Am Ende der Gruppenphase der UEFA Champions League 2013/14 werden der FC Barcelona und der AC Mailand in weniger als zwei Jahren ganze acht Mal gegeneinander gespielt haben. Die ersten beiden Aufeinandertreffen fanden 1959 im Europapokal der Landesmeister statt.

Die vielen Spiele zwischen den beiden Spitzenklubs haben sich inzwischen zu einer beeindruckenden Bilanz angehäuft. Höchste Zeit also für FIFA.com, sich die Höhepunkte der legendärsten spanisch-italienischen Duelle ins Gedächtnis zu rufen.

FC Barcelona - AC Mailand 5:1
Europapokal der Landesmeister, Gruppenphase
25. November 1959
Drei Wochen zuvor hatten sich die beiden Teams zum ersten Mal in einem Pflichtspiel in Mailand gegenüber gestanden. Dort hatten Martin Verges und Luis Suarez dafür gesorgt, dass der katalanische Koloss die Oberhand behielt. Erst im Rückspiel zeigte sich allerdings, wie überlegen Barcelona zum damaligen Zeitpunkt war. Die Blaugrana lagen bereits 3:0 vorne, nachdem Ladislao Kubala zwei Mal und der Kapitän Juan Segarra ein Mal eingenetzt hatten. Als Paulo Ferrario vor dem Halbzeitpfiff Barças Torhüter Antonio Ramallets bezwang, war bereits klar, dass es sich dabei nur noch um einen Ehrentreffer handelte. Danach schlugen wieder die Katalanen mit dem ungarischen Stürmer Zoltan Czibor zu, der zur damaligen Goldenen Generation Ungarns gehörte. Mit seinem Abschlusstreffer zum 7:1 nach Hin- und Rückspiel machte schließlich Kubala seinen Hattrick perfekt. Barças Lauf endete allerdings im Halbfinale gegen den späteren Titelgewinner Real Madrid.

AC Mailand - FC Barcelona 4:0
UEFA Champions League-Finale
18. Mai 1994
Erst 35 Jahre später gelang Milan die Wiedergutmachung für die Niederlage auf höchstem europäischem Niveau - und zwar mit einer Vorstellung, die viele als eine der besten Teamleistungen in einem europäischen Finale betrachten. Beide Mannschaften befanden sich in ihren Heimatligen auf dem Gipfel ihrer Entwicklung. Sowohl Fabio Capellos Rossoneri als auch Johan Cruyffs Barcelona hatten eben erst den dritten beziehungsweise vierten Meistertitel eingefahren. Bei den Italienern fehlten die gesperrten Spieler Franco Baresi und Alessandro Costacurta, während Marco van Basten mit seiner Knöchelverletzung zu kämpfen hatte. Milan galt deshalb als Außenseiter.

Allerdings bot Capellos Elf in Athen gegen Cruyffs Staraufgebot eine überraschend starke Vorstellung. Daniele Massaro eröffnete das italienische Schützenfest, indem er den Ball nach einer Direktabnahme ins leere Tor schob. Praktisch mit dem Halbzeitpfiff erzielte er noch einen weiteren Treffer. Größen wie Romario, Hristo Stoichkov, Ronald Koeman und Pep Guardiola mussten dann zusehen, wie der Pokal direkt nach Wiederanpfiff mit Dejan Savićevićs frechem Heber zum 3:0 in noch größere Ferne rückte. Danach traf Savićević noch einmal den Pfosten, bevor Marcel Desailly die Leistung seiner Truppe krönte, als Barcelona den Ball nicht klären konnte. Das Team bescherte dem Verein einen der denkwürdigsten Momente der Mailänder Fussballgeschichte.

AC Mailand - FC Barcelona 3:3
UEFA Champions League, Gruppenphase
18. Oktober 2000
Der AC Mailand hatte zwei Wochen zuvor im Camp Nou gewonnen und in Gruppe G neben Leeds United die Führung übernommen. Barça lag dahinter mit nur einem Tor Unterschied vor Beşiktaş. Die Spanier hätten im San-Siro-Stadion einen Sieg gebraucht, um wieder auf Kurs zu kommen. Durch seinen vorzüglichen Freistoß nach 28 Minuten unter der Mauer hindurch lenkte Rivaldo das Spiel für die Spanier in die gewünschte Richtung. Dann drosch der italienische Nationalspieler Demetrio Albertini allerdings den Ball aus 35 Metern ins Gehäuse der Spanier, bevor er mit einem mustergültigen Freistoß einen nicht alltäglichen Doppelpack schaffte.

In der packenden Partie stahl anschließend Rivaldo dem Mailänder Mittelfeldspieler durch den besten Freistoß des Abends wieder die Schau. Christian Abbiati konnte den Ball nur noch an die Unterkante der Latte lenken, von wo er ins Tor prallte. Der Gleichstand hielt allerdings nicht lange vor. Schon zwei Minuten später staubte Jose Mari zum 3:2-Halbzeitstand ab. Als nur noch 20 Minuten zu spielen waren, gab Rivaldo den spanischen Fans mit seinem dritten Treffer erneut Hoffnung. Doch am Ende stand es 3:3 unentschieden. Nach einem weiteren Unentschieden (1:1) gegen Leeds United im nächsten Auswärtsspiel mussten die Spanier ihre Hoffnungen auf ein Weiterkommen endgültig aufgeben.

FC Barcelona - AC Mailand 2:1
UEFA Champions League, Gruppenphase
2. November 2004
Der letzte Sieg Barcelonas gegen den AC Mailand lag nun schon sage und schreibe 55 Jahre zurück. Die Bilanz nach dem Triumph im Jahr 1959: vier Niederlagen und zwei Unentschieden. Eine lange Wartezeit für die starken Katalanen, und zudem alles andere als eine einfache Aufgabe. Zunächst einmal legte nämlich das Team der Serie A vor: Andriy Shevchenko schüttelte auf beeindruckende Art Oleguer ab und brachte Mitte der ersten Halbzeit die Rossoneri in Führung. Kurz vor dem Halbzeitpfiff war allerdings der Gleichstand wiederhergestellt: Xavi fand mit seinem durchgesteckten Ball Samuel Eto'o, der das Leder unter das Gebälk nagelte und damit den italienischen Keeper Dida bezwang.

Darauf folgte eine offene und mitreißende zweite Spielhälfte. Allerdings dauerte es bis zur 89. Minute, bis Ronaldinho mit einem genialen Moment das Spiel entschied. Mit einer seiner typischen Körpertäuschungen ließ der Brasilianer erst Alessandro Nesta und Gennaro Gattuso stehen, um anschließend zur Begeisterung der spanischen Anhänger im Camp Nou einen unhaltbaren Linksschuss in die linke obere Ecke zu setzen. Trotz der Niederlage erreichte Milan den ersten Platz in der Gruppe. Erst im Finale verlor das Team gegen Liverpool.

AC Mailand - FC Barcelona 2:3
UEFA Champions League, Gruppenphase
23. November 2011
Die zweite der vier Begegnungen der beiden Teams in der Saison 2011/12 war ein echter Leckerbissen. Milan hatte in Spanien einen Punkt ergattert. Ein Heimsieg hätte sie an die Spitze der Gruppe katapultiert. Eine schwierige Aufgabe, nachdem Mark van Bommel, ehemaliger Mittelfeldmann der Blaugrana, Seydou Keitas Flanke ins eigene Tor gelenkt hatte. Auf der anderen Seite nahm mit Zlatan Ibrahimovic ein weiterer alter Bekannter aus dem Camp Nou Einfluss auf den Spielstand. Die Partie war wieder offen.

Doppelt schwer wurde es allerdings für Milan, als Alberto Aquilani im Strafraum Xavi zu Fall brachte und sich somit seine zweite Gelbe Karte innerhalb von sechs Minuten abholte. Lionel Messi musste den Elfmeter zwei Mal ausführen, da er beim ersten Mal während des Anlaufs abgebremst hatte. Dennoch verwandelte er den Elfmeter zur erneuten Führung der Gastmannschaft, die sich jetzt nur noch zehn Italienern gegenübersah. Doch es war noch nicht vorbei: Kevin-Prince Boateng schaffte es, eine hohe Hereingabe hervorragend zu kontrollieren und mit einem sehenswerten Trick am Verteidiger Eric Abidal vorbeizuspielen. Anschließend musste der ghanaische Nationalspieler nur noch den Ball zum erneuten Gleichstand ins Netz jagen. Milan durfte sich allerdings nicht lange freuen. Bereits neun Minuten später spielte Messi einen cleveren Pass in die Gasse auf Xavi, der den Siegtreffer für die Gäste markierte.