FIFA U-17-Frauen-Weltmeisterschaft Jordanien 2016

FIFA U-17-Frauen-Weltmeisterschaft Jordanien 2016

1 November - 21 November

FIFA U-17 Frauen-Weltmeisterschaft 2016

Foster profitiert von "All Blacks"-Erfahrung ihres Vaters

Michaela Foster of New Zealand poses for the camera after her interview at the Kempinski Hotel on September 27, 2016 in Amman, Jordan.
© Getty Images

Die Befolgung eines elterlichen Rats ist eigentlich kein angeborener Impuls eines Teenagers. Doch Michaela Foster ist in dieser Hinsicht kein herkömmlicher Teenager, zumal auch ihr Vater kein herkömmlicher Vater ist.

Ian Foster ist der Assistenztrainer der All Blacks, der bekannten und überaus erfolgreichen Rugby-Nationalmannschaft, die mittlerweile in allen Teilen der Welt zu einem Synonym für Neuseeland geworden ist. Auch wenn sich die Spielführerin der Young Football Ferns manchmal über die Fürsorge ihres Vaters lustig macht, nimmt sie sich seine weisen Worte zu Herzen.

"Ob er mir einen Rat gegeben hat? Ja, viele!", sagt sie lachend im Gespräch mit FIFA.com. "Aber ich höre mir an, was er zu sagen hat, denn er weiß zweifellos, wovon er spricht. Und in puncto Führungsqualitäten konnte er mir als Spielführerin weiterhelfen. Ich muss zugeben, dass er einige gute Ratschläge auf Lager hat... zumindest meistens!"

Foster ist jedoch nicht die im neuseeländischen Team, die von der Erfahrung ihres Vaters profitieren konnte. Cheftrainer Gareth Turnbull wandte sich ebenfalls Rat suchend an die Rugby-Legende, um die Vorbereitungen seiner Mannschaft für die FIFA U-17-Frauen-Weltmeisterschaft voranzutreiben.

"Die All Blacks sind der Inbegriff des neuseeländischen Sports", erklärt er. "Manchmal stehen sie der Entwicklung des Fussballs ein wenig im Weg, doch wir können so viel von ihnen lernen und möchten von Ians Erfahrung profitieren. Da wir Kontakt zu einem so fantastischen Hochleistungstrainer haben, wäre es geradezu fahrlässig, sich nicht an ihn zu wenden. Sein Input war für das Team überaus wertvoll."

"Kürzlich hat er einen Workshop mit den Männer- und Frauen-Nachwuchsmannschaften durchgeführt, bei dem das Hauptaugenmerk auf dem Druck und den Techniken lag, die die All Blacks bei ihren zwei Weltmeistertiteln in Folge angewendet haben. Wir dürfen nicht zu viele Geheimnisse preisgeben, doch die Spielerinnen und Spieler werden Ihnen sagen, wie viel sie davon mitnehmen konnten."

Leider wird Foster senior aufgrund seiner Verpflichtungen im Rugby-Sport nicht die Möglichkeit haben zu sehen, wie seine Tochter am kommenden Freitag die neuseeländische Nationalmannschaft zum WM-Auftakt gegen Mexiko aufs Feld führt. "Er ist zurzeit mit den All Blacks in Argentinien, weshalb er nicht dabei sein kann", so Foster. "Doch er hat gesagt, dass er kommen würde, wenn wir es in die K.-o.-Phase schaffen."

"Wir werden ihn also in ein paar Wochen sehen...", fügt Turnbull optimistisch hinzu. Seine Spielführerin lacht: "Genau das habe ich ihm auch gesagt!" Auch wenn diese Aussage nicht ganz frei von Ironie ist, sind die Kiwis fest entschlossen, ihr Abenteuer in Jordanien noch ein wenig zu verlängern. "Wir möchten jedes Spiel gewinnen", gibt Turnbull als Ziel aus. "Wir möchten vor allem viele Tore erzielen. Wir werden uns nicht zurücklehnen und auf Unentschieden spielen."

Schon durch die WM-Teilnahme ist für Foster ein Traum in Erfüllung gegangen. Sie kann sich noch gut daran erinnern, wie ihr Vater sie im Alter von neun Jahren zu einem Spiel der U-17-Frauen-WM 2008 mitgenommen hat, als ihre Heimatstadt Hamilton Austragungsort der ersten Turnierauflage war. Heute, acht Jahre später, ist sie als Spielführerin ihres Landes erneut bei diesem Turnier dabei. "Ich bekomme eine Gänsehaut, wenn ich nur daran denke", sagt sie im Hinblick auf das Spiel gegen Mexiko. "Als unser Bus mit der neuseeländischen Flagge und allen Turnierlogos auf der Seite vorfuhr, war das sehr aufregend. Freitag wird ganz sicher ein stolzer Tag für uns werden."

Die neuseeländischen Spielerinnen, der Trainerstab und ein bestimmter Vater, der das Geschehen aufgeregt aus Buenos Aires mitverfolgen wird, können zu Recht stolz sein.

Mehr zu diesem Thema erfahren

Empfohlene Artikel

Neuseelands Michaela Foster & Gareth Turnbull

FIFA U-17 Frauen-Weltmeisterschaft 2016

Neuseelands Michaela Foster & Gareth Turnbull

27 Sep 2016

Jordanien 2016: Ein Traum wird wahr

FIFA U-17 Frauen-Weltmeisterschaft 2016

Jordanien 2016: Ein Traum wird wahr

16 Aug 2016

Die Kraft des Fussballs in Jordanien

FIFA U-17 Frauen-Weltmeisterschaft 2016

Die Kraft des Fussballs in Jordanien

26 Aug 2016

Jacqueline Ovalle, Mexico player

FIFA U-17 Frauen-Weltmeisterschaft 2016

Ovalle: "Anfangs hatte ich gar kein Interesse am Fussball"

28 Sep 2016

Fuka Nagano of Japan poses for a photo with a young fan during the Japan Training and Japanese local community visit at the Polo 1 Sports City on September 27, 2016 in Amman, Jordan.

FIFA U-17 Frauen-Weltmeisterschaft 2016

Ideale Entspannung für Titelverteidiger Japan

27 Sep 2016

Players of Japan celebrate winning the FIFA U-17 Women's World Cup during the FIFA U-17 Women's World Cup Final between Japan and Spain at Estadio Nacional on April 4, 2014 in San Jose, Costa Rica.  (Photo by Jamie McDon

FIFA U-17 Frauen-Weltmeisterschaft 2016

Die FIFA U-17-Frauen-WM in Zahlen

27 Sep 2016

U-17 showpiece a cradle of the stars

FIFA U-17 Frauen-Weltmeisterschaft 2016

Wie aus Talenten Stars wurden

26 Sep 2016