Fussball aus aller Welt

Woran wir uns erinnern, während wir warten

Remo Freuler of Atalanta celebrates his goal with his team-mates Marten De Roon during the UEFA Champions League round of 16 first leg match between Atalanta and Valencia CF
© Getty Images
  • Die Fussballwelt steht während der COVID-19-Epidemie still
  • Doch trotz dieser Zwangspause gibt es Mannschaften, die auf Erfolge in dieser Saison zurückblicken können
  • Ein Blick auf fünf Begebenheiten, die die bisherige Spielzeit geprägt haben

Seit einigen Wochen ruht praktisch in der ganzen Fussballwelt wegen der COVID-19-Epidemie der Ball und sicher ist bislang nur, dass nicht sicher ist, wann es weitergehen wird.

Aber egal, wie lange die Zwangspause in den einzelnen Ligen und Wettbewerben auch ausfallen wird, vor der dramatischen Zuspitzung der gesundheitlichen Lage auf der Erde gab es fussballerisch so Einiges, was nicht in Vergessenheit geraten sollte. FIFA.com hilft Ihnen auf die Sprünge.

Atalanta stürmt zu historischen Erfolgen

Der dritte Platz in der Serie A war gleichbedeutend mit der erstmaligen Qualifikation für die UEFA Champions League in der Geschichte des Vereins. Die Saison 2018/19 war für Atalanta Bergamo historisch. Doch der Höhenflug der Dea ("Göttin") war damit noch lange nicht beendet. Vor der Unterbrechung der laufenden Saison belegte Bergamo Rang vier in der italienischen Liga und stand zudem im Viertelfinale der Champions League.

Aber nicht nur die Platzierungen stimmten. Die Mannschaft von Gian Piero Gasperini begeisterte auch und vor allem mit ihrem tollen Offensivspiel und ihrer Treffsicherheit. Dank des Offensivtrios aus Josip Ilicic, Duvan Zapata und Alejandro Gomez stellte Atalanta im normalerweise eher defensiv geprägten italienischen Fussball den mit 70 Toren besten Sturm. Zu spüren bekamen das alle Hintermannschaften in Italien, besonders aber Parma (5:0), der AC Mailand (5:0), der FC Turin (7:0) und auch US Lecce (7:2).

Die Saison ist noch nicht vorbei, aber für Atalanta Bergamo jetzt schon ein Erfolg.

Fünf Schritte im Kampf gegen das Coronavirus

Siehe auch

Fünf Schritte im Kampf gegen das Coronavirus

Liverpool dominiert Europa, die Welt und am Ende auch England

Champions-League-Sieger ist der FC Liverpool schon, Gewinner der FIFA Klub-Weltmeisterschaft 2019 ebenfalls – und auch die erste englische Meisterschaft nach langen 30 Jahren nahm in dieser Spielzeit endlich sehr konkrete Formen an. Das Coronavirus hindert die *Reds *zwar aktuell daran, die Durststrecke zu beenden, aber ihre Saison ist bereits jetzt fantastisch. Die Mannschaft von Jürgen Klopp holte 27 Siege aus 29 Partien und blieb als erstes Team in der Premier League 22 Heimspiele in Folge ungeschlagen.

Neun Spieltage vor Schluss könnten zudem weitere Rekorde fallen: Mit jetzt 82 Punkten benötigt Liverpool noch sechs Siege, um die Bestmarke von 100 Punkten einzustellen, die Manchester City in der Saison 2017/18 aufgestellt hat. Damit würde der *LFC *dann zugleich einen neuen Bestwert aufstellen, was Saisonsiege angeht. Bislang steht der Rekord bei 32 und wird ebenfalls von den Citizens gehalten. Bei aktuell 25 Punkten auf den Tabellenzweiten – wieder City! – ist der Rekord für den größten Vorsprung auf den ersten Verfolger am Saisonende ebenfalls zum Greifen nah. Noch liegt diese Bestmarke bei 19 Punkten.

Aber mit oder ohne Rekord(e): Die Saison der Reds ist jetzt schon Gold.

## Katar 2022: Überraschungen in Asien

Die Qualifikation für die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Katar 2022™ ist in der Asien-Zone aktuell unterbrochen, doch die Fans von Syrien, Vietnam und Turkmenistan dürften beim Blick auf die Tabelle trotzdem schon seit Monaten nicht mehr aus dem Grinsen herauskommen.

Denn zur Halbzeit der zweiten Qualifikationsrunde führen die drei genannten Mannschaften ihre Gruppen A, G und H an.

Beispielhaft für die an Überraschungen reiche bisherige Qualifikation ist die makellose Bilanz Syriens mit fünf Siegen in fünf Spielen. Aber auch Vietnams 1:0-Sieg über die viel erfahreneren und in der FIFA/Coca-Cola-Weltrangliste weit besser platzierten Vereinigten Arabischen Emirate war herausragend, ebenso der Widerstand Turkmenistans gegen die Republik Korea (0:2).

Turkmenistan fans show their support 
© Getty Images

Boca Juniors: Eine legendäre Revanche

Die argentinische Meisterschaft endete mit nicht weniger als einer Sensation. Im Duell der Erzrivalen Boca Juniors und River Plate benötigte River nur noch einen Sieg – und Boca ein Wunder. Der Überraschung erster Teil: Die Millonarios kamen gegen Atlético Tucuman nicht über ein 1:1 hinaus.

Der Überraschung zweiter Teil: In der brodelnden Atmosphäre ihres Bombonera genannten heimischen Stadions nutzten die Xeneizes die unverhoffte Chance. Maßgeblichen Anteil daran hatten zwei Vereinslegenden. Stürmer Carlos Tevez schoss das einzige Tor des Tages. Und beim Gegner Gimnasia la Plata saß ein gewisser Diego Maradona auf der Trainerbank – just das größte Idol der Boquenses.

Die traditionelle Rivalität ist um ein Kapitel reicher und Boca gelang obendrein etwas mehr als ein Jahr nach der Niederlage im Endspiel der Copa Libertadores eine Revanche aus dem Bilderbuch.

Boca Juniors celebrate
© imago images

Gestatten: Erling Haaland

Mit Ausnahme eines Tages im Mai 2019, als er bei der FIFA U-20-Weltmeisterschaft gegen Honduras neun (!) Tore schoss, sorgte Erling Haaland außerhalb seiner Heimat Norwegen kaum je für Schlagzeilen. Neun Monate später hat sich das geändert – und wie!

In 27 Einsätzen für RB Salzburg brachte er es auf 29 Tore, acht davon in der UEFA Champions League. Kein Wunder also, dass Borussia Dortmund sich nicht lange bitten ließ, als es darum ging, den Stürmer im Winter zu verpflichten. So etwas wie Umstellungsprobleme kannte Haaland in der Folge nicht, wie zwölf Tore in elf Spielen belegen. Gleich bei seinem Debüt als Einwechselspieler markierte er binnen 23 Minuten mit drei Schüssen drei Tore. Bei all dem ist Haaland erst 19 Jahre alt.

"Ich wusste schon als Kind, dass ich das drauf habe. Ich wusste, dass ich für die Entscheidung sorgen kann. Und ich weiß auch, dass ich mich noch verbessern muss", sagt der Senkrechtstarter. Das Coronavirus hat Haalands Lauf zwar vorerst unterbrochen, aber 2019/20 ist trotzdem schon seine Saison.

Mehr zu diesem Thema erfahren

Empfohlene Artikel