Piara Powar wurde als fünftes von insgesamt elf Mitgliedern der Jury für die erstmalige Vergabe der FIFA-Auszeichnung für Vielfalt bennant. Powar ist eine enorm respektierte Persönlichkeiten im Kampf gegen Diskriminierung im Sport und Partner der FIFA bei der Umsetzung des Beobachtungssystem bei den Qualifikationsspielen für die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Russland 2018™. Er ist als Exekutivdirektor des Fare-Netzwerks (Football Against Racism in Europe) tätig.

Das Beobachtungssystem im Kampf gegen Diskriminierung umfasst die Entsendung von Spielbeobachtern für Antidiskriminierung, die eventuelle diskriminierende Vorfälle bei den Spielen melden. Es wurden bereits mehrfach Sanktionen gegen verschiedene Fussballverbände verhängt.

"Die Konföderationen stehen vor verschiedenen Herausforderungen und haben verschiedene Schwerpunkte", sagte Powar. "Dieser Prozess wird kontinuierlich fortgesetzt. Wir schauen uns die Spiele an, aber auch die besonderen Aspekte. Es geht um die Geschichte der Fussballfans in einem bestimmten Land – vielleicht gibt es besondere Rivalitäten oder gesellschaftliche Entwicklungen, die in einem ganz bestimmten Stadion zu diskriminierenden Vorfällen führen können."

Sehen Sie sich das Interview an, um mehr über das Beobachtungssystem zu erfahren.

Weitere Informationen zur FIFA-Auszeichnung für Vielfalt finden Sie HIER. Ausführliche Informationen zum Engagement der FIFA für Vielfalt und gegen Diskriminierung erhalten Sie HIER.