Eigentlich ist Fussball ein ganz simples Spiel: es gewinnt die Mannschaft, die die meisten Tore erzielt. Und doch gibt es bei jedem einzelnen Spiel verblüffende statistische Details, die das schönste aller Spiele zu einem fantastischen Spektakel machen. Aus diesem Grund wirft FIFA.com jede Woche einen Blick auf die Zahlen hinter den Ergebnissen.

Im Rückblick dieser Woche befassen wir uns mit den Leistungen zweier 16-jähriger Einwechselspieler, der Kreativität von Cesc Fabregas und einem denkwürdigen Kopfballtor von Martin Palermo.

53 Flanken - also alle 104 Sekunden eine, und alle erfolglos - spielte Olympique Marseille bei der 1:2-Heimniederlage gegen AS Monaco am Sonntag. Gegentore durch Nene und Chu-Young Park brachten OM bereits in der ersten Halbzeit auf die Verliererstraße. Am Ende stand trotz des späten Ehrentreffers durch Mamadou Niang nach einem Steilpass von Hatem Ben Arfa die dritte Niederlage in nur acht Tagen. Monaco zog durch den Sieg in der Tabelle der Ligue 1 an Olympique Marseille vorbei und belegt jetzt den vierten Platz. Besonders bitter ist dies für Marseilles Trainer Didier Deschamps, der mit den Rot-Weißen 2003/04 das Finale der UEFA Champions League erreicht hatte.

38 Meter war die Distanz, aus der Martin Palermo am Wochenende den Siegtreffer für die Boca Juniors zum 3:2 gegen Velez Sarsfield erzielte - per Kopf! Der 35-Jährige fing einen Klärungsversuch des gegnerischen Torhüters German Montoya mit einem Kopfball ab, der genau in die Maschen flog. Mit diesem Tor, dem 200. von El Loco in der argentinischen Liga, beendete Palermo die Serie von fünf Spielen ohne Sieg seines Klubs. Außerdem übte Boca damit erfolgreich Revanche an Velez Sarsfield, das Boca kürzlich aus der Copa Sudamericana geworfen hatte. Kurz darauf wurde der Stürmer für die entscheidenden WM-Qualifikationsspiele Argentiniens gegen Peru und Uruguay in den Kader von Diego Maradona berufen. Da Stammstürmer Diego Milito verletzt ausfällt, dürfte Palermo, der im letzten Freundschaftsspiel Argentiniens beim 2:0-Sieg gegen Ghana beide Tore erzielte, am Samstag in der Partie gegen die Schützlinge von Jose Del Solar die Sturmspitze bilden.

16 Jahre und 289 Tage war Iker Muniain von Athletic Bilbao alt, als er im Auswärtsspiel bei Valladolid am Sonntag zum jüngsten Torschützen aller Zeit in der spanischen Liga wurde. Der nur 1,67 Meter große Stürmer mit dem Spitznamen 'Bart Simpson' kam in der 62. Minute ins Spiel. Nur eine Viertelstunde später erzielte er aus dem Gewühl heraus den Treffer zum 2:2-Endstand, der seinem Team zumindest einen Punkt sicherte. Bisher hatte nur ein einziger anderer 16-jähriger Spieler in Spaniens höchster Spielklasse getroffen. Es war Xisco Nadal vom FC Villareal in einer Partie im Juni 2003, der genau zwölf Tage vor seinem 17. Geburtstag traf. Kurioserweise war es auch hier das Tor zum 2:2-Endstand in einem Auswärtsspiel, nämlich gegen Espanyol Barcelona. Kaum einen Monat später schlug der auf Mallorca geborene Stürmer erneut zu, diesmal in der spanischen Nachwuchsauswahl, in der auch Cesc Fabregas und David Silva standen. Mit seinem Treffer zum 3:3 gegen Sierra Leone in der Nachspielzeit sicherte er Spanien einen wichtigen Punkt auf dem Weg bis ins Finale der FIFA U-17-Weltmeisterschaft Finnland 2003. Auf Xisco folgen in der Liste der jüngsten Torschützen Juan Mena (17 Jahre und 36 Tage), Bojan (17 Jahre und 53 Tage), Alberto Rivera (17 Jahre und 111 Tage), Raul (17 Jahre und 131 Tage) und Pombo (17 Jahre und 145 Tage).

16 Jahre und 77 Tage war das Alter des belgischen Wunderkindes Mats Rits, der am Samstag sein begeisterndes Debüt als Profi feierte. Sein Klub Germinal Beerschot lag zu Hause gegen KVC Westerlo zurück, als der offensive Mittelfeldspieler nach einer halben Stunde für den verletzten Daniel Cruz eingewechselt wurde. Rits, der bereits von Ajax Amsterdam, Real Madrid und anderen Klubs umworben wird, erzielte zunächst den Ausgleich für sein Team und unmittelbar vor Schluss sogar noch den Treffer zum 3:1-Endstand.

4 direkte Torvorlagen und ein Tor - so lautete die herausragende Bilanz von Cesc Fabregas, bevor er am Sonntag in der 75. Minute beim 6:2-Sieg von FC Arsenal gegen die Blackburn Rovers ausgewechselt wurde. Damit hat der spanische Mittelfeldspieler jetzt in den bisher sechs Spielen der Saison schon acht direkte Torvorlagen gespielt, und das in nur 461 Minuten auf dem Feld. In der Premier League und der UEFA Champions League brachte er es seit dem Beginn der Saison 2007/08 auf 47 Torvorlagen in 83 Spielen.

1 Jahr nach seinem bislang letzten Tor in der argentinischen Meisterschaft hat San Lorenzos Stürmer Bernardo Romeo sich endlich wieder in die Torschützenliste eintragen können. Während seines ersten Vertrages bei dem Klub hatte er es in 97 Spielen auf 60 Treffer gebracht. Für das Ende seiner Torflaute hat sich der 32-Jährige genau den richtigen Zeitpunkt ausgesucht: Nur zwei Minuten nachdem Leandro Romagnoli per Elfmeter für den Ausgleich zwischen El Ciclón und River Plate gesorgt hatte, erzielte der Ex-Hamburger per Kopfball den Siegtreffer, durch den die Schützlinge von Diego Simeone bis auf drei Punkte an Apertura-Tabellenführer Estudiantes heran kam. Für River Plate bedeutete der Treffer das 16. Auswärtsspiel in Folge ohne Sieg und damit einen neuen Negativrekord für den Klub. Trainer Nestor Gorosito, der früher zusammen mit Romeo bei San Lorenzo war, trat daraufhin zurück.