15 Teams träumen von Gold, zwei von London
© Getty Images

114 Tage vor Beginn des Olympischen Fussballturniers der Männer in London und gerade einmal drei Wochen vor der Gruppenauslosung in Wembley haben 15 Mannschaften das Ticket für die 23. Olympischen Spiele bereits in der Tasche.

Nach Abschluss der U-23-Meisterschaft der CONCACAF-Zone und der Qualifikation von Honduras und Mexiko für die Spiele im Juli und August ist nur noch ein Startplatz für das 16 Teilnehmer umfassende Turnier zu vergeben.

Der asiatische Vertreter Oman sowie das afrikanische Team aus Senegal spielen im Coventry Stadium am 23. April den 16. Teilnehmer aus. Der Sieger der Begegnung gesellt sich bei der Ziehung am darauf folgenden Tag zu den 15 bereits qualifizierten Mannschaften.

Eine starke Mischung aus spielstarken Mannschaften, ehemaligen Olympiasiegern und Turnier-Neulingen wird bei der Auslosung am Start sein, in deren Rahmen die 16 Mannschaften in vier Vierergruppen eingeteilt werden. FIFA.com wirft einen Blick auf die 15 Länder, die den ersten Schritt in Richtung Goldmedaille bereits gemacht haben.

Die Teilnehmer
Nicht nur, dass sie amtierender Welt- und Europameister sind, Spanien stellt auch eine der stärksten Mannschaften im Nachwuchsbereich. Die U-21-Auswahl des Landes gewann die UEFA U-21-Europameisterschaft und qualifizierte sich damit für die Olympischen Spiele. Im Endspiel gelang in Dänemark ein 2:0-Sieg gegen die Schweiz.

Die Mannschaft hat zahlreiche junge Spieler in ihren Reihen, die auf Vereinsebene bereits den Durchbruch geschafft haben. Dazu zählen unter anderem Thiago Alcántara vom FC Barcelona sowie Javi Martinez und Iker Muniain von Athletic Bilbao. La Roja zählt beim Olympischen Fussballturnier sicherlich zu den Favoriten und wird das Turnier auch nutzen wollen, um die kommende Spielergeneration auf die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Brasilien 2014™ vorzubereiten.

Trotz der Finalniederlage vom vergangenen Juni qualifizierte sich die Schweiz als Vize-Europameister ebenfalls für das Turnier in London. Angetrieben von Mittelfeldstar Xherdan Shaqiri, der ab der kommenden Saison für den FC Bayern München auflaufen wird, gelang dem Gewinner der Silbermedaille von 1924 zum ersten Mal seit 1928 wieder die Qualifikation für ein Olympisches Turnier. Belarus, das zum ersten Mal bei einem Olympischen Fussballturnier an den Start geht, besiegte im Spiel um Platz drei die Tschechische Republik und komplettiert das Teilnehmerfeld aus Europa.

Qualifiziert ist ebenfalls das formstarke Team aus Uruguay, das zum ersten Mal seit dem Gewinn des Olympischen Fussballturniers in den Jahren 1924 und 1928 am Olympischen Turnier teilnimmt. Die Celeste qualifizierte sich durch einen zweiten Platz bei der Südamerika-Meisterschaft 2011 und verwies dabei den zweimaligen Olympiasieger aus Argentinien auf die Plätze, der damit die Qualifikation verpasste.

Sieger beim kontinentalen Turnier war indes Brasilien. Der Superstar des FC Santos, Neymar, erzielte alleine neun Treffer, so dass die Südamerikaner nach dem Gewinn der FIFA U-20-Weltmeisterschaft 2011 in Kolumbien sicherlich zu den Favoriten auf den Gewinn der Goldmedaille zählen. In der Vergangenheit hatten die Brasilianer nicht gerade Glück, gewannen aber immerhin zwei Silbermedaillen und zwei Bronzemedaillen, auch wenn ihnen die Goldmedaille bis dato verwehrt blieb.

Der größte Erfolg einer asiatischen Mannschaft bei den Olympischen Spielen war der dritte Platz Japans 1968 in Mexiko-Stadt. Die Asiaten sicherten sich einen der drei festen Startplätze für Asien. Fünf Siege aus sechs Begegnungen in der letzten Qualifikationsrunde waren ausreichend, um die Qualifikation zusammen mit den Gruppensiegern Korea Republik und den Vereinigten Arabischen Emiraten sicherzustellen. Usbekistan hatte das Nachsehen und verpasste die erstmalige Teilnahme.

Neuseeland hat seine Vormachtstellung in Ozeanien eindrucksvoll unter Beweis gestellt und sich den einzigen Startplatz der Region gesichert. Die Oly-Whites waren nicht nur Gastgeber der Vorausscheidung, sondern siegten im Endspiel auch mit 1:0 gegen Fidschi, nachdem sie Vanuatu in der Runde der letzten Vier nur mit Mühe bezwungen hatten. Für Neuseeland ist es die zweite Olympia-Teilnahme in Folge.

In der CONCACAF-Zone saß hingegen der Schock tief, nachdem die USA bereits in der Gruppenphase unter dramatischen Umständen gescheitert waren. Nach der Niederlage in der zweiten Begegnung gegen den Nachbarn aus Kanada benötigten die USA unbedingt einen Sieg gegen El Salvador, um in die Endrunde einzuziehen. Ein Treffer von Jaime Alas in der Nachspielzeit setzte den Träumen des 14-maligen Teilnehmers aber ein jähes Ende.

An die Stelle der U.S.-Amerikaner tritt Honduras, das sich bis ins Endspiel gegen Mexiko kämpfte, was beiden Mannschaften zur Qualifikation für Olympia reichte. Honduras setzte sich dabei erst in der Verlängerung gegen El Salvador durch, während Mexiko beim 3:1 gegen Kanada auf weniger Gegenwehr stieß. Honduras konnte sich erst zwei Mal für ein Olympisches Fussballturnier qualifizieren, während El Tri 2012 bereits zum neunten Mal dabei ist.

Die drei afrikanischen Startplätze wurden Ende 2011 während der U-23-Afrika-Meisterschaft ausgespielt. Der Überraschungssieger Gabun wäre beinahe frühzeitig ausgeschieden, konnte den Worten des Trainers zufolge aber dann noch den "größten Erfolg in der Geschichte des gabunischen Fussballs feiern."

Während es für Gabun die erste Olympia-Teilnahme ist, verfügen die beiden anderen afrikanischen Teilnehmer über große Erfahrung in diesem Wettbewerb. Ägypten sicherte sich mit dem dritten Platz die Teilnahme an den Spielen in London. Es ist die insgesamt elfte Teilnahme und die erste seit zwei Jahrzehnten. Der unterlegene Finalgegner Marokko qualifizierte sich hingegen fünf Mal in den letzten acht Anläufen und darf zum insgesamt siebten Mal zu Olympia.

Die Gastgeber
Eine Mannschaft, die bereits seit langem wusste, dass sie am Olympischen Fussballturnier teilnehmen würde, ist das Team aus Großbritannien. Da die Mannschaft als Gastgeber gesetzt war, musste sie nicht durch die Qualifikation, weshalb der Kader von Trainer Stuart Pearce mit Spannung erwartet wird. Der ehemalige englische Auswahlspieler kann dabei neben Spielern aus seinem Heimatland auch auf Akteure aus Nordirland, Schottland und Wales zurückgreifen, wird aber auf jene Spieler verzichten müssen, die zur UEFA EURO 2012 fahren.

Das Playoff-Spiel
Am 23. April spielt Oman gegen Senegal um das letzte Olympia-Ticket. Das von Paul Le Guen betreute Team beendete die letzte Runde der Asien-Qualifikation vor Syrien und Usbekistan auf Platz eins und hat nun die Olympia-Teilnahme selbst in der Hand. Senegal erreichte die Relegation durch den vierten Patz bei der U-23-Afrika-Meisterschaft und reist in der Hoffnung nach Coventry, genauso wie der Gegner zum ersten Mal bei einem Olympischen Fussballturnier dabei zu sein.

Ihre Meinung zählt
Wer ist Ihr Favorit auf den Gewinn der Goldmedaille 2012 in London?