FIFA U-17-Frauen-Weltmeisterschaft Uruguay 2018

13 November - 1 Dezember

FIFA U-17-Frauen-Weltmeisterschaft Uruguay 2018

Abdulai: Auch mental bestens gerüstet

© Getty Images
  • Mukarama Abdulai zählt zu den aufstrebenden Stars des afrikanischen Fussballs
  • Die hochtalentierte Spielerin musste ihre Mutter überzeugen, um ihren Traum leben zu können
  • Ghana trifft im Eröffnungsspiel auf Uruguay

Mukarama Abdulai gibt sich am Mikrofon von FIFA.com zunächst zögerlich, obwohl sie sich nach ihren herausragenden Leistungen in der U-17-Auswahl Ghanas bereits etwas an den Rummel gewöhnt hat. Das ist der Preis des Ruhmes, denn so großes Talent bleibt nur selten verborgen.

Die Stürmerin erzielte im afrikanischen Qualifikationsturnier für die FIFA U-17-Frauen-Weltmeisterschaft Uruguay 2018 zwölf Treffer und hat damit einen großen Beitrag dazu geleistet, dass die Black Maidens auf der Weltbühne vertreten sein werden. Daher mussten die Verantwortlichen auch nicht zweimal überlegen, als sie ihr die Kapitänsbinde überreichten. Abdulai lässt zwar am liebsten ihre Füße sprechen, verfügt jedoch gleichzeitig über eine mitreißende mentale Stärke, von der das Team bei der WM in Uruguay durchaus profitieren könnte. Ghana startet am Dienstag, 13. November, gegen den Gastgeber ins Turnier.

"Der Trainer bereitet uns bereits seit langem auf dieses erste Spiel und auf die Atmosphäre vor, die uns dort erwartet", erklärt sie. "Wir müssen über die gesamte Spielzeit hinweg hoch konzentriert sein und dürfen uns von den Anfeuerungen der heimischen Fans für ihr Team nicht aus dem Konzept bringen lassen", meint sie. Sie strahlt eine enorme Zuversicht aus. Schließlich ist sie daran gewöhnt, ihr Schicksal selbst in die Hand zu nehmen.

Überzeugungsarbeit

"In unserer Kultur war es nicht üblich, dass ein Mädchen mit den Jungs Fussball spielt, aber mein erstes Hindernis musste ich zu Hause überwinden. Meine Mutter glaubte nicht daran, dass ich mit dem Ball Erfolg haben könnte. Sie wollte mich zuerst vom Fussballspielen abbringen", erklärt die hoch talentierte Spielerin, die jedoch auf die Unterstützung eines anderen Familienmitglieds zählen konnte. "Mein Bruder hat immer an mich geglaubt und mir sogar dabei geholfen, einen Trainer und eine gute Struktur zu finden, damit ich mich weiterentwickeln konnte."

Zweifellos wurde hier das Fundament für die große Entschlossenheit gelegt, mit der sie ihre Ziele verfolgt. "Mittlerweile ist meine Mama die erste, die mich unterstützt, mich motiviert, hart zu arbeiten und in den Trainingseinheiten über mich hinauszuwachsen", meint die Spielerin zufrieden, die sich das Ziel gesteckt hat, den Sprung in den Profifussball zu schaffen.

Heute ist sie auf dem Spielfeld der Dreh- und Angelpunkt im Team von Nationaltrainer Evans Adotey und versucht, diesen Willen, Berge zu versetzen, an ihre Teamkameradinnen weiterzugeben. "Ich weiß nicht, was mich erwartet, aber ich glaube an meine Fähigkeit, die Herausforderungen zu bestehen, mit denen ich konfrontiert werde. Ich stehe in der Verantwortung und muss mental noch stärker sein, als meine Teamkameradinnen. Das kommt mir sehr entgegen." Abdulai wird versuchen, dieses Selbstvertrauen auf ihre Mitspielerinnen zu übertragen, bevor das Team am Dienstag das Spielfeld des Estadio Charrúa in Montevideo betritt.

Sie ist die große Hoffnungsträgerin des afrikanischen Frauenfussballs und weiß genau, was auf dem Spiel steht. "Ich glaube an mich und an meine Teamkameradinnen und hoffe, dass ich sie dazu inspirieren kann, über sich hinauszuwachsen. Die WM kann unser Leben verändern, weil sie uns die Türen zu einer Fussballkarriere öffnen kann. Wir müssen uns den Herausforderungen stellen und bis zum Ende dranbleiben."

Die bevorstehende Herausforderung scheint dabei perfekt auf sie zugeschnitten zu sein, denn die Stürmerin ist mental ebenso stark wie am Ball. "Wenn ich es geschafft habe, meine Mutter umzustimmen, ist alles möglich!", kündigt sie an.

Mehr zu diesem Thema erfahren

Empfohlene Artikel