Schweiz muss Heimreise antreten
© Getty Images

Die Schweiz hat beim Olympischen Fussballturnier 2012 den Einzug ins Viertelfinale verpasst. Die Eidgenossen verloren ihre letzte Partie der Gruppe B im Millennium Stadium in Cardiff mit 0:1 (0:0) gegen Mexiko und müssen als Tabellenletzter die Heimreise antreten. Die Mexikaner dagegen ziehen als Gruppensieger in die Runde der letzten Acht ein.

Zu Beginn des Spiels waren die Schweizer die bessere Mannschaft. Vor allem der schnelle Innocent Emeghara sorgte mit seinen Vorstößen immer wieder für Gefahr. In der 16. Minute hatten die Europäer die große Chance, in Führung zu gehen. Admir Mehmedi tauchte alleine vor Mexikos Torwart Jose Corona auf, zögerte aber zu lange und vergab.

Die Mexikaner kamen erst kurz vor dem Seitenwechsel erstmals gefährlich vor das Schweizer Gehäuse. Giovani Dos Santos scheiterte mit seinem Schuss aus elf Metern an Keeper Diego Benaglio. Kurz darauf war es erneut Dos Santos, diesmal mit einem Freistoß: Der Schlenzer der mexikanischen Nummer 10 ging nur hauchdünn am oberen Eck vorbei.

Im zweiten Durchgang übernahm Mexiko die Kontrolle über das Geschehen und erspielte sich zahlreiche Gelegenheiten. Oribe Peralta vergab gleich zwei Mal aus aussichtsreicher Position (48. und 54.), ehe er Jorge Enriquez in Szene setzte, dessen Schuss sein Ziel knapp verfehlte.

In der 69. Minute fiel der verdiente Führungstreffer für die Mexikaner. Von Dos Santos aus kam der Ball vor die Füße von Peralta, der Benaglio aus kurzer Entfernung zum 1:0 tunnelte. Die Schweizer hatten lediglich noch eine Halbchance durch Emeghara, ansonsten dominierte Mexiko bis zum Ende und verpasste es, durch Javier Aquino einen zweiten Treffer zu erzielen. Die letzte Chance der Partie hatte Israel Jimenez, dessen Gewaltschuss aus halbrechter Position von Benaglio an die Latte gelenkt wurde (83.).