FIFA U-17-WM 2019

Torjäger Toyama fährt voller Optimismus zur FIFA U-17-WM

Japan U17 team forward Shoji Toyama (Right second) is poised to take a shot
© Others
  • Shoji Toyama ist Japans bester Torjäger
  • Er erzielte in der Asien-Qualifikation für die FIFA U-17-WM fünf Treffer
  • Der Stürmer von Gamba Osaka will mit Japan ein besseres Abschneiden erreichen

Der japanische Stürmer Yuya Osako hat dank seiner starken Form und beeindruckender Leistungen in der Nationalmannschaft und bei Werder Bremen unzählige bewundernde Fans. Unvergessen ist sein Siegtreffer für die Samurai Blue gegen Kolumbien bei der FIFA Fussball-WM Russland 2018™, ein denkwürdiges Tor, durch das Japan als erstes asiatisches Team einen WM-Sieg gegen einen südamerikanischen Vertreter bejubeln konnte.

Einer seiner entschiedensten Bewunderer ist der japanische Nachwuchsstürmer Shoji Toyama, der unbedingt in die großen Fußstapfen seines Vorbilds treten und ähnliche Erfolge erreichen will. "Ich will mir als Spieler einen Namen machen, den man auf der ganzen Welt kennt", so der 16-jährige Angreifer gegenüber FIFA.com. "Osako zeigt im Ausland fantastische Leistungen. Ich will auch mit solchen Leistungen auffallen, damit die Welt sieht, dass japanische Fussballer weltweit aktiv sind."

Das sind hohe Ambitionen für einen Teenager, so viel steht fest. Doch Toyama hat bei der AFC U-16-Meisterschaft bereits gezeigt, welches Potenzial in ihm steckt. Der Stürmer der Nachwuchsmannschaft von Gamba Osaka war mit fünf Treffern einer der Torschützenkönige des Turniers, bei dem Japan zum dritten Mal den kontinentalen Titel eroberte und sich zudem für die FIFA U-17-WM Brasilien 2019 qualifizierte, die im Oktober beginnt.

Doch es war nicht nur die reine Anzahl der Tore, sondern vor allem das Selbstbewusstsein und die Sicherheit, die Toyama vor dem gegnerischen Tor zeigte, die ihn zu einer der großen Entdeckungen des Turniers machten.

Bei seiner ersten Teilnahme an einem Weltturnier wird Toyama nun also bald die Gelegenheit bekommen, sein Können vor den Augen eines globalen Publikums zu zeigen, genau wie es sein großes Vorbild Osako bei der WM 2018 in Russland tat. Bislang konnte Japan bei der Nachwuchs-WM noch nicht weiter als bis ins Viertelfinale vorstoßen, was 1993 und 2011 gelang. Nach Platz 1 in der asiatischen Qualifikation ist Toyama allerdings überzeugt, dass Japan dieses Mal besser abschneiden kann.

"Meine Rolle ist die des Stürmers. Ich will aber nicht nur Tore schießen, sondern insgesamt zum Erfolg beitragen", so sein Wunsch. "Wir sind jetzt Asienmeister und ich denke, dass wir stark genug sind, bei der WM weiter zu kommen als früher. Wir werden unser Bestes geben, um unser Ziel zu erreichen.

Damit dies gelingen kann, müssen wir unser Spiel noch weiter verbessern. Wir müssen besser kombinieren, besser pressen, besser agieren, um Chancen herauszuspielen. Wir müssen die kommenden zwei Monate nutzen, um uns optimal vorzubereiten. In Brasilien wollen wir mit sehr starken Auftritten glänzen."

Shoji Toyama of Japan U-16 runs with the ball
© imago

Auftaktduell zweier Kontinentalmeister

Selbst die starken Gruppengegner können Toyamas WM-Hoffnungen kaum trüben. Japan muss zunächst gegen U-17-Europameister Niederlande antreten und dann gegen die USA, die in der CONCACAF-Qualifikation den zweiten Platz belegten. Im letzten Gruppenspiel wartet dann Turnierneuling Senegal.

"Ich persönlich denke, dass es gut für uns ist, gleich im Auftaktspiel gegen den stärksten Gegner anzutreten", sagt er mit Blick auf die Partie gegen die Niederlande. "Das ist ein Duell zweier Kontinentalmeister. Ich habe mir einiges an Videomaterial der Niederländer angesehen und denke, dass sie auf einem höheren Niveau spielen als die restlichen Gruppengegner. Sie sind in nahezu jeder Hinsicht besser, physisch und auch technisch.

Auch die USA haben ein starkes Team, und gegen Senegal haben wir im vergangenen Jahr in Japan ein Freundschaftsspiel bestritten. Sie haben ihre körperliche Überlegenheit ausgespielt und wir haben die Partie mit 0:2 verloren. Allerdings haben wir dabei wertvolle Erfahrungen gesammelt, die uns beim erneuten Aufeinandertreffen in Brasilien zugute kommen werden."

Mehr zu diesem Thema erfahren

Empfohlene Artikel