Im aktuellen Statistik-Rückblick von FIFA.com stehen dieses Mal ein unverwüstlicher Ägypter, ein erfolgreicher Debütant in Reihen der Toffees sowie ein ebenso torgefährliches wie auswärtsstarkes Team in Frankreich im Mittelpunkt. Wenig Spaß an der Lektüre dürften ein spanischer Trainer und sein stark tätowierter Landsmann haben.

44 Jahre und zwei Tage war der Ägypter Essam El Hadary alt, der am Dienstag beim CAF Afrikanischen Nationen-Pokal eingewechselt und damit zum ältesten Spieler in der Turniergeschichte wurde. Als Ägyptens Stammtorhüter Ahmed El-Shenawy in der 25. Minute der Partie gegen Mali verletzt vom Platz musste, nahm El Hadary den Platz zwischen den Pfosten ein und überbot damit den bisherigen Rekord seines Landsmannes Hossam Hassan, der im Halbfinale der Afrikameisterschaft 2006 gegen Senegal im Alter von 39 Jahren und sechs Monaten eingewechselt worden war. El Hadarys Karriere in der Nationalmannschaft schien bereits lange beendet, doch im vergangenen Jahr wurde er überraschend erneut berufen. Nun würde er gern der älteste Spieler bei einer FIFA Fussball-Weltmeisterschaft™ werden. Diesen Rekord hatte der Kolumbianer Faryd Mondragon 2014 in der WM-Partie gegen Japan im Alter von 43 Jahren und drei Tagen dem bisherigen Rekordhalter Roger Milla aus Kamerun entrissen.

40 Spiele in Folge ungeschlagen – diese von Real Madrid aufgestellte Rekordserie eines spanischen Klubs endete am Sonntag in Sevilla. Drei Tage zuvor hatte Zinédine Zidanes Team durch späte Tore von Sergio Ramos und Karim Benzema noch ein 3:3 in der Copa del Rey gerettet und damit den bisherigen spanischen Rekord von 39 ungeschlagenen Partien überboten. Diesen hatte der Erzrivale FC Barcelona aufgestellt, bis die Serie durch einen Treffer von Cristiano Ronaldo im Clásico im April 2016 endete. Der 31-jährige Portugiese brachte Real Madrid am Wochenende durch einen verwandelten Elfmeter zunächst in Führung und stellte damit Hugo Sanchez' Rekord von 56 verwandelten Strafstößen in der spanischen Liga ein. Dann jedoch unterlief Sergio Ramos in der 85. Minute ein Eigentor. Es war der erste Treffer des 30-Jährigen für Sevilla seit einem Tor beim 2:2-Remis (ausgerechnet gegen Real Madrid) im Jahr 2005, kurz vor seinem Wechsel in die Hauptstadt. In der Nachspielzeit gelang Stevan Jovetic dann noch der Siegtreffer für Sevilla. Wenige Tage später verlor Real Madrid auch das Viertelfinal-Hinspiel in der Copa del Rey zu Hause gegen Celta Vigo. Damit haben die Königlichen in diesem Jahr bereits genau so viele Niederlagen wie im gesamten Jahr 2016 kassiert.

4 Tore erzielte Everton gegen das torlose Manchester City und sorgte damit für die höchste Niederlage Pep Guardiolas in einem Ligaspiel in seinen acht Jahren als Trainer. Der 19-jährige Neuzugang Ademola Lookman wurde in der 90. Minute noch eingewechselt und erzielte mit seinem zweiten Ballkontakt den Treffer zum 4:0-Endstand. Es war der höchste Sieg der Toffees gegen Manchester City seit 1986. Beim damaligen 4:0 hatte Gary Lineker einen Hattrick geschafft. Torhüter Claudio Bravo hat von den letzten 21 Schüssen auf sein Tor nicht weniger als 13 passieren lassen. Mit diesem Resultat hat Guardiola schon jetzt so viele Niederlagen kassiert wie in seinen schlechtesten Saisons mit dem FC Barcelona (2008/09) und dem FC Bayern München (2014/15), nämlich fünf. Die Schützlinge Guardiolas, der am Mittwoch seinen 46. Geburtstag feierte, müssten noch 17 Partien ohne Niederlage überstehen, um einen neuen Negativrekord Guardiolas von sechs oder mehr Saisonniederlagen zu vermeiden.

4 Tore in nur 41 Minuten erzielte AS Monaco im Stade Vélodrome, wo Olympique Marseille in den zehn Ligaspielen zuvor lediglich einen einzigen Gegentreffer zugelassen hatte. In der 15. Minute brachte Thomas Lemar die Gäste mit einem Traumtor in Führung. Dann erhöhte Falcao mit seinem zwölften Tor in den letzten 14 Ligaspielen auf 2:0. Nach Marseilles Anschlusstreffer stellte Bernardo Silva zunächst den alten Abstand wieder her und erhöhte dann sogar noch zum 4:1-Endstand für die Schützlinge von Leonardo Jardim. Da OGC Nizza gleichzeitig nicht gegen ein torloses Unentschieden gegen Schlusslicht FC Metz hinaus kam, übernahm AS Monaco aufgrund der besseren Tordifferenz die Tabellenführung. Monaco hat seit Saisonbeginn bereits 60 Tore erzielt und damit 21 mehr als das zweit-torgefährlichste Team Paris Saint-Germain. Europaweit liegt der FC Barcelona mit bislang 47 Saisontreffen auf dem zweiten Platz der torgefährlichsten Mannschaften.

In Kürze
52
Punkte hat Trainer Antonio Conte mit dem FC Chelsea aus den ersten 21 Saisonspielen geholt und damit den Rekord von José Mourinho mit dem gleichen Team eingestellt.

35 verschiedene Klubs haben in der spanischen Liga bereits Gegentore durch Lionel Messi kassiert. Mit seinem jüngsten Tor gegen Las Palmas zog der Superstar des FC Barcelona mit dem bisherigen Allzeitrekord von Real-Madrid-Legende Raúl gleich.

9 Tore hat Kostas Mitroglou bei seinen letzten sechs Einsätzen von Beginn an erzielt. Zuletzt leitete er beim Spielstand von 0:3 die Aufholjagd von Benfica Lissabon zum Unentschieden gegen Boavista ein und konnte dann beim 6:2-Sieg gegen Leixoes einen Hattrick bejubeln.