Vor einer neuen Rekordkulisse von mehr als 14.300 Zuschauern, die an den zwei Tagen des 75. Blue Stars/FIFA Youth Cup den Weg auf die Sportanlage Buchlern in Zürich fanden, gelang dem FC Zürich die Titelverteidigung bei diesem prestigeträchtigen Nachwuchsturnier.

In einem einseitigen Endspiel setzten sich die Lokalmatadoren ohne Probleme gegen den brasilianischen Vertreter Botafogo FR mit 5:0 (4:0) durch und durften nach dem Erfolg im vergangenen Jahr erneut den Pokal in Empfang nehmen. Zudem wurde Torhüter Thierry Ursprung mit dem Goldenen Handschuh von adidas für den besten Keeper des Turniers ausgezeichnet. In fünf Partien musste der Schlussmann kein einziges Mal hinter sich greifen und parierte im Endspiel sogar einen Elfmeter.

FCZ stürmt ins Finale
Der FCZ  nutzte bereits in der Gruppe A seinen Heimvorteil und marschierte ohne Gegentor in das Endspiel. Zenit St. Petersburg und der FC Blue Stars hatten jeweils mit 0:2 das Nachsehen. Einzig dem Nachwuchs von Manchester United gelang es, dem Titelverteidiger beim 0:0 ein Remis abzutrotzen. Das abschliessende 4:0 gegen den FC Turin untermauerte die Dominanz des FCZ.

Auch die Red Devils wussten mit drei Siegen und einem Unentschieden in der Gruppenphase zu überzeugen, verpassten allerdings den Finaleinzug, da die Offensive im Gegensatz zum Angriff des FCZ nicht ganz so effektiv war. Aufgrund der schlechteren Tordifferenz landeten die Engländer auf Platz zwei und mussten sich mit dem kleinen Finale zufriedengeben. Stürmer Adnan Januzaj sicherte sich als Trost für das verpasste Endspiel die Auszeichnung des besten Spielers.

Für das russische Team aus St. Petersburg sprang nach den knappen Erfolgen gegen Turin (1:0) und den Gastgeber (2:1) Position drei heraus, während die Italiener durch einen 1:0-Sieg gegen die Blue Stars die Rote Laterne in der Staffel A dem Schweizer Klub überließen.

Botafogo lässt Konkurrenz abblitzen
In der Staffel B sicherte sich Botafogo FR die Spitzenposition. Das brasilianische Team erreichte nach Siegen gegen den Grasshopper Club-Zürich (2:1), den FC Basel (2:0) und Borussia Dortmund (2:1) sowie einem überraschenden Unentschieden gegen WYNRS New Zealand (1:1) ungeschlagen das Endspiel.

Der FCB landete trotz der Auftaktniederlage gegen den BVB (2:3) auf dem zweiten Rang. Die zwei Erfolge gegen die Kiwis ((2:0) und den GC (2:1) waren ausreichend, um das Spiel um Platz drei zu erreichen. Dortmunds verheißungsvoller Auftakt nach dem Dreier gegen Basel endete auf Position drei der Gruppe. Die 0:0-Unentschieden gegen die Neuseeländer sowie die Zürcher waren am Ende zu wenig.

Der GC feierte in seinem letzten Spiel der Vorrunde den ersten Sieg und sorgte damit für grossen Jubel im weiten Rund. Das 2:0 gegen WYNRS N.Z bedeutete am Ende Platz vier, für die aus Ozeanien angereisten Gäste blieb nur der fünfte Rang hinter der starken Konkurrenz.

Platzierungsspiele voller Spannung
Zum Abschluss durften die jungen Kiwis, die vom ehemaligen WM-Teilnehmer Wynton Rufer begleitet wurden, allerdings doch noch jubeln. In einem hart umkämpften Spiel um Platz neun setzten sich die WYNRS nach Elfmeterschießen durch und feierten einen versöhnlichen Turnierabschluss.

Der GC durfte ebenfalls noch einmal jubeln. Das 3:1 gegen den FC Turin war der zweite Sieg im fünften Spiel und zeigte, dass der Zürcher Verein mehr Klasse besitzt, als es der abschließende Rang sieben widerspiegelt.

In der Partie um Rang fünf ging es bis zum Ende spannend zu. Borussia Dortmund und Zenit St. Petersburg schenkten sich nichts, und erst ein später Treffer der Russen brachte die Entscheidung (1:0).

Der FC Basel behielt anschließend im kleinen Finale die Oberhand und sicherte sich dank eines verdienten 2:0-Erfolges gegen ManUnited den dritten Platz.

Abschlusstabelle:

1. FC Zürich
2. Botafogo FR
3. FC Basel
4. Manchester United
5. Zenit St. Petersburg
6. Borussia Dortmund
7. Grasshopper-Club Zürich
8. FC Turin
9. WYNRS N.Z.
10. FC Blue Stars

Goldener Ball:
Adnan Januzaj (Manchester United)

Bester Torhüter:
Thierry Ursprung (FC Zürich)

Fairplay-Auszeichnung:
FC Basel