Im statistischen Wochenrückblick beschäftigt sich FIFA.com diesmal mit den Rekorden, die von Martín Palermo und SuperSport United eingestellt wurden. Die Leistungen von Palermos Trainer Delio Rossi werden ebenso beleuchtet wie die geplatzten Knoten bei Roman Pavlyuchenko und Inter Mailand mit José Mourinho.

600 Spiele als Trainer hat Delio Rossi am Sonntag erreicht, und der Trainer von Palermo wird diesen Meilenstein so schnell sicher nicht vergessen. Denn schließlich gewinnt man nicht alle Tage mit 2:0 bei Juventus Turin. Damit ging die Serie von sechs Spielen ohne Niederlage seit der Amtsübernahme von Alberto Zaccheroni bei der Alten Dame zu Ende. Doch damit musste Zaccheroni wohl rechnen. Schließlich hatte er schon die letzten drei Duelle gegen Rossis Team verloren und trotz fünf Versuchen noch nie einen Sieg gegen Palermo gefeiert. Von den möglichen 15 Punkten in diesen Duellen konnten seine Mannschaften nur zwei holen. Rossi seinerseits blickt nach über 16 Jahren Trainertätigkeit bei Salernitana, Foggia, Pescara, Genoa, Lecce, Atalanta, Lazio Rom und Palermo auf eine Zwischenbilanz von 221 Siegen, 185 Unentschieden und 194 Niederlagen zurück.

72 Jahre ist es her, dass der legendäre Roberto Cherro als Rekordtorschütze der Boca Juniors seine Karriere beendete. In über 13 Jahren bei den Xeneizes hatte er 218 Tore erzielt. Seitdem haben viele Spieler vergeblich versucht, diesen Rekord zu brechen. Doch nun ist es Martín Palermo mit viel Geduld tatsächlich gelungen, Cherros Rekord einzustellen: beim packenden 4:4 gegen Velez Sarsfield erzielte auch er seinen 218. Treffer für Boca. Palermo hatte den Rekord bereits seit einiger Zeit in Sichtweite und als er in der ersten Halbzeit mit einem Elfmeter an German Montoya scheiterte, sah es so aus, als müsse er noch etwas länger warten. Doch nur wenige Minuten später hatte El Loco dann doch Grund zum Jubeln, als er nach fantastischem Zuspiel von Juan Roman Riquelme seinen Rekordtreffer erzielte. Die Freude währte allerdings nur kurz, denn Boca gab eine 3:1-Führung noch aus der Hand und musste sich letztlich mit nur einem Punkt zufrieden geben. Damit hat das Team in den sieben bisherigen Spielen der laufenden Clausura-Meisterschaftsrunde fünf Mal unentschieden gespielt.

4 Jahre ohne Sieg in den K.o.-Runden der UEFA Champions League und vier Spiele gegen englische Gegner ohne ein einziges Tor - mit dieser Bilanz ging Inter Mailand in der vergangenen Woche in die Achtelfinalpartie gegen den FC Chelsea. Und auch die Tatsache, dass die Partie im heimischen San-Siro-Stadion stattfand, bot keinen Grund zum Optimismus, denn unter José Mourinho hatte Inter Mailand bislang lediglich ein einziges von sieben Heimspielen in der Champions League gewinnen können. Hinzu kam noch, dass Chelsea in der Champions League seit 14 Spielen ungeschlagen war. Doch nach nur drei Minuten waren all diese schlechten Vorzeichen vergessen. Denn in der dritten Spielminute erzielte Diego Milito die Führung für die Gastgeber und beendete damit die Ladehemmung der Mailänder gegen englische Klubs mit dem frühesten Tor, das Chelsea je in der UEFA Champions League kassierte.

3 Meistertitel in Folge in der südafrikanischen Premier League hat SuperSport United am Mittwoch gefeiert und damit den zehn Jahre alten Rekord der Mamelodi Sundowns eingestellt. Die Sundowns waren der einzige noch verbliebene Konkurrent im Rennen um den Titel, doch nach einer 0:2-Niederlage gegen Schlusslicht Jomo Cosmos hat das Team nun bei nur einer noch ausstehenden Partie vier Punkte Rückstand. Allerdings kassierte auch SuperSport eine überraschende 1:2-Heimniederlage gegen Wits University, doch dieses Ergebnis war eine große Ausnahme in einer Saison, in der das Team ansonsten konstant stark spielte und mehr Punkte holte als in den letzten zwei Spielzeiten.

1 Tor alle 23 Minuten - mit dieser Rate traf Roman Pavlyuchenko in letzter Zeit für Tottenham Hotspur. Der wieder erstarkte russische Stürmer hatte seit 2008, als er für £14 Mio. zu den Londonern wechselte, nicht viel Grund zum Jubeln. Bis zur vergangenen Woche stand er lediglich zwei Mal in der gesamten Saison in der Startaufstellung, beide Male im Ligapokal. Allerdings hat sich Pavlyuchenko den Ruf eines Pokalspezialisten erarbeitet. Nachdem er gegen Leeds United und gegen Wigan Athletic zwei Mal spät eingewechselt wurde und dabei drei Tore erzielte, durfte er gegen die Bolton Wanderers im FA Cup mal wieder von Anfang an ran. Prompt schaffte er einen Doppelpack, mit dem er nun in 13 Spielen in den englischen Pokalwettbewerben zwölf Tore erzielt hat. Zur Belohnung durfte er am Samstag gegen den FC Everton zum ersten Mal in der Premier League-Saison auflaufen. Bei diesem Einsatz brachte er es auf mehr Spielminuten als in der gesamten bisherigen Saison, nämlich 82. Und auch dieses Mal gelang ihm wieder ein Tor, so dass er nun in seinen letzten 137 Spielminuten unglaubliche sechs Treffer erzielt hat.