Lloyd, Spezialistin für Finaltore
© Getty Images

Vor vier Jahren in Peking gegen Brasilien erzielte Carli Lloyd in der Verlängerung des Finales den Siegtreffer, der den USA Gold beim Olmypischen Fussballturnier der Frauen einbrachte. Und im Vorfeld des Endspiels in London 2012 gegen Japan versicherte sie, dass sie bereit wäre, den Coup gegebenenfalls zu wiederholen.

Und so kam es. Im großen Finale im Wembley-Stadion steuerte Carli Lloyd beide Treffer der USA bei und führte ihr Team zum Sieg gegen Japan und damit zur vierten olympischen Goldmedaille, der dritten in Folge. "Es ist unglaublich. Mit (Shannon) Boxx auf dem Feld fand ich wieder zu meiner offensivsten Rolle und habe mich sehr wohl gefühlt. Beim ersten Tor sah ich, wie Alex (Morgan) den Ball flankte, und ich ging voll rein. Ich hatte nicht einmal gesehen, dass Abby (Wambach) schießen wollte. Ich hatte nichts anderes im Sinn, als den Ball ins Netz zu befördern", sagte eine begeisterte Lloyd mit der Goldmedaille um den Hals. "Was ich am liebsten mache, ist dribbeln und aus der Distanz schießen. Als ich also die Lücke sah, habe ich es mir nicht zwei Mal überlegt und geschossen", beschrieb sie anschließend ihr zweites Tor.

"Ein Tor in Peking, heute zwei - bei meinen dritten Olympischen Spielen werde ich einen Dreierpack erzielen müssen!", sagte sie lachend.

Wambach, die beim Versuch, selber zu schießen, Lloyd vor dem ersten Treffer beinahe einen Tritt ins Gesicht verpasst hätte, lobte ihre Mitstreiterin: "Sie war eine Anführerin, sie hat im Mittelfeld während des ganzen Turniers sehr hart gearbeitet und sich einen solchen Abschluss verdient."

Lloyd war indes nicht die einzige Heldin des Abends bei den U.S.-Girls. Zwischen den Pfosten demonstrierte Hope Solo einmal mehr, warum sie eine der Besten auf ihrer Position ist. Mit drei Glanzparaden verhinderte die Keeperin, dass die Nadeshiko den Rückstand aufholen konnte.

"In einem Finale ist es oft die Torhüterin, die den Unterschied ausmacht. Hope hat dies heute getan. Ihr gelangen zwei oder drei enorme Paraden im richtigen Moment. Deshalb ist sie die beste Torhüterin der Welt", erklärte Wambach. "Sie hat 2008 unglaublich gehalten, wiederholte dies 2011 und heute erneut. Ich freue mich über die zwei Tore von Carli, weil dadurch die großartige Arbeit von Solo belohnt wurde."

Lloyd schloss sich den Worten ihrer Kollegin an: "Sie ist die beste Torhüterin der Welt. Die Beste aller Zeiten!" Und Solo gab das Kompliment artig zurück. "Ich muss Carli loben. Sie war zur Stelle, als es nötig war. Sie ist eine großartige Spielerin, die immer dann auftaucht, wenn du sie am meisten brauchst." Und zu ihrer eigenen Leistung sagte sie augenzwinkernd: "Ein so wichtiges Turnier kannst du ohne einige gute Paraden nicht gewinnen!" Da hat sie Recht.