Even Pellerud (Trainer, Kanada):
Ich bin zufrieden mit der Leistung meiner Mannschaft. Ich hätte nicht erwartet, dass wir das Spiel heute so eindeutig beherrschen würden. Unsere körperliche Fitness war besser als die der Chinesinnen, das war deutlich zu erkennen. Aber wir hätten das Spiel deutlich gewinnen müssen. Daher ist das Unentschieden eine ziemliche Enttäuschung. Ich hatte beschlossen, Christine Sinclair heute etwas tiefer spielen zu lassen, und das hat gut funktioniert. In unserem nächsten Spiel treffen wir mit unserer sehr körperbetonten Spielweise auf die sehr taktisch agierenden Schwedinnen. Das wird eine schwierige Partie.

Rhian Wilkinson (Mittelfeldspielerin, Kanada):
Ich habe die Schwedinnen längere Zeit nicht spielen sehen, doch wir wissen, dass wir eine ähnlich starke Leistung wie heute abliefern müssen, wenn wir in unserem dritten Gruppenspiel einen Erfolg feiern wollen.

Shang Ruihua (Trainer, China):
Das war für uns ein sehr schweres Spiel, denn die Kanadierinnen haben uns mit ihrem direkten Angriffsfussball stark unter Druck gesetzt. Die kanadische Mannschaft hat sich in den vergangenen Jahren enorm weiter entwickelt und gehört mittlerweile zu den schwersten Gegnern. In der ersten Halbzeit haben wir uns ganz gut geschlagen, und auch in der Schlussphase, aber dazwischen hatten wir doch einige Probleme. Das größte Problem war dabei, dass wir den Ball nicht im Mittelfeld halten konnten.