Zahlen der Woche

Irans Unbezwingbarkeit und Brasiliens Freudentaumel

Brazil's midfielder Marcelo (L) celebrates with teammates.
© AFP

Im Statistik-Rückblick berichtet FIFA.com in dieser Woche von einem texanischen Torjäger in Cali, einem vernagelten Tor in La Paz und einer Feuertaufe in Sofia. Zudem sorgen Irans Unbezwingbarkeit und Brasiliens Glückseligkeit für Schlagzeilen.

443

Tage vor dem Anpfiff der 21. FIFA Fussball-Weltmeisterschaft™ hat sich Brasilien als erstes Team für das Turnier qualifiziert. Für die Turniere 1994 in den USA und 2002 in der Republik Korea und Japan hatte sich die Seleção hingegen jeweils erst mit einem Sieg am letzten Spieltag qualifiziert – dann aber in beiden Fällen den Titel gewonnen. 2001 hatte Argentinien ebenfalls bereits vier Spieltage vor Schluss das WM-Ticket gelöst. Als Tite das Amt übernahm, schien ein solcher Erfolg schlichtweg unmöglich: Brasilien belegte nur Platz sechs und es schien nicht ausgeschlossen, dass die Seleção erstmals eine WM-Endrunde verpassen würde. Doch mit dem 3:0-Sieg am Dienstag gingen acht Jahre ohne Sieg gegen Paraguay zu Ende. Unter dem 55-jährigen Trainer hat Brasilien somit 24 von 24 möglichen Punkten geholt. Neymar war in São Paulo erneut der große Star. In den letzten vier Heim-Qualifikationsspielen erzielte er vier Tore und spielte vier Vorlagen. Sollte Brasilien aus den noch verbleibenden vier Qualifikationsspielen zehn Punkte holen, würde man mit dem Erzrivalen Argentinien gleichziehen. Die Argentinier mit Ariel Ortega, Claudio Lopez, Hernan Crespo und Gabriel Batistuta hatten in der Südamerika-Qualifikation für die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Korea/Japan 2002™ 43 Punkte geholt.

28

Jahre lang war Bolivien gegen Argentinien nie ohne Gegentor geblieben. Bei der Copa América 1989 hatte Boliviens Torhüter Luis Galarza bei Diego Maradona, Claudio Cannigia und Co. für schiere Verzweiflung gesorgt und insbesondere mit einer fantastischen Rettungstat bei einem Freistoß Maradonas das 0:0 gehalten. Seitdem hatte Bolivien in 17 Spielen in Folge stets mindestens ein argentinisches Gegentor kassiert. Argentinien hatte die letzten vier Auflagen des Duells alle gewonnen und dabei ein Torverhältnis von 17:0 angehäuft. Doch in der Partie am Dienstag in La Paz fanden die Argentinier keinen Weg vorbei an Boliviens Torhüter Carlos Lampe. Marcelo Moreno beendete nach zehn Spielen seine Torflaute und traf zum 2:0-Endstand für Bolivien, das erstmals seit 2008 in der WM-Qualifikation zwei Heimspiele in Folge gewonnen hat. Der 29-jährige Stürmer rückte mit seinem 15. Länderspieltor in der ewigen Torjägerliste Boliviens auf Platz drei vor. Joaquin Botero (20) und Victor Ugarte führen diese Wertung an.

17

Jahre und 225 Tage war Matthijs de Ligt bei seinem ersten Länderspieleinsatz alt und damit der jüngste Nationalspieler der Niederlande seit 1931. Mauk Weber (17 Jahre und 92 Tage) war damals der einzige andere Spieler unter 18, der je für Oranje zum Einsatz kam. De Ligt war bei seinem Debüt mehr als ein Jahr jünger als Akteure wie Frank Rijkaard, Marco van Basten und Clarence Seedorf und sogar fast zwei Jahre jünger als der legendäre Johan Cruyff, der sein erstes Länderspiel mit 19 Jahren und 135 Tagen absolvierte. Die Partie nahm allerdings für den jungen Verteidiger und die Niederländer kein gutes Ende. De Ligt wurde in der Pause ausgewechselt, nachdem er beide Tore durch Spas Delev mit verschuldet hatte. Für den Bulgaren waren es sechs Jahre nach seinem Länderspieldebüt die ersten Tore. Die Niederlande sind mittlerweile in acht EM- bzw. WM-Qualifikationsspielen in Folge nicht mehr ohne Gegentor geblieben. Das hatte es 1963 zum letzten Mal gegeben. Zudem haben sie seit Brasilien 2014 in fünf Qualifikationsspielen selbst kein Tor erzielt – so oft wie in allen Spielen in den 17 Jahren zuvor. Bondscoach Danny Blind wurde angesichts dieser Bilanz beurlaubt, doch auch drei Tage später gelang den Niederländern keine Kehrtwende: Sie verloren in der Amsterdam ArenA ein Freundschaftsspiel gegen Italien mit 1:2 und haben damit erstmals in ihrer Geschichte sieben Heimspiele in Folge ohne Sieg absolviert.

15

Stunden und 28 Minuten hat Iran mittlerweile in der WM-Qualifikation ohne Gegentor absolviert. Mekan Saparov war bei der 1:3-Niederlage Turkmenistans im November 2015 der letzte Spieler, der den Ball ins Netz der Iraner beförderte. Nach den 1:0-Siegen gegen Katar und die VR China (beide durch Tore von Mehdi Taremi) haben die Schützlinge von Carlos Queiroz nun zehn Mal in Folge in der WM-Qualifikation für Russland 2018 eine weiße Weste bewahrt. In den letzten sechs Spielen der Iraner fiel stets nur ein Tor. Zwar haben nur vier der zwölf Mannschaften in der dritten Runde der Asien-Qualifikation noch weniger Tore erzielt, doch mehr als die 17 Punkte der Iraner kann kein Konkurrent vorweisen.

6

Treffer ohne Gegentor gelangen den USA, die damit ihren höchsten Sieg aller Zeiten über Honduras feierten. Mit mehr als vier Toren Vorsprung hatten sie dieses Duell noch nie gewonnen. Es war auch ihr bestes Resultat aller Zeiten in der letzten WM-Qualifikationsrunde der CONCACAF-Zone. Der 18-jährige Christian Pulisic benötigte nur zwölf Sekunden für das schnellste Tor der USA nach der Pause. Clint Dempsey wiederum gelang in 22 Minuten der drittschnellste Hattrick für die USA (hinter Brian McBride mit zwölf Minuten gegen El Salvador 2002) und Eddie Johnson (17 Minuten gegen Panama 2004). Zudem ist der 34-jährige Texaner der erst zweite Spieler (nach Landon Donovan), der mehr als einen Dreierpack für die USA schnürte. Dempsey traf auch wenige Tage später beim 1:1 gegen Panama und erhöhte sein Torkonto für die USA damit auf 56 Treffer. Nun fehlt ihm nur noch ein Tor zum Allzeitrekord von Donovan.

In Kürze
50
Länderspieltore für Japan hat Shinji Okazaki erzielt. Diese Marke hatten vor ihm nur Kunishige Kamamoto und Kazu Miura erreicht.

37 Länderspieltreffer für Chile machen Alexis Sanchez gleichauf mit Marcelo Salas zum erfolgreichsten Torjäger des Landes.

15 ungeschlagene Partien im Aviva Stadium hatte die Republik Irland absolviert, bis Hordur Bjorgvin Magnusson am Dienstag mit einem wunderschönen Freistoßtor für den Sieg Islands sorgte.

5 Tore hat Christian Benteke bei seinen letzten zwei Einsätzen für Belgien mit fünf platzierten Torschüssen erzielt.

Mehr zu diesem Thema erfahren

Empfohlene Artikel

Donovan: Zehn Tore der legendären Nummer 10

FIFA U-17-Weltmeisterschaft 1999

Donovan: Zehn Tore der legendären Nummer 10

13 Okt 2014

GERMANY 2006 - ITALY’S FOURTH CROWN

FIFA Fussball-WM 2006™

Italien: Der Weltmeister von 2006 in Zahlen

01 Jul 2016

Brazil's footballer Neymar (R) greets team coach Tite (L)

FIFA Weltmeisterschaft™

Der Tite-Effekt

29 Mrz 2017

Diego Reyes of Mexico celebrates after scoring his team's first goal

FIFA Weltmeisterschaft™

Mexiko baut Führung aus

29 Mrz 2017