CAF Awards

Manés Aufstieg auf Afrikas Fussball-Gipfel 

Sadio Mane speaks after receiving the CAF African Player of the Year award
© imago images / Xinhua
  • Sadio Mané erstmals zu Afrikas Fussballer des Jahres gewählt
  • Der senegalesische Stürmer spielt beim FC Liverpool in herausragender Form
  • Der Gewinner der FIFA Klub-Weltmeisterschaft hat einen unglaublichen Aufstieg an die Spitze hinter sich

Lionel Messi und Eden Hazard haben ihn bereits als besten Spieler der Welt bezeichnet. Sadio Mané, Afrikas frisch gekürter Fussballer des Jahres, kann sich also ganz sicher nicht über einen Mangel an Bewunderern beklagen.

Der 27-Jährige gehört zu dem mit Stars gespickten Team des FC Liverpool, das in diesem Jahr die UEFA Champions League und die FIFA Klub-Weltmeisterschaft gewann. Nun kann sich Sané auch über eine individuelle Auszeichnung freuen, wie vor ihm bereits seine Teamkameraden Virgil van Dijk und Mohamed Salah.

Der Torschützenkönig der Premier League hat einen unglaublichen und inspirierenden Weg aus den Straßen von Bambali im Süden Senegals bis an die Spitze des afrikanischen Fussballs hinter sich. Er war gerade einmal zehn Jahre alt, als er die Löwen von Teranga erstmals bei einer FIFA Fussball-Weltmeisterschaft™ erleben konnte. Da war er allerdings bereits längst vom Fussballvirus infiziert.

"Während der FIFA Fussball-WM 2002 herrschte natürlich große Begeisterung im ganzen Land. Aber für mich gab es schon vorher nur noch Fussball", so Mané in einem Interview mit Goal.com. "Als meine Familie erkannt hatte, dass sich in meinem Kopf und in meinem Herzen alles nur noch um Fussball drehte, konnte ich sie langsam überzeugen, mich nach Dakar gehen zu lassen."

Ein Jahrzehnt später trug er bei den Olympischen Spielen von London 2012 das Nationaltrikot seines Landes. 2018 führte er das Team Senegals bei dessen zweiter WM-Teilnahme selbst aufs Feld und 2019 stieß er mit den Löwen von Teranga bis ins Finale des CAF Afrikanischen Nationen-Pokals vor. Doch sein Aufstieg verlief keineswegs geradlinig und problemlos.

Sadio Mane crowned CAF African Player of the Year
© imago images / Xinhua

Zahlen und Fakten zu Sadio Mané

  • 64 – Seit dem Beginn der Saison 2018/19 war Mané als Torschütze oder Vorlagengeber an 64 Treffern für seinen Klub und sein Land direkt beteiligt.
  • 88 – In der laufenden Saison liegen statistisch genau 88 Minuten zwischen zwei Toren oder Vorlagen Manés für Liverpool. Für seine gesamte Zeit an der Anfield Road liegt der Wert bei 117 Minuten.
  • 22 – Manés Ausbeute von 22 Toren in der vergangenen Premier-League-Saison war die höchste seiner bisherigen Karriere. Den Goldenen Schuh teilte er sich mit seinem Teamkameraden Mohamed Salah und Pierre-Emerick Aubameyang vom FC Arsenal.

Als Teenager lief Mané einst von zu Hause weg, um sein Glück in der Hauptstadt zu versuchen. Sein erstes großes Probetraining im Alter von 16 Jahren wäre fast daran gescheitert, dass er keine richtige Fussballausrüstung besaß.

"Ich sah überhaupt nicht aus wie ein Fussballer", erzählte er France Football. "Meine Hosen hatten mit Fussballshorts nichts zu tun und meine Fussballschuhe waren an den Seiten völlig zerfetzt. Ich hatte sie so gut es ging mit Draht zusammengeflickt."

Doch glücklicherweise erinnerten sich die Scouts später nur noch an sein schillerndes Talent – und so begann sein unaufhaltsamer Aufstieg. Als er für Metz in der zweiten französischen Liga spielte, war er noch ein Rohdiamant, der den Talentspähern von Red Bull Salzburg ins Auge fiel. In Österreich wurde er von Jürgen Klopp beobachtet, der damals Trainer von Borussia Dortmund war, doch der deutsche Coach ließ die Chance verstreichen, ihn ins Ruhrgebiet zu lotsen.

"Das war einfach eine Fehleinschätzung meinerseits", so der heutige Trainer von Liverpool. "Und das ist keineswegs die einzige falsche Entscheidung, die ich getroffen habe. Diese allerdings konnte ich einige Jahre später korrigieren."

Sadio Mane of Liverpool battles for possession with Leonel Vangioni of C.F. Monterrey
© Getty Images

Stattdessen ging Mané zu Southampton und feierte dort seine ersten Erfolgsmomente im englischen Rampenlicht. Nach 15 Toren und neun Vorlagen in der Saison 2015/16 – darunter der schnellste Hattrick in der Geschichte der Premier League – machte Klopp ihn zu seinem ersten großen Neuzugang.

Seit seinem Wechsel zum FC Liverpool wurde Mané mehr als 150 Mal eingesetzt und brachte es dabei auf über 100 Torbeteiligungen als Schütze oder Vorbereiter. Der Senegalese ist auf dem besten Wege, mit einer der stärksten Liverpooler Mannschaften aller Zeiten in die Geschichtsbücher einzugehen.

Es war kein einfacher Weg. Aber wenn man Armut und Hunger entkommen will, versucht man Wunder zu bewirken, um zu überleben - und wenn sich eine Gelegenheit ergibt, ergreift man sie.

Sadio Mane

Zitate

"Es ist eine Schande, Mané nur auf dem vierten Platz zu sehen (beim Ballon d'Or). Ich denke, es gab in diesem Jahr einfach sehr viele wirklich großartige Spieler. Deshalb war es schwierig, sich für einen bestimmten Spieler zu entscheiden. Doch ich habe Sadio Mané gewählt, denn ich mag ihn als Spieler sehr. Mané hat ein großartiges Jahr hinter sich, das für die gesamte Liverpooler Mannschaft außergewöhnlich war. Darum habe ich ihn gewählt."
Lionel Messi begründet seine Stimme für Mané

"Ich habe ihn in Metz entdeckt, damals noch in der dritten Liga. Seine Entwicklung war einfach herausragend. Wir haben ein enormes Potenzial in ihm gesehen. Wir haben seine Beweglichkeit erlebt und seine Schnelligkeit. Er war einfach unglaublich torhungrig. Als wir ihn dann persönlich trafen, war er sehr geradlinig und fest entschlossen, den nächsten Schritt in seiner Karriere zu machen."
Christoph Freund, Sportdirektor von Red Bull Salzburg, im Gespräch mit dem "Mirror"

"Er war der erste große Neuzugang unter Klopp und gehört zu den Spielern, die Liverpool wieder in die Top 4 brachten. In der Saison darauf folgte der Titelgewinn in der UEFA Champions League und in dieser Saison deutet alles auf den Gewinn der Meisterschaft hin. Er ist derjenige, der von Anfang an dabei war."
Jamie Carragher, Ex-Kapitän Liverpools, auf Sky Sports

Empfohlene Artikel