Pressemitteilung

Fédération Internationale de Football Association

FIFA-Strasse 20 - P.O. Box - 8044 Zurich - Switzerland

Tel: +41-(0)43-222 7777

FIFA

Informationen zur Frauen-Weltmeisterschaft und zu Jugendwettbewerben der Männer

Hannah Wilkinson, Tameka Yallop, Paige Satchell and Annalie Longo do keepy-ups
© Getty Images

Der FIFA-Ratsausschuss hat heute verschiedene Beschlüsse zu anstehenden FIFA-Wettbewerben gefasst.

Nach dem überwältigenden Erfolg der FIFA Frauen-Weltmeisterschaft 2019™ hat die FIFA im letzten Jahr beschlossen, das Teilnehmerfeld ab 2023 auf 32 Teams zu erweitern, um die Entwicklung des Frauenfussballs noch stärker zu fördern. In enger Absprache mit den Konföderationen hat die FIFA eine mögliche Aufteilung der Startplätze für die Ausgabe 2023 skizziert, die heute vom FIFA-Ratsausschuss wie folgt bestätigt wurde:

Aufteilung der direkten Startplätze (29 der 32 Startplätze)

  • 6 direkte Startplätze für die AFC
  • 4 direkte Startplätze für die CAF
  • 4 direkte Startplätze für die Concacaf
  • 3 direkte Startplätze für die CONMEBOL
  • 1 direkter Startplatz für die OFC
  • 11 direkte Startplätze für die UEFA

Die beiden gastgebenden Länder, Australien und Neuseeland, sind automatisch für die FIFA Frauen-Weltmeisterschaft 2023™ qualifiziert. Ihre Startplätze werden dem Kontingent der betreffenden Konföderationen (AFC und OFC) belastet.

Play-off-Turnier für die drei restlichen Startplätze

Die drei restlichen Startplätze werden bei einem Turnier mit zehn Teams vergeben. Dessen Startplätze verteilen sich wie folgt:

  • 2 Play-off-Startplätze für die AFC
  • 2 Play-off-Spiele für die CAF
  • 2 Play-off-Startplätze für die Concacaf
  • 2 Play-off-Startplätze für die CONMEBOL
  • 1 Play-off-Startplatz für die OFC
  • 1 Play-off-Startplatz für die UEFA

Format des Play-off-Turniers

Vier Teams werden für das Turnier gesetzt. Grundlage ist die letzte FIFA/Coca-Cola-Frauenweltrangliste, die vor der Auslosung des Play-off-Turniers veröffentlicht wird, wobei pro Konföderation maximal ein Team gesetzt wird.

  • In der Gruppe 1, die drei Teams umfasst, spielt der Gesetzte Nr. 1 gegen den Gewinner des K.-o.-Spiels zwischen den beiden ungesetzten Teams der Gruppe um einen WM-Startplatz.
  • In der Gruppe 2, die drei Teams umfasst, spielt der Gesetzte Nr. 2 gegen den Gewinner des K.-o.-Spiels zwischen den beiden ungesetzten Teams der Gruppe um einen WM-Startplatz.
  • In der Gruppe 3, die vier Teams umfasst, spielen die Gesetzten Nr. 3 und 4 gegen die zwei ungesetzten Teams der Gruppe, ehe die Gewinner dieses Spiels um den letzten WM-Startplatz stechen.

Teams derselben Konföderation dürfen nicht in dieselbe Gruppe gezogen werden.

Das Play-off-Turnier dient Australien und Neuseeland als Generalprobe für die FIFA Frauen-Weltmeisterschaft™, wobei die Teams beider Gastgeber zu Freundschaftsspielen gegen die Teams in den Gruppen 1 und 2 eingeladen werden, damit alle Teams beim Play-off-Turnier zwei Spiele bestreiten können.

FIFA U-20-Weltmeisterschaft™ und FIFA U-17-Weltmeisterschaft™

Infolge der COVID-19-Pandemie hat der FIFA-Ratsausschuss beschlossen, die Ausgaben 2021 der FIFA U-20-Weltmeisterschaft™ und der FIFA U-17-Weltmeisterschaft™ abzusagen und die Ausgaben 2023 an Indonesien und Peru zu vergeben, die die Turniere 2021 hätten veranstalten sollen.

Die COVID-19-Pandemie stellt die Veranstalter internationaler Sportveranstaltungen weiterhin vor Probleme und schränkt internationale Reisen ein. Angesichts dessen führte die FIFA regelmäßig Gespräche mit den zuständigen Parteien, einschließlich der ausrichtenden Verbände dieser Turniere sowie der entsprechenden Konföderationen. Dabei wurde offensichtlich, dass sich die Lage weltweit noch immer nicht derart normalisiert hat, dass die mit der Ausrichtung der beiden Turniere verbundenen Probleme hätten gelöst werden können. Dies gilt auch für die Durchführung der nötigen Qualifikationswettbewerbe.

Die FIFA dankt den ausrichtenden Mitgliedsverbänden sowie den Behörden von Indonesien und Peru für ihr Engagement und die bisherige Turniervorbereitung. Die FIFA freut sich, gemeinsam mit den gastgebenden Ländern erfolgreiche Turniere zu veranstalten.

Mehr zu diesem Thema erfahren