The Best FIFA Football Awards™

Montag, 24. September 2018, London

The Best FIFA Football Awards™

Torgefährliche 'Löwinnen' sind in der Weltspitze angekommen

© FIFA.com
  • Jodie Taylor und Vivianne Miedema sind im Rennen um die Auszeichnung The Best – FIFA-Weltfussballerin
  • Beide Stürmerinnen glänzten bei der UEFA EURO der Frauen mit starken Leistungen
  • Beide sind trotz ganz unterschiedlicher Karrieren erstmals unter den zehn besten Spielerinnen der Welt

Unter den Kandidatinnen für die Auszeichnung The Best – FIFA-Weltfussballerin des Jahres finden sich gleich vier Löwinnen. Zwei davon tragen das weiße Trikot Englands und zwei das orange Trikot der Niederlande. Bisher hatten diese beiden Länder noch nie zwei Spielerinnen im Rennen.

Die beiden Stürmerinnen Jodie Taylor und Vivianne Miedema starten am Samstag in die neue Saison der englischen Women's Super League (WSL) und tragen dabei die gleiche Farbe, nämlich das Rot der Arsenal Ladies. Unter den diesjährigen Kandidatinnen stechen sie nicht nur wegen ihrer Torgefährlichkeit heraus, sondern auch, weil sie völlig unterschiedliche Karrierewege hinter sich gebracht haben, bis sie erstmals unter den zehn besten Spielerinnen der Welt landeten.

Die erst 21-jährige Miedema fiel schon als 15-jährige im niederländischen Klubfussball auf und feierte bereits zwei Jahre später ihr Länderspieldebüt. Taylor hingegen hatte innerhalb von zehn Jahren schon in den USA, in Kanada, Australien, Schweden und natürlich in ihrem Heimatland gespielt, bevor sie 2014 erstmals für die englische Nationalmannschaft nominiert wurde.

"Es ist schon merkwürdig, wie die Leute auf das Alter schauen", so die 31-Jährige im Daily Telegraph. "Ich habe das Gefühl, dass man sehen kann, an welchem Punkt in der Karriere jemand ist, ganz unabhängig vom Alter. Ich selbst jedenfalls bin noch längst nicht am Ende."

Fast zehn Jahre trennen also die beiden Spielerinnen, doch es gibt auch etwas, das sie eint: Beide verfügen über einen sehr ausgeprägten Torinstinkt, wie sie in diesem Jahr bewiesen haben.

Unterschiedliche Spielweisen
Taylor hat sich trotz einiger Verletzungen schnell als englische Sturmspitze etabliert und gewann bei der UEFA EURO 2017 der Frauen den Goldenen Schuh als erfolgreichste Torschützin. "Sie ist einfach eine geborene Torjägerin", so der frühere englische Nationalstürmer Michael Owen gegenüber der Zeitung The Independent. "Man sieht es ihr einfach an. Selbst wenn sie kein Tor schießt, sieht man es an ihren Bewegungen. Sie ist immer hellwach und hat einen ausgeprägten Torriecher. Was sie vor dem Tor macht, ist einfach perfekt."

Taylor erzielte bei dem Turnier fünf Treffer, drei davon in Form eines Hattricks. Damit steht sie nun neben Gary Lineker und Geoff Hurst, die als einzige Engländer bei großen internationalen Turnieren einen Dreierpack schnürten.

Im Halbfinale traf sie allerdings nicht mehr. Hier hingegen glänzte die fast zehn Jahre jüngere Niederländerin, die später auch den Titel gewinnen sollte. Am Ende lag Miedema im Rennen um den Goldenen Schuh nur noch einen Treffer hinter Taylor. Besonders wichtig waren die letzten drei Tore der Niederländerin, eines im Halbfinale gegen England und zwei im Finale gegen Dänemark.

Owen sieht bei Taylor durchaus Parallelen zu sich selbst. Miedema hingegen, die meist etwas tiefer steht als ihre neue Teamkollegin bei Arsenal, wird gelegentlich mit Johan Cruyff oder Arjen Robben verglichen. Sie mag solche Vergleiche allerdings nicht sonderlich.

"Solche Vergleiche stimmen doch gar nicht", sagte sie der Zeitung Hoogeveensche Courant. "Ich hoffe, dass ich als das Mädchen gesehen werde, das Fussball wie Miedema spielt. Es wird viel über mich erzählt und das kann durchaus lustig sein, aber akzeptieren kann ich solche Vergleiche nicht."

Trotzdem treten ihr die gegnerischen Teams mit viel Respekt entgegen. "Ja, die anderen Teams haben viel Respekt vor mir und manchmal kümmern sich in einem Spiel gleich drei Bewacherinnen um mich. Das verschafft den anderen Spielerinnen aber mehr Raum, daher habe ich nichts dagegen!"

FIFA Frauen-Weltmeisterschaft Kanada 2015

  • Taylor: 4 Spiele, 1 Tor, WM-Dritte
  • Miedema: 4 Spiele, 1 Vorlage, im Achtelfinale ausgeschieden

UEFA EURO 2017 der Frauen

  • Taylor: 4 Spiele, 5 Tore, im Halbfinale ausgeschieden
  • Miedema: 6 Spiele, 4 Tore, Europameistertitel

Nun müssen die beiden Spielerinnen versuchen, ihre Erfolgsserie auch bei ihrem gemeinsamen Klub im Norden Londons fortzusetzen, wobei sie auf eine Einladung zur Zeremonie anlässlich der The Best FIFA Football Awards nur ein paar Straßen weiter hoffen dürfen.

"Bei der Europameisterschaft war Jodies Talent unübersehbar. Sie hat beeindruckende Tore erzielt und sehr stark gespielt", sagte Miedema nach ihrer Vertragsunterzeichnung im Mai gegenüber Arseblog, als es um die künftige Besetzung der Positionen im Angriff ging. "Es wäre fantastisch, wenn unser Trainer Pedro Martinez Losa eine Möglichkeit findet, uns alle gleichzeitig einzusetzen. Ich fände es großartig, wenn wir (und auch Stürmerin Beth Mead) alle Seite an Seite spielen könnten, aber wir werden sehen."

Und ganz unabhängig davon, welche dieser Spielerinnen am Freitag in der Endauswahl landet, wird es den gegnerischen Verteidigerinnen viel Kopfzerbrechen bereiten, dass sie alle drei die Stiefel für den gleichen Klub schnüren.

Mehr zu diesem Thema erfahren

Empfohlene Artikel

The Best FIFA Football Awards™

Bronze - Renard: Defensive geht vor

08 Sep 2017

The Best FIFA Football Awards™

Sam Kerr stößt in neue Höhen vor

19 Sep 2017

The Best FIFA Football Awards™

Castellanos: Nominiert zu sein, ist unglaublich

16 Sep 2017

FIFA Frauen-Weltmeisterschaft™

Video-Highlights: England - Kanada (FIFA Frauen-WM...

28 Jun 2015

The Best FIFA Football Awards™

Die Geschichte der FIFA Football Awards

31 Jul 2017