The Best FIFA Football Awards™

The Best FIFA Football Awards™

Montag, 23. September 2019, Mailand

The Best FIFA Football Awards

Hayes blickt zurück auf ein unvergessliches Jahr

Karen Carney and Chelsea manager, Emma Hayes celebrate with the trophy
© Getty Images
  • Emma Hayes ist zum zweiten Mal in Folge als The Best – FIFA-Welttrainer - Frauen nominiert
  • Sie führte Chelsea zum Double und bis ins Champions-League-Halbfinale
  • All das erreichte sie während ihrer Schwangerschaft

"Ich glaube, ich habe noch nicht einen einzigen Tag in meinem Leben gearbeitet. Ich stehe jeden Tag auf und tue genau das, was ich liebe. Das ist meine Leidenschaft. Es bereitet mir jeden Tag großes Vergnügen, zur 'Arbeit' zu gehen. Dass ich nun auch noch für etwas nominiert werde, was ich so gern tue, wirkt schon fast irrwitzig."

Die unbändige Leidenschaft, die Emma Hayes für den Fussball empfindet, ist immer wieder überwältigend, selbst für Menschen, die gut mit ihr vertraut sind.

Auch beim Finale des Women's FA Cup konnte man dies wieder deutlich erkennen, als die hochschwangere Hayes nur wenige Wochen vor der Geburt gemeinsam mit ihren Spielerinnen auf dem Rasen des Wembley-Stadions den ersten von zwei Titeln Chelseas in dieser Saison bejubelte.

"Es war ja nicht so, dass ich wusste, dass die Geburt praktischerweise erst nach dem Saisonende erfolgen würde", so die bereits zum zweiten Mal als The Best – FIFA-Welttrainer - Frauen nominierte Hayes gegenüber **FIFA.com**. "Jede Mutter wird bestätigen, dass man nie wirklich weiß, wann es losgeht!"

Wenige Tage nach dem Triumph im FA Cup konnte sie den letzten Spieltag der Saison, in der ihr Team ungeschlagen blieb, dann allerdings nicht im Stadion miterleben, da jeden Moment die Wehen einsetzen konnten. Doch die Pause währte nur wenige Stunden: Noch aus dem Krankenhaus heraus verpflichtete sie eine neue Spielerin für die kommende Saison!

"Es ist ja schließlich nicht die Schuld der Transferperiode, dass ich schwanger war und die Geburt hatte. Ich musste einfach dafür sorgen, dass dieser Transfer abgeschlossen wurde. Man will ganz sicher nicht nach der Hälfte der Saison zurückdenken und sagen 'Hätte ich doch nur dieses Telefongespräch geführt.' So ist das Trainerleben im Fussball nun einmal."

### Schlüsselmomente

·         Sieg gegen Bayern München
"Dieser Sieg gegen eine deutsche Spitzenmannschaft (im Sechzehntelfinale der Champions League) war ein sehr wichtiger Moment für den Klub. Das war hartes Spiel."

·         Sieg gegen Manchester City
"Wir haben Manchester City aus dem FA Cup geworfen. Dieses Jahr haben wir diese große Hürde überwunden und Manchester City geschlagen. Das war ein sehr wichtiger Wendepunkt."

Neben all den Herausforderungen auf dem Spielfeld und dem Vorstoß bis ins Halbfinale der UEFA Champions League der Frauen musste Hayes allerdings auch einen traurigen Verlust hinnehmen. Von den Zwillingen Harry und Albie überlebte nur Harry. Mitten in der entscheidenden Phase der Saison entschied Hayes, den Tod Albies vor dem Team zu verheimlichen. Sie weiß, dass sie diesen Verlust wohl niemals vollständig verschmerzen wird. Doch sie weiß auch, dass Harry ein großer Segen für ihr Leben ist.

Kurzerhand nahm sie das Baby mit zu den Vorbereitungsreisen Chelseas nach Montpellier und Barcelona. "Er war in den ersten Wochen seines Lebens schon zwei Mal im Ausland", so Hayes. "Ich hoffe, dass es für ihn so weiter geht, dass er ein echter Globetrotter wird!"

Der kleine Harry weiß indes noch nicht, dass seine Mutter etwas ganz Besonderes leistet. Schließlich ist sie zum zweiten Mal in Folge als eine der besten zehn Trainerinnen im Frauenfussball nominiert. Darauf ist sie zu Recht stolz.

"Wenn ich mir diese Liste der Trainerinnen und Trainer anschaue, dann ist es tatsächlich etwas ganz Besonderes, dass ich dabei bin", sagt sie voller Stolz. "Ich komme nicht aus einer besonders privilegierten Familie. Dass ich es trotzdem so weit nach oben geschafft habe, überrascht mich selbst zwar nicht, denn ich war stets davon überzeugt. Doch es erinnert mich auch daran, dass man im Leben alles erreichen kann, wenn man es nur will. Dieses Gefühl wird durch die Nominierung bestärkt."

Nachdem sie ihre Karriere als Spielerin aufgrund einer Verletzung viel zu früh beenden musste, ist die mittlerweile 41-Jährige bereits die Hälfte ihres Lebens als Trainerin aktiv und hat dabei so ziemlich jede Rolle ausgefüllt. "Es muss auch Rückschläge geben. Meine Karriere verlief keineswegs in gerader Linie an die Spitze", erinnert sie sich. "Es gab durchaus Enttäuschungen. Ich habe viele Fehlschläge erlebt und unzählige Fehler gemacht. Als Trainerin habe ich wirklich keinen einzigen Schritt ausgelassen. Genau diesen Weg muss man gehen, um zu den Besten zu gehören."

Empfohlene Artikel

The Best trophy

FIFA Football Awards

The Best – Wie geht es weiter?

09 Aug 2018

Best women's coach montage

The Best – FIFA-Welttrainer - Frauen

Vier bekannte Gesichter im Rennen um The Best

08 Aug 2018

Chelsea manager Emma Hayes poses with the Women's FA Cup trophy.

The Best FIFA Football Awards™

Hayes: "Ich liebe es, mit Menschen zu arbeiten"

14 Sep 2017

Kandidaten für "The Best – FIFA-Welttrainer 2018 – Frauen" bekanntgegeben!

The Best FIFA Football Awards™

Kandidaten für "The Best – FIFA-Welttrainer 2018 –...

24 Jul 2018