Zum Ausklang des Jahres 2015 hat FIFA.com wieder einige interessante Zahlen und Fakten aus der Welt des Fussballs zusammengestellt.

2 Meistertitel verschiedener Kontinentalverbände hat erstmals ein und dasselbe Männerteam gewonnen: Australien holte im Februar mit einem Sieg gegen die Republik Korea den AFC Asien-Pokal,  nachdem die Socceroos zuvor auch den OFC Nationen-Pokal gewonnen hatten. Damit sind Tim Cahill und Mark Bresciano – die beiden einzigen Veteranen des letzten Triumphs Australiens in Ozeanien im Jahr 2004 – die ersten Spieler, die bei zwei Kontinentalmeisterschaften den Titel holten.

7 Jahre nach dem letzten Sieg schrieb Bhutan, das Schlusslicht der FIFA/Coca-Cola-Weltrangliste, im März Fussballgeschichte. Zunächst feierte das Team seinen historischen ersten Sieg in einem WM-Qualifikationsspiel gegen Sri Lanka, doch damit nicht genug: Auch das Rückspiel entschied das Team aus dem Himalaya-Staat für sich und zog damit in die zweite Runde ein. Ein beeindruckender Erfolg für eine Mannschaft, die von 58 bis dahin absolvierten Länderspielen nur zwei gewonnen hatte.

8 deutsche Meistertitel hat Bastian Schweinsteiger gewonnen und so im April mit Oliver Kahn und Mehmet Scholl gleichgezogen. Alle drei holten ihre acht Titel im Dress des FC Bayern München, der seine Position als deutscher Rekordmeister mit dem 25. Titelgewinn weiter ausbauen konnte. Bayern hat jetzt bereits zum vierten Mal in der Vereinsgeschichte drei Meistertitel in Folge geholt. Der einzige andere Bundesligaklub, dem dies je gelang, ist Borussia Mönchengladbach.

3 Mal haben die USA nun bei der FIFA Frauen-Weltmeisterschaft™ den Titel geholt und sind somit seit dem Gewinn des unvergesslichen Finales von Kanada 2015 alleiniger Rekordhalter. Dank des 5:2-Endspielsieges gegen Japan mit einem Hattrick von Carli Lloyd sind die USA nun alleiniger Rekordweltmeister vor Deutschland. Auf dem Weg dorthin stellte das Team zahlreiche neue Rekorde auf. Das Endspiel war das mit Abstand torreichste in der Turniergeschichte. Schon nach 27 Minuten waren vier Tore gefallen und damit der Rekord eingestellt, den die gleichen Teams vier Jahre zuvor aufgestellt hatten. Vor Kanada 2015 hatte es in einem WM-Endspiel noch nie ein Tor innerhalb der ersten 20 Minuten gegeben. Im unvergesslichen Finale von Kanada 2015 indes lagen die USA bereits nach 16 Minuten unglaublichen Minuten mit 4:0 in Führung. In diese Phase fiel auch der Hattrick von Lloyd, die zur besten Spielerin des Turniers gewählt wurde.

105 Jahre Wartezeit gingen für Chile im Juli zu Ende, als das Team mit der Copa América erstmals  einen großen internationalen Wettbewerb gewann. Gegner war Argentinien, das gleiche Team, gegen das die Roja im Mai 1910 ihr erstes Länderspiel bestritten hatte. Der lang ersehnte Erfolg stellte sich nach 173 Spielen bei diesem Turnier ein: Chile war schon 1916 bei der ersten Auflage der Copa América dabei gewesen. Für Argentinien hingegen geht das Warten auf einen großen internationalen Titel auch nach 22 Jahren weiter.

27 Jahre war Celia Sasic alt, als sie völlig überraschend das Ende ihrer Karriere bekannt gab. Die deutsche Stürmerin verabschiedete sich auf dem Gipfel ihres Könnens, unmittelbar nachdem sie die Torjägerinnen-Krone bei der FIFA Frauen-Weltmeisterschaft (6 Treffer), in der Frauen-Bundesliga (21) und in der UEFA Champions League (14) gewonnen hatte.

78 Jahre waren die beiden Beach-Soccer-Veteranen Alan und Madjer zusammen alt, als sie im Juli erstmals den WM-Titel holten. Die beiden portugiesischen Stars wurden bei der FIFA Beach-Soccer-Weltmeisterschaft zudem auch individuell ausgezeichnet. Madjer hat damit in seiner beeindruckenden Karriere acht persönliche Auszeichnungen erhalten: Zwei Mal gewann er den Goldenen Ball und ein Mal den Bronzenen Ball, drei Mal wurde er als bester Torschütze und zwei Mal als zweitbester Torschütze des Turniers ausgezeichnet. Die jüngsten Auszeichnungen erhielt Madjer für seine starken Leistungen und seine beeindruckenden acht Treffer, womit er seine Torausbeute bei WM-Turnieren auf den neuen Rekordwert von 85 steigern konnte.

1.501 Tage nach dem erstmaligen Abstieg in Argentiniens zweite Liga feierte River Plate den Gewinn der südamerikanischen Königsklasse und vervollständigte damit ein einmaliges Triple. Mit dem klaren 3:0-Sieg gegen Tigres im Final-Rückspiel der Copa Libertadores im August eroberten die Millonarios als erstes Team aller Zeiten auch den dritten CONMEBOL-Vereinstitel.

50 Länderspieltore für England – diesen historischen Meilenstein erreichte Wayne Rooney im September und brach damit den Rekord, den Sir Bobby Charlton 1970 aufgestellt hatte. Der Stürmer von Manchester United machte sich mit einem verwandelten Elfmeter beim 2:0-Sieg gegen die Schweiz im Wembley-Stadion zu Englands Rekordtorschützen.

5 Tore in acht Minuten und 59 Sekunden – mit diesem Rekord beeindruckte Robert Lewandowski die Fussballwelt im September. Der polnische Nationalstürmer in Diensten von Bayern München wurde beim Stande von 0:1 gegen Wolfsburg eingewechselt und machte daraus von der 51. bis zur 60. Minute quasi im Alleingang eine 5:1-Führung für die Bayern. Dabei stellte er mit drei Minuten und 22 Sekunden nicht nur einen neuen Rekord für den schnellsten Hattrick der Bundesliga-Geschichte auf, sondern erzielte auch den schnellsten Vierer- und Fünferpack aller Zeiten. Der 27-Jährige war zudem der erste fünffache Torschütze in einem Bundesligaspiel seit 24 Jahren. Damals hatte Michael Tönnies vom MSV Duisburg fünf Treffer gegen einen gewissen Oliver Kahn erzielt. Ein Einwechselspieler hatte vor Lewandowski noch nie einen Fünferpack geschnürt.

110 Tore machten Zlatan Ibrahimovic im Oktober zum alleinigen Rekordtorjäger von Paris Saint-Germain. Beim 2:1-Sieg gegen Olympique Marseille stellte der Schwede den bisherigen Rekord von Pauleta zunächst ein und übertraf ihn dann mit seinem zweiten Tor. Gleichzeitig fiel noch ein weiterer Rekord Pauletas an Ibrahimovic, denn mit seinen Treffern Nummer sieben und acht wurde er auch zum erfolgreichsten Torjäger in diesem französischen Klassiker.

52 Jahre nach dem Ende des ersten Versuchs, sich für ein internationales Turnier zu qualifizieren, erreichte Albanien im Oktober im 23. Anlauf endlich das große Ziel. Die krassen Außenseiter von Trainer Gianni De Biasi lagen zu Beginn der Qualifikation für die UEFA EURO 2016 in der FIFA/Coca-Cola-Weltrangliste hinter allen Rivalen in Gruppe I. Trotzdem gelang ihnen gleich zum Auftakt ein sensationeller 1:0-Sieg in Portugal. Am Ende qualifizierte sich die albanische Nationalmannschaft als Gruppenzweiter vor Dänemark mit einem 3:0-Auswärtssieg in Armenien und stellte damit gleichzeitig den Rekord ihres höchsten Sieges einem Pflichtspiel ein.

324 Tore für Real Madrid – diese Rekordmarke erreichte Cristiano Ronaldo im Oktober. Der Portugiese übertraf den bisherigen Rekord von Raúl bei einem 3:0-Sieg gegen Levante, in seinem 310. Spiel für den spanischen Hauptstadtklub. Wie hoch der neue Rekord anzusetzen ist, wird deutlich, wenn man bedenkt, dass Raúl für seine 323 Treffer nicht weniger als 741 Spiele benötigte.

10 Tore in sieben Spielen wies die beeindruckende Turnierbilanz des Nigerianers Victor Osimhen aus, der damit im November für einen neuen Rekord bei einer FIFA U-17-Weltmeisterschaft sorgte. Der Stürmer der Golden Eaglets traf in Chile in jedem Spiel mindestens ein Mal. Mit seiner Gesamtausbeute von zehn Treffern lag er am Ende ein Tor vor dem bisherigen Rekord, den der Franzose Florent Sinama Pongolle 2001 aufgestellt und der Ivorer Souleymane Coulibaly zehn Jahre später eingestellt hatte. Mit dem Rekordtreffer trug Osimhen zum 2:0-Endspielsieg gegen Mali und damit zum Gewinn des fünften Weltmeistertitel der Nigerianer in der Altersklasse U-17 bei. Für Mali war es die erste Finalteilnahme bei einem FIFA-Turnier.

100 Länderspiele ohne Gegentor hat Iker Casillas bestritten: Im November blieb der spanische Schlussmann als erster Torhüter aller Zeiten zum 100. Mal in einem Länderspiel ohne Gegentor. Beim 2:0-Sieg gegen England bestritt der mittlerweile 34-Jährige sein 165. Länderspiel und zog mit dem Letten Vitalijs Astafjevs als europäischem Rekordnationalspieler gleich. Durch seine weiße Weste trug Casillas zu Spaniens sechstem Sieg in Folge ohne Gegentor bei, womit die Iberer ihre eigene Bestleistung einstellten.

11 Premier-League-Spiele in Folge trug sich Stürmer Jamie Vardy von Leicester City in die Torschützenliste ein und stellte damit einen neuen Ligarekord auf. Der 28-Jährige, der noch vor vier Jahren in der sechsten englischen Liga spielte, verbesserte im November den Rekord von Manchester-United-Legende Ruud van Nistelrooy ausgerechnet mit einem Tor gegen die Red Devils.

11 Monate und 21 Tage hatte der FC Porto in Liga-Heimspielen kein einziges Gegentor kassiert, bis es im Dezember wieder so weit war. Bruno Moreira von Pacos de Ferreira war der Akteur, der die bemerkenswerte Serie nach 16 Spielen beendete. Den letzten Treffer in einem Ligaspiel hatte Porto im heimischen Estadio do Dragao am 14 Dezember 2014 durch den damaligen Benfica-Stürmer Lima kassiert. Die Torbilanz Portos in diesen 16 Partien lautete 39:0.

184 Länderspieltore in 255 Partien für die USA hatte Abby Wambach erzielt, als sie im Dezember ihren Rücktritt erklärte. Damit hält die legendäre Stürmerin den Weltrekord. Hinzu kommen noch 73 Torvorlagen in der Nationalmannschaft. Ausgerechnet in ihrem letzten Spiel kassierten die USA erstmals seit November 2004 wieder eine Niederlage vor eigenem Publikum: Das 0:1 gegen die VR China war die erste Heimpleite der U.S.-Girls nach einer Erfolgsserie von 104 ungeschlagenen Heimspielen.