Fussball-Historie

Leinen los in Richtung Uruguay

FIFA President Jules Rimet (centre) with the Yugoslavian team
© AFP

Vor gut einem Jahr machten sich überall auf der Welt die Mannschaften auf den Weg zur FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Brasilien 2014™. Auf ihren Reisen nach Südamerika absolvierten einige von ihnen noch Freundschaftsspiele und akklimatisierten sich mit Trainingslagern auf Zwischenstationen. Bei der allerersten Weltmeisterschaft dauerte die Reise der europäischen Teams ebenfalls recht lang, doch damals gab es kein so optimal organisiertes Vorbereitungsprogramm.

Am heutigen Tag im Jahr 1930 legte der Ozeandampfer SS Conte Verde in Genua ab, der die Teams von Rumänien, Frankreich und Belgien sowie eine FIFA-Delegation mit Präsident Jules Rimet über den Atlantik zur ersten FIFA Fussball-Weltmeisterschaft™ nach Uruguay bringen sollte. Die drei Teams gingen in Genua, Südfrankreich und Barcelona an Bord des Schiffes, das für fast zwei Wochen ihr Zuhause werden sollte. Die Mannschaft aus Jugoslawien trat die Reise nach Südamerika unterdessen auf einem Dampfer namens MS Florida an.

Am 4. Juli machte die SS Conte Verde in Uruguay fest, nachdem sie in Rio de Janeiro noch die brasilianische Mannschaft an Bord genommen hatte – und zudem noch eine Ladung Bananen, Orangen und Ananas. Es blieben allerdings nur noch neun Tage bis zum Anpfiff des Turniers. Daher hatten die Teams bereits auf der langen Reise nach geeigneten Möglichkeiten zum Trainieren gesucht – und sie auch gefunden. Hauptanliegen war allerdings das Bewahren der Fitness – schließlich hätte man bei Trainingseinheiten an Deck riskiert, zahllose Fussbälle in den Atlantik zu jagen. Die Franzosen nutzten kurzerhand einen Teil des Mobiliars für Hürdenläufe, während die Rumänen vor allem Gymnastik betrieben.

Es war keine leichte Aufgabe gewesen, überhaupt vier Teams vom *Alten Kontinent *zu der 11.000 Kilometer langen Reise zu bewegen. Jules Rimet persönlich hatte Frankreich und Belgien überzeugen müssen, die Strapazen auf sich zu nehmen und so die Teilnehmerzahl am ersten WM-Turnier aller Zeiten wenigstens auf 13 zu bringen. Dass Uruguay versprach, die Reisekosten aller Teams zu übernehmen, hatte die Sache wenigstens etwas erleichtert. Von den europäischen Teams erreichte nur Jugoslawien die K.o-Runde, in der das Team gegen den Gastgeber und späteren Weltmeister Uruguay ausschied. Belgien wiederum war der einzige europäische Vertreter, der ohne einen Sieg wieder die Heimreise antreten musste.

Ohne die vier Teilnehmer Europas wäre das erste WM-Turnier seinem globalen Anspruch nicht gerecht geworden, denn die anderen neun Teilnehmer waren samt und sonders amerikanische Teams. Alle 13 indes dürfen stolz darauf sein, zu Beginn einer großartigen Erfolgsgeschichte dabei gewesen zu sein, in der mittlerweile 19 weitere Auflagen folgten und die nächsten zwei bereits in der Vorbereitungsphase stecken. Die langen Reisen über den Atlantik von Europa nach Südamerika und zurück waren indes die wohl beschwerlichsten, die je ein Team unternommen hat, um beim größten Fussballturnier der Welt dabei zu sein.

Mehr zu diesem Thema erfahren

Empfohlene Artikel