Südkoreaner gewinnen erstmals Bronze
© Getty Images

Korea Republik hat sich Bronze beim Olympischen Fussballturnier der Männer 2012 gesichert und kann damit erstmals überhaupt eine Medaille mit nach Hause nehmen. Im Spiel um Platz drei setzte man sich in Cardiff mit 2:0 gegen Japan durch. Park Chuyoung und Koo Jacheol avancierten mit ihren Treffern für die Taeguk Warriors zu den Helden des Abends.

In den Anfangsminuten beherrschten die Südkoreaner klar das Geschehen, ohne sich in der von beiden Seiten intensiv geführten Partie gefährliche Torchancen zu erarbeiten. Mit zunehmender Spieldauer fand Japan jedoch sein Tempo. Keigo Higashi hatte gleich zwei Mal mit Schüssen von der Strafraumgrenze die Möglichkeit zur Führung, doch zunächst verfehlte er das gegnerische Gehäuse deutlich, dann konnte Koreas Schlussmann Jung Sungryong parieren.

Nach 37 Minuten war es abermals Sungryong, der das Team von Coach Hong Myung Bo vor einem Rückstand bewahrte, als der Keeper in letzter Sekunde mit den Fingerspitzen einen Higashi-Kopfball über die eigene Latte lenkte. Und beim darauffolgenden Eckball verfehlte Horoki Sakai mit der Stirn aus kurzer Distanz nur knapp. Die mangelnde Effizienz sollte sich für die Japaner schmerzhaft rächen, denn in der 38. Minute nahm Koreas Topstar Chuyoung vom FC Arsenal das Leder an der Mittellinie an, erhöhte das Tempo, ließ drei Gegenspieler stehen und setzte einen trockenen Flachschuss aus 15 Metern zur Führung ins Netz.

Mit dem 1:0 im Rücken setzte Südkorea die Japaner nach dem Seitenwechsel wieder enorm unter Druck. Nach 48 Minuten war man bei einer verunglückten Rückgabe von Yuhei Tokunaga, die Keeper Shuichi Gonda gerade noch so vor den heranstürmenden Gegenspielern wegbefördern konnte, bereits nahe am 2:0 dran. In der 57. Minute war es dann soweit: Kapitän Jacheol vom FC Augsburg gewann ein Laufduell mit Gegenspieler Daisuke Suzuki und ließ Gonda mit einem Flachschuss aus 13 Metern keine Chance.

Nur 180 Sekunden später hätte man fast sogar den dritten Treffer bejubeln können, doch Gonda machte einen feinen 18-Meter-Schuss von Yuki Otsu mit einer Weltklasseparade zunichte. Die Koreaner kontrollierten aber auch weiterhin die Partie und ließen nicht locker. In der Schlussphase fand Japan zwar den Weg ins gegnerische Netz, doch ein Kopfballtor von Kapitän Maya Yoshida im Anschluss an einen Eckball wurde nicht anerkannt, weil Otsu zuvor den gegnerischen Keeper absichtlich geblockt hatte.