FIFA U-20-Frauen-WM 2020

Wichtiger Entwicklungsschritt bei Ozeanien-Frauenmeisterschaft

New Zealand (r) against Fiji during the 2017 OFC U-19 Women's Championship
© OFC
  • Bei der OFC U-19-Frauen-Meisterschaft sind erstmals alle Mitgliedsverbände am Start
  • Frauenfussball auch im Pazifik im Aufwind
  • Qualifikation für die FIFA U-20-Frauen-WM

Der Anpfiff der OFC U-19-Frauen-Meisterschaft am Freitag wird ein historischer Moment. Denn erstmals sind alle elf Mitglieder der ozeanischen Fussballkonföderation OFC am Start. Bei der letzten Turnierauflage vor zwei Jahren hingegen waren nur sechs Nationen vertreten. Gastgeber für das vergrößerte Teilnehmerfeld ist ausgerechnet die allerkleinste Nation, nämlich die Cook-Inseln.

Neben dem kontinentalen Titel geht es auch um die Qualifikation für die nächste FIFA U-20-Frauen-Weltmeisterschaft. Als Favorit gilt ein weiteres Mal Neuseeland, das alle sechs Turnierauflagen seit Australiens Wechsel in den asiatischen Kontinentalverband AFC im Jahr 2006 gewonnen hat.

OFC U-19-Frauen-Meisterschaft
Zeitraum: 30. August bis 14. September
Gruppe A: Cook-Inseln, Fidschi, Salomon-Inseln, Vanuatu Gruppe B: Amerikanisch-Samoa, Neueseeland, Samoa, Tahiti
Gruppe C: Neukaledonien, Papua-Neuguinea, Tonga

In mehreren Pazifiknationen steckt der Frauenfussball noch nicht einmal in den Kinderschuhen. Dies gilt beispielsweise für Tahiti, das beim Männerfussball und auch beim Beach Soccer schon mehrere Schritte weiter ist.

Die Frauen-Nationalmannschaft Tahitis wird von der aus Frankreich stammenden Stephanie Spielmann betreut, die über die UEFA-A-Lizenz verfügt. Nach siebenjähriger Unterbrechung kehrte das Team im vergangenen Jahr endlich auf die internationale Fussballbühne zurück.

Der Präsident des Fussballverbands von Tahiti, Thierry Ariiotima, brachte seine Zufriedenheit zum Ausdruck, dass nun endlich eine echte Entwicklung im Frauenfussball in Gang gesetzt ist. "Der Fussball sollte in all seinen Formen für alle offen sein", sagte er. "Nun endlich können wir sagen, dass dies auch in Tahiti der Fall ist, auch im Frauenfussball."

Die elf Teams spielen in drei Gruppen um die vier Plätze in der Halbfinalrunde. Das Finale findet am 14. September statt. Titelverteidiger und Favorit Neuseeland geht nach dem guten Abschneiden bei der FIFA U-17-Frauen-WM in Uruguay im vergangenen Jahr mit noch größerer Motivation in das Turnier. In Südamerika hatte das Team mit Bronze erstmals bei einem Weltturnier eine Medaille erobert.

Neun Spielerinnen aus dem Kader von Uruguay 2018 sind nun auch auf den Cook-Inseln dabei. Fünf Kadermitglieder waren auch schon bei der letzten U-20-WM-Qualifikation dabei, nämlich Maggie Jenkins, Aneka Mittendorff, Rose Morton, Gabi Rennie und Torhüterin Nadia Olla. Olla gehörte auch zum Kader der Football Ferns bei der FIFA Frauen-Weltmeisterschaft Frankreich 2019™.

Für Gemma Lewis, Trainerin und Leiterin des neuen Zukunftsprogramms der Football Ferns wird es das erste internationale Turnier. Die in Wales geborene Lewis gehörte zu den Mentees beim FIFA-Trainerinnen-Mentorenprogramm und auch zum Trainerstab bei der WM 2019 in Frankreich.

"Wir haben eine großartige Gruppe zusammen und freuen uns sehr auf die Herausforderungen auf den Cook-Inseln", so Lewis. "Es ist großartig, dass wir so viele erfahrene Spielerinnen im Kader haben. Wir werden keinen Gegner auf die leichte Schulter nehmen und wollen uns unbedingt für die WM im kommenden Jahr qualifizieren."

Mehr zu diesem Thema erfahren

Empfohlene Artikel