Frauenfussball

Karachik: Gefühle kochen über, wenn man für das eigene Land trifft

Uzbekistan women's national team forward Lyudmila Karachik looks on
© Others
  • Lyudmila Karachik trifft sowohl für Ihren Verein Bunyodkor als auch für Usbekistan regelmäßig
  • Ihre Inspiration ist Cristiano Ronaldo
  • Karachik will Usbekistan zur WM 2023 schießen

Wenn es für Fussballerinnen eine Ironwoman-Auszeichnung gäbe, wäre Lyudmila Karachik eine ganz heiße Anwärterin darauf. Denn die 25-Jährige hat seit ihrem Wechsel zu Bunyodkor 2018 nicht ein einziges Spiel verpasst. Wettbewerbsübergreifend schoss sie dabei 77 Tore in nur 68 Partien. Die abgelaufene Spielzeit schloss Karachik als usbekische Torschützenkönigin ab – mit satten 42 Treffern.

Dafür musste sie allerdings auch Opfer bringen. So wurde sie beispielsweise im usbekischen Supercup der Frauen gegen Sevinch verletzt und wollte sich eigentlich auswechseln lassen. Doch dann spielte Karachik unter Schmerzen trotzdem weiter. Prompt schoss sie das Siegtor.

Auch dieses Jahr demonstrierte sie wieder absolute Konstanz. Trotz der Schwierigkeiten durch COVID-19 zeigte sich Karachik fit und in Form. Im usbekischen Supercup der Frauen am 31. Mai schnürte sie einen Doppelpack beim insgesamt ungefährdeten 4:1-Sieg über den Dauerrivalen Sevinch.

"Das Virus macht uns allen das Leben schwer", so die Stürmerin bei FIFA.com. "Aber ich habe weiter hart gearbeitet. Ich wusste, welche Vorbereitung erforderlich ist, damit wir den Titel im Supercup verteidigen können. Als wir dann die Trophäe in Händen hielten, habe ich mich umso mehr gefreut, dass sich meine Anstrengungen ausgezahlt haben.

Wobei es natürlich ein Erfolg der gesamten Mannschaft war. Wir alle haben uns während des Lockdowns fit gehalten, um für den Spielbetrieb bereit zu sein. Gegen einen starken Gegner haben wir eine Topleistung gezeigt und gewonnen."

Karachik liebt Fussball seit früher Kindheit. Als Mädchen kickte sie mit den Jungen auf der Straße. Wollten ihre Eltern sie hereinrufen, wurden sie geflissentlich ignoriert.

"Ich war so fussballverrückt, dass ich total ins Spiel vertieft war", sagt sie lachend. "Man bekam mich einfach nicht vom Ball weg."

Jedes Kind hat sein Idol. Das von Karachik ist kein Geringerer als Cristiano Ronaldo.

"Ich habe Ronaldo schon als Kind im Fernsehen spielen sehen", sagt sie. "Ich bin bis heute fasziniert von dem, was er auf dem Platz kann – seine Technik, seine Schnelligkeit und vor allem seine Professionalität. Er arbeitet in jedem Training härter als alle anderen. Das erklärt auch, warum er im Fussball so viel erreicht hat. Er ist für mich seit Jahren eine Inspiration."

Karachiks großes Talent fiel früh auf. Bereits als 15-Jährige nahm Khushbegi sie unter Vertrag. Im Jahr darauf wurde sie von der usbekischen U-19-Trainerin Elmira Gulamova beobachtet und berufen. Mit ihrer Länderspiellaufbahn begann für Karachik ein neues Kapitel ihrer Karriere.

"Sie hat mein Leben verändert", sagt Karachik über Gulamova, ihre heutige Vereinstrainerin bei Bunyodkor. "Sie hat mein Potenzial erkannt und mir die Chance gegeben, für die [nationale] Jugendauswahl und später für Bunyodkor zu spielen. Durch Elmira Gulamova wurde aus einer Amateurspielerin eine Profifussballerin. Sie hat mich all die Jahre motiviert, besser zu werden. Sie ist meine Mentorin als Fussballerin und im Leben."

In der usbekischen Jugendauswahl machte Karachik so schnell Fortschritte, dass sie schon ein Jahr später im Kader der A-Nationalmannschaft stand. Ihre Quote dort: 21 Tore in 28 Länderspielen.

In der Qualifikation zum AFC Asien-Pokal der Frauen 2018 traf Karachik drei Mal, in der Asienqualifikation für das nächste Olympische Fussballturnier der Frauen zwei Mal. Beide Wettbewerbe erreichte Usbekistan unterm Strich nicht, aber Karachik ist zuversichtlich, was die Zukunft betrifft.

Der Grund: "Wir haben wertvolle internationale Erfahrung gesammelt, sind besser geworden, weil wir gegen stärkere Gegner gespielt haben. Uns ist klar geworden, dass wir physisch und technisch zulegen müssen, wenn wir mit den besten Mannschaften Asiens mithalten wollen."

Der Beschluss, die nächste FIFA Frauen-Weltmeisterschaft™ in Australien und Neuseeland auf 32 Teilnehmer zu erweitern, nährt Karachiks Hoffnungen auf Spiele auf der größten aller Bühnen.

"Für mein Land zu treffen, ist etwas Besonderes. Die Gefühle kochen über, wenn man ein Länderspieltor schießt", sagt sie. "Es macht einen unglaublich stolz. Wir träumen alle davon, zur Frauen-Weltmeisterschaft zu reisen. Wir werden alles geben, um die Qualifikation zu schaffen und die usbekische Fahne bei der Frauen-Weltmeisterschaft wehen zu sehen. Wir haben alles, was nötig ist, um dieses Ziel zu erreichen: Das Verlangen und die harte Arbeit. Was uns vielleicht noch fehlt, ist das Quäntchen Glück. Für mich wäre es jedenfalls das Highlight meiner Karriere, und ich werde alles tun, um es zu erreichen."

Empfohlene Artikel