Zahlen der Woche

Ecuador und Albanien schreiben Geschichte

Frickson Erazo, of Ecuador, (C) celebrates with teammates after scoring the first goal during a match between Argentina and Ecuador
© Getty Images

In Buenos Aires, Maseru, Port Harcourt, Vilnius und Eriwan wurde in den vergangenen Tagen Fussballgeschichte geschrieben. Erfahren Sie alles darüber im aktuellen Statistik-Rückblick von FIFA.com, in dem auch die makellosen Katarer und ein Chilene in Topform nicht fehlen dürfen.

52

Jahre nach dem Ende des ersten Versuchs, sich für ein internationales Turnier zu qualifizieren, erreichte Albanien im 23. Anlauf endlich das große Ziel. Die krassen Außenseiter von Trainer Gianni De Biasi lagen zu Beginn der Qualifikation für die UEFA EURO 2016 in der FIFA/Coca-Cola-Weltrangliste hinter allen Rivalen in Gruppe I. Trotzdem gelang ihnen gleich zum Auftakt ein sensationeller 1:0-Sieg in Portugal. Im letzten Spiel am Sonntag benötigten sie noch einen Auswärtssieg in Armenien, um Dänemark vom zweiten Platz zu verdrängen. Mit einem 3:0-Sieg erfüllten die Albaner ihr Soll und stellten damit gleichzeitig den Rekord ihres höchsten Pflichtspielsieges ein. Unzählige Fans säumten bei der Rückkehr des Teams die Straßen. Die Helden winkten ihren Fans von einem offenen Bus zu, der sie zu einer Feier am Wohnsitz des begeisterten albanischen Ministerpräsidenten Edi Rama brachte. Rama gab bekannt, dass alle an diesem Erfolg beteiligten Akteure mit der höchsten Verdienstmedaille des Landes geehrt werden.

12

platzierte Torschüsse in 15 Stunden – mehr ließ England in der gesamten Qualifikation für die UEFA EURO 2016 nicht zu, und damit nur ein Zehntel des besten Konkurrenten. Die überaus defensivstarken Three Lions fuhren erstmals in ihrer Geschichte zehn Pflichtspielsiege in Folge ein und sind das einzige Team, das sich verlustpunktfrei für Frankreich qualifiziert hat. Insgesamt sind die Schützlinge von Roy Hodgson wettbewerbsübergreifend schon seit 15 Partien ungeschlagen. Die letzte Niederlage war das 1:2 gegen Uruguay bei der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Brasilien 2014™.

9

Tore hat Alexis Sanchez in seinen letzten fünf Spielen erzielt und damit dem FC Arsenal viel Auftrieb im Rennen um die englische Meisterschaft verschafft und zudem Chile zu einem fliegenden Start in die WM-Qualifikation für Russland 2018 verholfen. Nachdem der 26-Jährige in seinen letzten drei Einsätzen für die Gunners sechs Mal getroffen hatte, reiste er zur chilenischen Nationalmannschaft. Am Donnerstag trug er zum 2:0-Heimsieg gegen Brasilien bei und am Dienstag traf er beim 4:3-Sieg gegen Peru sogar doppelt. Mit seinem zweiten Treffer unmittelbar vor der Pause sorgte Sanchez dafür, dass zum erst achten Mal in einem südamerikanischen WM-Qualifikationsspiel fünf Tore in einer ersten Halbzeit fielen, erstmals wieder seit 15 Jahren, als Romario mit drei Treffern zur 5:0-Halbzeitführung Brasiliens gegen Venezuela beigetragen hatte. Chile ist mittlerweile seit zehn Pflichtspielen unbesiegt, von denen das Team acht für sich entschied und dabei auch die Copa América im eigenen Land gewann.

9

Stunden ohne Gegentor hat Katar mittlerweile vor eigenem Publikum absolviert. In der vergangenen Woche besiegten die Katarer die VR China und die Malediven jeweils ohne Gegentreffer. Das Team von Jose Daniel Carreno hat nach fünf Spieltagen in der Asien-Qualifikation für Russland 2018 die maximale Punktzahl auf dem Konto. Bislang erzielten die Katarer 24 Tore und kassierten nur zwei Gegentreffer.

2

Tore innerhalb von 30 Sekunden erzielte Ecuador am Donnerstag sensationell in Buenos Aires und damit genau so viele, wie in allen bisherigen Auswärtsspielen in der WM-Qualifikation gegen Argentinien zusammen. Die bislang einzigen Tore in WM-Qualifikationsspielen in Argentinien seit dem ersten dortigen Aufeinandertreffen im Jahre 1960 hatten Alex Aguinaga per Flugkopfball und Patricio Urrutia mit einem Gewaltschuss erzielt. Frickson Erazo und Felipe Caicedo waren die beiden Torschützen im Monumental-Stadion, die Argentinien die erst dritte Heimniederlage in WM-Qualifikationen nach dem sensationellen 0:5 gegen Kolumbien 1993 und dem 1:3 gegen Brasilien 2009 einbrachten. Es war zudem das erste Mal überhaupt, dass sowohl Argentinien als auch Brasilien in einer WM-Qualifikation am gleichen Spieltag ihre Partien verloren. Wenige Tage später ließ Ecuador im strömenden Regen in Quito ein 2:0 gegen Bolivien folgen. Die Gäste spielten in der ersten Halbzeit mehr misslungene als erfolgreiche Pässe. Während des gesamten Spiels kamen die Bolivianer zu keiner einzigen Ballberührung im ecuadorianischen Strafraum.

2

afrikanische Länder haben erstmals den Sprung in die zweite Runde einer WM-Qualifikation geschafft – beide aufgrund der Auswärtstorregel. Die Komoren, ein winziger vulkanischer Archipel, dessen Team weit hinten auf Platz 193 der Weltrangliste zu finden ist, setzte sich mit zwei Unentschieden gegen Lesotho durch, wartet jedoch weiterhin auf seinen ersten Sieg in der WM-Qualifikation. Tschad seinerseits überraschte Sierra Leone. Nun stehen die beiden Teams als völlig unkalkulierbare Außenseiter in der zweiten Runde, in der die Komoren auf Ghana treffen und Tschad gegen Ägypten antreten muss.

Mehr zu diesem Thema erfahren

Empfohlene Artikel