FIFA.com stellt Ihnen die prominentesten Geburtstagskinder aus der Welt des Fussballs vor. Sehen Sie selbst, wer seinen Ehrentag in der kommenden Woche feiern wird.

19. Naoki Soma (44) verhalf Japan in der Qualifikation für die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Frankreich 1998™ zur erstmaligen Teilnahme am weltweit größten Fussball-Event und kam dort in allen drei Spielen seiner Mannschaft zum Einsatz. Zuvor hatte er seine Landesfarben bereits beim AFC Asien-Pokal 1996 und bei der Copa América 1999 vertreten. Mit den Kashima Antlers gewann Soma nicht weniger als drei Meistertitel, je zwei Mal den nationalen Pokal und den Ligapokal sowie drei Mal den japanischen Supercup. Außerdem stand der Abwehrspieler noch bei Tokyo Verdy und Kawasaki Frontale unter Vertrag, wo er auch seine zweite Laufbahn als Trainer begann.

20. Wendie Renard (25) nahm mit Frankreich 2011 in Deutschland und 2015 in Kanada an der FIFA Frauen-Weltmeisterschaft™ teil. Bei dem vor wenigen Tagen zu Ende gegangenen Turnier in Kanada führte sie die Französinnen als Spielführerin ins Viertelfinale, scheiterte dort aber an den DFB-Frauen. Zudem vertrat Renard ihr Land auch bei den Olympischen Spielen 2012 in London, bei denen sie jedoch ebenfalls ohne Medaille blieb. Dafür triumphierten sie und ihr Team zwei Mal beim Cyprus Cup. Als Juniorenspielerin war Renard bei der FIFA U-20-Frauen-Weltmeisterschaft 2008 im Einsatz, bei der Frankreich den vierten Platz belegte. Mit Olympique Lyon holte sie bislang stattliche neun Mal die französische Meisterkrone und gewann fünf Mal den nationalen Pokalwettbewerb. Hinzu kommen zwei kontinentale Titel in der UEFA Women's Champions League.

21. Andriy Voronin (36) bestritt 2006 in Deutschland alle vier WM-Spiele der Ukraine. Bei der UEFA EURO 2012 kam er in zwei Gruppenspielen seiner Nationalmannschaft zum Einsatz. Nach seinem Profidebüt bei Borussia Mönchengladbach spielte er nacheinander für den 1. FSV Mainz 05, den 1. FC Köln und Bayer Leverkusen. Es folgten drei Jahre beim FC Liverpool. Danach unterschrieb der Angreifer beim russischen Erstligisten Dynamo Moskau, der ihn an Fortuna Düsseldorf auslieh. Im Trikot des 1. FSV Mainz 05 wurde Voronin in der Saison 2002/03 Torschützenkönig der 2. Bundesliga. In seiner ukrainischen Heimat wurde er 2011 zum Fussballer des Jahres gewählt.

22. Djamel Menad (55) war für Algerien bei der zweiten WM-Teilnahme seines Landes 1986 in Mexiko im Einsatz. Zuvor hatte er die Farben der Nordafrikaner bei der FIFA U-20-Weltmeisterschaft 1979 und beim Olympischen Fussballturnier 1980 vertreten. 1990 verhalf Menad seiner A-Nationalmannschaft zum ersten und bislang einzigen Triumph beim CAF Afrikanischen Nationen-Pokal und ging zudem als erfolgreichster Torschütze aus dem Turnier hervor. Als Vereinsspieler wurde der Stürmer mit CR Belouizdad algerischer Pokalsieger, bevor er zu JS Kabylie wechselte und dort mit fünf Meistertiteln sowie je einem Triumph im nationalen Pokal, in der CAF Champions League und im CAF Pokal der Pokalsieger seine mit Abstand größten Erfolge feierte. Im Dress von USM Algier wurde er ein weiteres Mal algerischer Pokalsieger. In Frankreich spielte Menad für Olympique Nîmes. In Portugal stand der Abwehrspieler beim FC Famalicão und bei Belenenses Lissabon unter Vertrag. Als Trainer war er bisher für USM Algier, JS Kabylie, JSM Bejaia und CR Belouizdad tätig.

23. Sotirios Kyrgiakos (36) schaffte mit Griechenland in der WM-Qualifikation für Südafrika 2010 die Rückkehr seines Landes auf die große Weltbühne des Fussballs, nachdem die Griechen 1994 in den USA zum ersten Mal überhaupt bei der Endrunde einer FIFA WM dabei gewesen waren. 2005 hatte er als amtierender Europameister am FIFA Konföderationen-Pokal teilgenommen. Bei der UEFA EURO 2008 war der Abwehrspieler erneut mit von der Partie. Als Klubspieler wurde Kyrgiakos mit Panathinaikos Athen je ein Mal griechischer Meister und Pokalsieger. Mit den Glasgow Rangers gewann er ein Mal den Meistertitel und ein Mal den Ligapokal. Überdies war Kyrgiakos für den FC Liverpool, für den VfL Wolfsburg, Eintracht Frankfurt und AFC Sunderland aktiv.

24. Harrison Afful (29) nahm mit Ghana an der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Brasilien 2014™ teil und kam dort in zwei Partien der Gruppenphase zum Einsatz. Im kontinentalen Rahmen vertrat er sein Land bei vier Auflagen des CAF Afrikanischen Nationen-Pokals. Seine dortige Bilanz weist einen dritten Rang bei der Turnierauflage 2008 sowie zwei zweite Plätze bei den Auflagen von 2010 und 2015 aus. Der aus der Feyenoord Academy in Ghana stammende Abwehrspezialist spielte zunächst auf Leihbasis für den einheimischen Klub Asante Kotoko, mit dem er ein Mal ghanaischer Meister wurde. Danach wechselte Afful zum tunesischen Traditionsklub Espérance Tunis, mit dem er inzwischen vier Meistertitel, eine Trophäe im tunesischen Pokal und einen Triumph in der CAF Champions League bejubeln konnte. Letzterer bescherte ihm und seinem Team die Teilnahme an der FIFA Klub-Weltmeisterschaft 2011.

25. Hulk (29) hat mit Brasilien bei den Olympischen Spielen 2012 in London das Finale erreicht und beim FIFA Konföderationen-Pokal 2013 den Turniersieg geholt. Danach bestritt der wuchtige Angreifer bei der im eigenen Land ausgetragenen FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2014™ sechs Partien. Nach seinem Vereinsdebüt beim einheimischen EC Vitória ging er nach Japan und unterschrieb bei Kawasaki Frontale, von wo er nacheinander an Consadole Sapporo und Tokyo Verdy ausgeliehen wurde. Sein endgültiger Durchbruch gelang ihm indes erst nach seinem Wechsel zum FC Porto, mit dem er vier Mal portugiesischer Meister sowie je drei Mal Pokalsieger und portugiesischer Supercup-Sieger wurde. Hinzu kommt ein Triumph in der UEFA Europa League. Danach heuerte er bei Zenit St. Petersburg an, wo er in diesem Jahr die russische Meisterkrone und den nationalen Supercup gewann.