U-17-Südamerikameisterschaft 2019

Vier Startplätze für die U-17-WM in Brasilien zu vergeben

  • Südamerika ermittelt Teilnehmer der FIFA U-17-WM Brasilien 2019
  • Kontinentalturnier vom 21. März bis zum 14. April in Peru
  • Alle Spiele im Estadio San Marcos, das über ein Kunstrasen-Spielfeld verfügt

Nachdem die asiatische Fussballkonföderation (AFC) und die ozeanische Konföderation (OFC) ihre Teilnehmer an der FIFA U-17-Weltmeisterschaft Brasilien 2019 bereits 2018 ermittelt haben, startet nun am 21. März auch die südamerikanische Fussballkonföderation (CONMEBOL) in die Qualifikation. Hier sind vier Startplätze zu vergeben, darüber hinaus ist Brasilien als Gastgeber automatisch qualifiziert.

Die U-17-Südamerikameisterschaft 2019 findet im Zeitraum vom 21. März bis 14. April in Peru statt. Alle 35 Begegnungen werden im Stadion der Universidad Nacional Mayor de San Marcos in der peruanischen Hauptstadt Lima ausgetragen.

Turnierformat

Die zehn Teilnehmer werden in zwei Fünfergruppen eingeteilt: Die drei bestplatzierten Mannschaften jeder Gruppe ziehen in die abschließende Sechserrunde, die sogenannte Hexagonal, ein, die am Dienstag, 2. April beginnt.

Dort treten die sechs Teams im Meisterschaftssystem gegeneinander an, um die vier WM-Teilnehmer zu ermitteln.

Sollte Brasilien unter den ersten Vier landen, qualifiziert sich auch der Fünftplatzierte für die WM.

Gruppe A Gruppe B
Peru Brasilien
Ecuador Argentinien
Bolivien Kolumbien
Venezuela Uruguay
Chile Paraguay

Das Stadion

Die U-17-Südamerikameisterschaft ist das erste Turnier, das im frisch umgebauten Estadio San Marcos ausgetragen wird. Die Umbauarbeiten wurden anlässlich der Panamerikanischen Spiele Lima 2019 vorgenommen, die im Juli und August stattfinden.

Die Arena bietet 22.500 Zuschauern Platz und verfügt über ein Kunstrasen-Spielfeld. Dieser Belag hat im Land Geschichte: Die fünf Stadien der FIFA U-17-Weltmeisterschaft Peru 2005 waren nämlich ebenfalls mit Kunstrasen ausgestattet.

Der Spielplan

Die "Legionäre"

Von den 230 teilnehmenden Spielern ist die überwiegende Mehrheit im eigenen Land aktiv. Allerdings gibt es sieben Akteure, die bereits den Nachwuchsabteilungen unterschiedlicher Klubs in Europa und den USA angehören.

  • Santiago Ocampos (Paraguay), rechter Verteidiger, Juventus Turin
  • Juan David Fuentes (Kolumbien), Stürmer, FC Barcelona
  • Juan David Perea (Kolumbien), Mittelfeldspieler, Atlético Madrid. Er ist der Sohn von Luis A. Perea, ehemaliger Verteidiger der Colchoneros und der kolumbianischen Nationalmannschaft.
  • Matías Lacava (Venezuela), Mittelfeldspieler, Benfica Lissabon
  • Luis Balbo (Venezuela), Torwart, FC Porto
  • Alessandro Burlamaqui (Peru), Mittelfeldspieler, Espanyol Barcelona
  • Vicente Reyes (Chile), Torwart, Atlanta United

Statistik

12 – Die Anzahl der Titel, die Brasilien bei der Südamerikameisterschaft dieser Altersklasse für sich verbuchen kann. Damit sind die Brasilianer mit Abstand das erfolgreichste Team dieses Turniers. Es folgen Argentinien mit drei Titeln und dann Kolumbien und Bolivien mit je einem. Seit 1995 teilen Brasilien und Argentinien die Trophäen unter sich auf.

1 - Die Altersklasse U-17 ist die einzige, in der alle südamerikanischen Nationalmannschaften mindestens eine Weltmeisterschaft bestritten haben. Während Brasilien bei allen 17 Auflagen des Weltturniers dabei war, konnte sich Venezuela nur für die Auflage von 2013 qualifizieren.

Empfohlene Artikel