, die in 64 Spielen erzielt wurden, sind ein Beleg für den Erfolg der WM, die von 3,2 Milliarden Fans an den Fernsehbildschirmen verfolgt wurde. Gemeinsam mit der Auflage von 1998 in Frankreich war es die torreichste WM der Geschichte. Beachtlich war auch der Boom neuer Technologien: 280 Millionen Fans verfolgten das Turnier online oder auf Mobilgeräten.

Olympische Fussballturniere Rio 2016

Der Fussball war beim großen kollektiven Sportereignis vertreten, das zum ersten Mal in Südamerika stattfand. Alle Augen ruhten auf Rio de Janeiro, obwohl die Olympischen Fussballturniere der Frauen und Männer auch in Brasilia, Belo Horizonte, Manaus, Salvador und São Paulo stattfanden und mehr als eine Million Zuschauer in die Stadien lockten.

Für Brasilien hätte das Turnier nicht besser laufen können: Die Olympiaauswahl sicherte sich unter der Führung von Neymar zum ersten Mal überhaupt Olympisches Gold und bekam endlich eine kleine Revanche für die Niederlagen bei den Weltmeisterschaften auf heimischem Boden.

Die deutschen Frauen brachten ein gutes Turnier zu einem gelungenen Abschluss, als sie sich im Finale gegen Schweden durchsetzten und sich damit genau wie die Gastgeber zum ersten Mal die Goldmedaille sicherten.

Brazil lay Olympic ghosts to rest
© Getty Images

Empfohlene Artikel