Wenn man eine Liste der Paradiesvögel des Fussballs erstellen müsste, würde der Name George Best sicherlich an prominenter Stelle stehen. El Beatle, wie ihn die portugiesische Presse nach dem 5:1-Kantersieg gegen Benfica in Lissabon bezeichnete, war sicherlich der erste Fussballer seiner Generation, der als Popstar verehrt wurde.

Dank seiner überragenden Fähigkeiten auf dem Platz gilt Best als der beste Spieler, der je das rote Trikot von Manchester United trug, der es aber nie zu einer WM-Endrunde schaffte. Sein großes Talent als Fussballer, in Verbindung mit seinem jungenhaften Charme, seinem guten Aussehen und einer unwiderstehlichen Ausstrahlung sorgten dafür, dass sein Name in den 60er und 70er Jahren in aller Munde war.

Nach dem Gewinn von zwei Meisterschaften und einem Europapokal der Landesmeister in Old Trafford endete seine Karriere als Top-Spieler mit dem 1974 gefassten Entschluss, Manchester United im Alter von gerade einmal 27 Jahren zu verlassen. Bests Lebenswandel forderte seinen Tribut, und auch die Geduld seiner Mitspieler und Trainer war erschöpft.

Für viele, die ihn auf dem Höhepunkt seiner Karriere erlebten, war George Best wirklich der Beste. Sein einstiger Entdecker, Sir Matt Busby, zweifelte nie an dessen Magie: "Er war wirklich beidfüßig, und manchmal hatte es sogar den Anschein, dass er sechs Füße hatte", erinnerte er sich.

FIFA.com möchte diesem liebenswerten und auch frechen Spieler, der in 361 Partien für Manchester United 138 Tore erzielte, anhand einiger seiner besten Sprüche ein besonderes Portrait widmen. Denn es waren nicht zuletzt diese Äußerungen, die den 2005 viel zu früh verstorbenen George Best zur Legende machten.

Das beste Zitat indes stammt vermutlich gar nicht von George Best selbst. Es wird erzählt, dass ein Kellner, der Champagner in Bests Hotelzimmer brachte, dort tausende von Pfund, die der Fussballer im Casino gewonnen hatte, herumliegen sah, und auch die aktuelle Miss World war dort zugegen. Daraufhin stellte der Angestellte ihm spontan die mittlerweile legendäre Frage: "Herr Best, wann begann alles schief zu laufen?"

Die treffendsten Zitate, die sich mit der Person George Best befassen, stammen jedoch von ihm selbst.

"Ich habe viel Geld für Alkohol, Mädchen und schnelle Autos ausgegeben. Den Rest habe ich einfach verprasst."
Best über seine Art, Geld auszugeben.

Sue Barker: "Und was geschah dann?"
Best: "Da dürfen Sie mich nicht fragen. Ich kann mich nicht daran erinnern, was letzte Nacht geschah!"
In der "BBC" Quiz-Show 'A Question of Sport'

"Ich lief los. Spielte erst einen Spieler aus, dann den nächsten. Am Ende hatte ich fünf von ihnen auf gerade einmal zehn Metern ausgetrickst. Ich weiß bis heute nicht, wie ich das gemacht habe... Wenn ich es im Fernsehen sehe, bin ich immer wieder sprachlos."
Über das Tor, das er für die San Jose Earthquakes gegen Fort Lauderdale Strikers erzielte und das viele für seinen spektakulärsten Treffer halten.

"Er kann nicht mit links schießen, er kann nicht köpfen, Tacklings kann er auch nicht und er schießt wenig Tore. Abgesehen davon ist er O.K.!
Über David Beckham

"Wenn ich hässlich geboren wäre, hätten Sie nie von Pele gehört."
Best darüber, wie sein Lebenswandel sich auf seine fussballerischen Fähigkeiten auswirkte

"Ich wurde mit einem großen Talent geboren, und das geht manchmal auch mit einem zerstörerischen Element einher. So wie ich beim Fussball jeden übertreffen wollte, versuchte ich auch beim Ausgehen alle zu übertreffen."
Best über seine Persönlichkeit

"Ich hatte schon immer eine Schwäche für junge, unverheiratete Damen: Miss Canada, Miss United Kingdom, Miss World."
George Best über seinen Umgang mit Frauen

"Ich sagte einmal, dass Gazzas IQ niedriger als die Nummer auf seinem Trikot wäre, worauf er mich fragte: 'Was ist ein IQ?'"
George Best über Paul Gascoigne

"Ich war wahrscheinlich der erste Fussballer, der auch eine Art Popstar war. Mein Agent hatte Recht, als er sagte, dass man meinen Namen auf Treppenstufen schreiben und dann den Leuten in Bungalows verkaufen könnte."
Best über seinen kommerziellen Wert

"Ich hätte Superman sein müssen, um einige der Dinge zu tun, die ich angeblich getan habe. Ich war an sechs verschiedenen Orten gleichzeitig."
Best über die Anschuldigungen gegen ihn

"Das einzige, was ich wirklich bereue, ist, dass ich nicht noch zehn Jahre weitergespielt habe."
Best über seinen frühen Abschied vom Fussball

"Als ich 25 Jahre alt war, hatte ich den Eindruck, es ging mit der Mannschaft bergab, und der Alkohol wurde immer wichtiger. Drei Jahre lang ging ich jede Nacht aus, und auch das Spielen wurde zur Sucht."
Best über seinen Abstieg bei Manchester United

Esquire Magazine: "Gibt es irgendetwas in Ihrem Leben, dass Sie gerne anders gemacht hätten?"
Best: 1971 schoss ich einen Elfmeter gegen Chelsea und Peter Bonetti konnte parieren. Ich wünschte, ich hätte den Ball in die andere Ecke gesetzt."
Best über seinen größten Fehler im Leben

"Ich habe früher davon geträumt, den Torhüter auszuspielen, den Ball auf der Torlinie zu stoppen, mich hinzuknien und dann mit dem Kopf ins Netz zu befördern. Als ich gegen Benfica 1968 im Europapokal-Finale ein Tor schoss, hätte ich es fast gemacht. Der Torwart war bereits ausgespielt, aber dann habe ich doch gekniffen. Der Boss hätte einen Herzinfarkt bekommen!"
Der freche George Best

"Es hat eine Reihe von Spielern gegeben, die man im Laufe der Jahre als den neuen George Best bezeichnet hat, aber dies ist das erste Mal, dass ich es als Kompliment empfinde."
Best über Cristiano Ronaldo