FIFA Klub-WM 2020

Noch acht Teams im Rennen um den Concacaf-Platz für Katar 2020

Carlos Vela and Diego Rossi of LAFC celebrate in the Round of 16 match against Club Leon in the Concacaf Champions League
© Concacaf
  • In der Concacaf Champions League beginnt die Viertelfinalrunde
  • Vier MLS-Teams, drei Liga-MX-Klubs und ein Team aus Honduras sind noch im Rennen
  • FIFA.com präsentiert die Vorschau auf die vier Duelle

Acht Klubs sind noch im Rennen um die Trophäe der Concacaf Champions League 2020 und die damit verbundene Qualifikation für die FIFA Klub-Weltmeisterschaft Ende des Jahres in Katar.

Darunter sind Teams, die bereits auf große Erfolge im Wettbewerb zurückblicken können, aber auch neue Teilnehmer, die Geschichte schreiben wollen. FIFA.com präsentiert eine Vorschau auf die vier Duelle in der kommenden Woche.

🇨🇦 Montreal Impact – Olimpia Tegucigalpa 🇭🇳 (Hinspiel: 10. März, Rückspiel: 17. März)

Montreal schaffte es bereits 2015 bis ins Finale und will nun mit Thierry Henry als Trainer erneut den Einzug ins Endspiel schaffen. Allerdings steht das Team im Viertelfinale erst einmal vor einer sicher nicht leichten Aufgabe gegen Olimpia, den erfolgreichsten Klub aus Honduras. Das Team von Cheftrainer Pedro Troglio besteht größtenteils aus einheimischen Spielern. Es geht zwar als Außenseiter, ganz sicher aber nicht als Punktelieferant in die Partie. Dies bewiesen die Honduraner mit dem 4:2-Sieg im Elfmeterschießen gegen die Seattle Sounders, den amtierenden MLS Cup-Champion, nachdem das Duell mit einem 4:4-Remis geendet hatte. Montreal hat sich kürzlich mit Victor Wanyama von Tottenham Hotspur verstärkt.

Der defensive Mittelfeldspieler aus Kenia machte seine Ambitionen bereits auf der Pressekonferenz bei seiner Vorstellung deutlich: "Ich bringe viel Leidenschaft mit. Ich liebe Fussball und ich liebe es, meinen Teamkameraden zu helfen. Ich bringe Kampfgeist mit und bin bereit, alles für den Sieg zu geben. Auf dem Spielfeld fordere ich alles, weil ich immer siegen will."

🇺🇸 FC New York City – UANL Tigres 🇲🇽 (Hinspiel: 11. März, Rückspiel: 17. März)

Der FC New York City bestreitet seine Heimspiele derzeit aufgrund verschiedener Faktoren in der Red Bull Arena, dem Stadion des Lokalrivalen. Doch im Achtelfinale ließ sich das Team davon nicht stören und setzte sich gegen San Carlos aus Costa Rica klar mit 6:3 im Gesamtergebnis durch. Unter dem neuen Trainer Ronny Deila befindet sich der FC NYC allerdings noch in einer Umbauphase. Das Duell gegen die Tigres aus Mexiko dürfte somit zu einer schweren Nagelprobe werden. Der dreimalige Finalist Tigres bejubelte in der vorherigen Runde insbesondere die Leistung von Torhüter Nahuel Guzman der beim Sieg gegen Alianza in der Nachspielzeit zum Helden wurde. Das Team will dieses Mal noch einen Schritt weiter kommen als in der Vorsaison und endlich den Titel holen. Sturmspitze des Spitzenklubs aus der mexikanischen Liga MX ist der Franzose Andre-Pierre Gignac, der kürzlich in der Liga gegen Pumas einen Hattrick erzielte.

🇲🇽 Club América – Atlanta United 🇺🇸 (Hinspiel: 11. März, Rückspiel: 18. März)

Club América gehört zu den erfolgreichsten Klubs in der Geschichte der CONCACAF-Königsklasse. Das mexikanische Team will ein weiteres Mal den Titel holen. Atlanta United, MLS Cup-Champion 2018 und US Open Cup-Gewinner 2019, muss voraussichtlich während der gesamten Saison 2020 ohne den venezolanischen Starstürmer Josef Martinez auskommen, der sich im ersten Ligaspiel einen Kreuzbandriss zuzog. Cheftrainer Frank de Boer setzt darauf, dass sein argentinisches Mittelfeldduo aus Ezequiel Barco und Pity Martinez das Team mitreißen und möglichst viele Torchancen für den imposanten Stürmer Adam Jahn vorbereiten kann. Club América musste im Achtelfinale mächtig zittern. Gegen Comunicaciones aus Guatemala setzte man sich erst im Elfmeterschießen mit 5:3 durch. Ob dies der Weckruf war, den die Schützlinge von Miguel Herrera brauchten, wird sich zeigen.

🇺🇸 FC Los Angeles – Cruz Azul 🇲🇽 (Hinspiel: 12. März, Rückspiel: 18. März)

Im vielleicht interessantesten Viertelfinalduell trifft der FC Los Angeles von Trainer Bob Bradley auf das Team von Cruz Azul unter Robert Siboldi, den aktuellen Tabellenführer der mexikanischen Liga MX. Los Angeles hofft, mit der leidenschaftlichen Unterstützung seines Heim-Publikums den schweren Gegner aus Mexiko überwinden zu können. In der vorherigen Runde konnte das Team nach einer Auswärtsniederlage bei Club León das Blatt im eigenen Stadion noch wenden – ein Beweis dafür, wie viel die Unterstützung der Fans bewirken kann. Tore dürften ganz sicher fallen, denn in den Reihen von Cruz Azul spielt der formstarke Jonathan Rodriguez, während mit Carlos Vela der Torschützenkönig der vergangenen Saison die Stiefel für Los Angeles schnürt.

Hätten Sie's gewusst?

Noch nie hat es ein Team aus der Concacaf-Zone bis ins Finale der FIFA Klub-Weltmeisterschaft geschafft. Wird es 2020 erstmals so weit sein?

Mehr zu diesem Thema erfahren

Empfohlene Artikel