FIFA U-17-Frauen-Weltmeisterschaft Uruguay 2018

13 November - 1 Dezember

FIFA U-17-Frauen-Weltmeisterschaft

Junge Kinoshita spielt wie eine Große

© AFC
  • Kinoshita ist die jüngste Spielerin in Japans Kader
  • Sie spielte in der Qualifikation für Uruguay 2018 eine wichtige Rolle
  • Die Spielmacherin will den Titel erneut nach Japan holen

Von den vier Spielen am Dienstag, dem ersten Spieltag der FIFA U-17-Frauen-Weltmeisterschaft Uruguay 2018, verspricht die Partie zwischen Brasilien und Japan besonders interessant zu werden, denn diese beiden Nationen haben stets technisch besonders hochklassige Teams zu dem Turnier entsandt.

Brasilianischen Teams wird außerordentliche technische Klasse ohnehin stets bescheinigt. Doch im Frauenfussball haben auch japanische Spielerinnen oft genug gezeigt, dass sie sich, was die Technik angeht, vor niemandem verstecken müssen. Dies gilt auch und vor allem im Nachwuchsbereich. Die aktuelle Auswahl aus dem Land der aufgehenden Sonne hat mit Momoka Kinoshita eine ganz besonders kreative Spielmacherin in ihren Reihen.

Dabei ist die im März 2003 geborene Mittelfeldspielerin die jüngste im gesamten japanischen Kader. Dennoch glänzte sie als Spielmacherin bei der AFC U-16 Frauen-Meisterschaft im vergangenen Jahr, bei der Japan sich das Ticket nach Uruguay sicherte. Der ehemalige Cheftrainer Naoki Kusunose lobte sie als "technisch sehr versierte und gefährliche Spielerin".

"Dieses Lob empfinde ich als große Ehre", so die 15-Jährige kurz vor dem Auftaktspiel gegen Brasilien gegenüber **FIFA.com**. "Es stärkt mein Selbstvertrauen, wenn ich wegen meiner Technik so gelobt werde."

Kinoshita überzeugte beim asiatischen Qualifikationsturnier mit rundum starken Leistungen. Sie trieb das Team aus dem Mittelfeld heraus an und erzielte zwei Tore, eins davon zum wichtigen Ausgleich im Gruppenspiel gegen die DVR Korea. Nachdem sie ihre Bewährungsprobe auf kontinentaler Ebene mit Bravour bestanden hat, will sie nun auch auf der globalen Bühne zeigen, was sie kann.

"Als Spielmacherin ist es in erster Linie meine Aufgabe, den Rhythmus vorzugeben", sagt sie. "Unsere Taktik zielt auf Ballbesitz ab. Ich versuche, stets in Bewegung zu bleiben und vor allem dem Ball in Bewegung zu halten, damit wir das Spiel so aufziehen können, wie wir wollen. Und natürlich will ich auch entscheidende Tore schießen und wichtige Vorlagen liefern."

Inspiriert von einer Legende
Kinoshita spielt für Nippon TV Menina, die Nachwuchsakademie des 15-fachen japanischen Meisters Nippon TV Beleza. Entsprechend hoch sind ihre Ambitionen und auch ihre Inspiration kommt von ganz oben. Im Mittelfeld des Klubs zieht niemand anders als Mizuho Sakaguchi die Fäden, die 2011 mit Japan bei der FIFA Frauen-Weltmeisterschaft™ in Deutschland den Titel gewann.

"Sie ist mein großes Vorbild", so die junge Spielerin. "Sie kann mit ihrem Können und ihrer Erfahrung das Spiel kontrollieren und ist stets in der Lage, entscheidende Tore zu erzielen oder Vorlagen zu spielen, wenn das Team sie am nötigsten braucht. Natürlich bin ich noch weit von ihrem Niveau entfernt, aber ich will so viel wie möglich von ihr lernen, wenn wir zusammen spielen."

Die große Vorfreude auf ihr WM-Debüt kann Kinoshita kaum noch verbergen. "Ehrlich gesagt bin ich auch ein bisschen nervös, denn schließlich ist es unsere erste Weltmeisterschaft. Aber ich bin auch sehr aufgeregt und kann es kaum noch erwarten, auf der Weltbühne zu spielen. Ich will das Turnier auf jeden Fall genießen, das habe ich mir fest vorgenommen. Und die beste Möglichkeit, eine WM zu genießen, besteht ja darin, unser Bestes zu geben und als Team gut zu spielen."

Mehr zu diesem Thema erfahren

Empfohlene Artikel

FIFA U-17-Frauen-WM 2018

Uruguay 2018: Die Würfel sind gefallen

30 Mai 2018

FIFA U-17-Frauen-WM 2018

Fakten zur offiziellen Auslosung

29 Mai 2018