FIFA Congress

Showtime für Künstler rückt näher

Performers during rehersal for the 63rd FIFA Congress opening ceremony
© Getty Images

Während die Delegierten für den 63. FIFA-Kongress auf Mauritius eintreffen, finden im Swami Vivekananda International Convention Centre (SVICC) die Proben für die Gala-Show an diesem Abend statt. FIFA.com begab sich hinter die Kulissen und berichtet von der Atmosphäre im Backstage-Bereich.

Der Rhythmus der Trommeln und Tänzerfüße pulsiert im leeren Kongresszentrum, als die Künstler ihre Generalproben durchführen. David Bloch, Produktionsleiter und Kreativchef für die Eröffnungszeremonie, lässt die rund 700 Artisten und Produktionsmitarbeiter der Show, die seit zweieinhalb Tagen an ihrem Auftritt arbeiten, noch einmal zeigen, was sie können.

Bloch ist kein Neuling in der Produktion von Eröffnungszeremonien für den FIFA-Kongress. Er war bereits für die Bühnenshow beim FIFA-Kongress 2010 in seinem Heimatland Südafrika verantwortlich, der mit dem Beginn der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft™ im selben Jahr zusammenfiel.

"An einem Thema für diese Show zu arbeiten, war anders als die Erfahrung in Südafrika, wo wir die lokale Kultur betonen wollten", erklärte Bloch. "Mauritius hat eine so große kulturelle und rassische Vielfalt, dass es sich wie mehrere Länder in einem anfühlt. Wir werden also traditionellen mauritischen Volksgesang und Tanz und alle Einflüsse aus Afrika, Asien und Indien sowie die Naturelemente Feuer, Erde, Wasser und Luft auf die Bühne bringen. Dies verleiht der Show eine wahre Karneval-Atmosphäre."

Um diesen multikulturellen Charakter widerzuspiegeln, hat Bloch einheimische und weltweit bekannte Künstler zusammengebracht. Eine der im Inselstaat populärsten Sängerinnen, die mauritische Gesangskünstlerin Linzy Bacbotte, war an der Komposition des Songs für die Eröffnungszeremonie, "Welcome to Mauritius - Share the Love!", als Co-Autorin beteiligt. Bacbotte ist seit 25 Jahren als Sängerin aktiv und für ihre Mischung aus traditionellen Sega-Rhythmen und Reggae bekannt, die das so genannte "Seggae" bilden. Sie zeigte sich geehrt, zur Eröffnung des FIFA-Kongresses eingeladen worden zu sein.

"Ja, denn wir sind vollkommen fussballbesessen", sagte sie, bevor sie über ihr Lieblingsteam sprach: "Das Team meiner Tochter. Sie ist neun Jahre alt und spielt FIFA Grassroots-Fussball. In ihrer Schulmannschaft ist sie Stürmerin. Ich war so beeindruckt, als ich sie das erste Mal spielen sah, sie hat eine große Leidenschaft für diesen Sport. Sie ist wie der Messi ihres Teams! Das Grassroots-Programm hat die Kinder hier wirklich berührt und führte dazu, dass die Eltern zusammenkamen - es ist wirklich einheitsstiftend."

Eine weitere mauritische Künstlerin der Show, Veronique Zuel-Bungaroo, ist ebenfalls für ihre Mischung von musikalischen Stilen bekannt. Nach einer klassischen Ausbildung als Opernsängerin im Ausland kombiniert sie dies mit der traditionellen Sega-Musik und bringt die Oper zurück auf die Insel. Sie ist begeistert, an der Show heute Abend teilzunehmen, und sieht Parallelen zwischen Musik und Fussball.

"Es sind beides Kunstformen und sie spielen beide eine so wichtige Rolle für die Identität unserer Nation seit der Unabhängigkeit", sagte sie. "Auch wenn wir kein international renommiertes Nationalteam haben", ergänzte sie, "unterstützen wir alle den Fussball und schauen immer zu."

Die zwei russischen Artisten Victor Moiseev und Dima Shine, die ihre Ausbildung im berühmten Cirque du Soleil genossen, werden der Gala eine dynamische akrobatische Note geben. Moiseev, der einer langen Tradition russischer Zirkusartisten entstammt, beschreibt seine einzigartige Show als horizontales Jonglieren. Aber auch der Fussball ist ihm nicht fremd, denn im Alter von zehn Jahren spielte er ein Jahr lang in der Jugendmannschaft von Spartak Moskau.

"Als ich jung war, wollte ich natürlich Fussballer werden - alle wollten das. Doch ich trat auch auf und reiste, ich wuchs in der Show-Welt auf und arbeitete als Artist, also musste ich mich entscheiden - und ich liebte die Show-Auftritte vor Publikum mehr als alles andere."

Ein Gefühl, das auch sein Freund Dima Shine teilt, der aktuell immer noch für den Cirque du Soleil in Las Vegas arbeitet. Shine, dessen richtiger Name Dimitry Bulkin lautet, ist nach der 30-stündigen Anreise noch etwas müde, muss aber direkt nach der Show heute Abend wieder in die USA zurück. Der Equilibrist zeigt einen Balanceakt, kombiniert mit Akrobatik, und ist der Meinung, dass die Disziplin seiner Kunst wie im Fussball in der Konzentration und Kraft liegt, die das Leben als Sportler mit sich bringt.

Er sagte, dass ihn der Fussball an seine europäische Herkunft erinnert. "Ich vermisse den Fussball, da ich zurzeit hauptsächlich in Amerika und nicht mehr in Europa lebe. Deshalb freue ich mich auf diese Erfahrung für die FIFA", sagte er. 

Mehr zu diesem Thema erfahren

Empfohlene Artikel